Jetzt geht’s rund: Die 90er!

90s Schriftzug
toom feiert

Das Jahrzehnt des Fortschritts

Von der Erfindung der SMS über das Tamagotchi bis zum Betriebssystem Windows 95 – kaum jemand kann sich heute eine Welt ohne die digitalen Neuerungen der 90er Jahre vorstellen. Aber auch ein neues Bewusstsein für die Umwelt und eine nachhaltige Lebensweise erwächst in diesem Jahrzehnt. Grenzenloser Ideenreichtum gepaart mit einem neuen Gefühl von Freiheit, durch die Wiedervereinigung Deutschlands, machen die Neunziger aus. Nutzen Sie diesen Fortschrittsgedanken doch auch für die Realisierung Ihres neuen Vorhabens!

Startschuss für ein nachhaltigeres Bewusstsein

In den 90er Jahren wurde ein neues Gefühl für die Umwelt entwickelt. Es wurde Wert auf energiesparendes Bauen gelegt, das Qualitätssiegel „Bio“ erlangte größere Bedeutung und das Recycling-System „Der Grüne Punkt“ wurde erfunden.

1990 gegründet: Der grüne Punkt

Inzwischen ist er für uns alle ein täglicher Begleiter: Der Grüne Punkt. 1990 eingeführt, trägt das kleine grüne-weiße Symbol bis heute maßgeblich zu einer nachhaltigeren Abfallverwertung bei. Er kennzeichnet, welche Verkaufsverpackungen im Gelben Sack, in der Gelben Tonne, in Altglascontainern oder in der Altpapiertonne landen sollen. So können die Wertstoffe besser gesammelt und entsorgt, beziehungsweise recycelt werden. Inzwischen steht der Grüne Punkt in 31 europäischen Ländern für Produzentenverantwortung und gelebten Umweltschutz und erscheint auf mehr als 400 Milliarden Verpackungen pro Jahr. Aber wie genau funktioniert der Grünen Punktes eigentlich? Alle Verpackungshersteller bezahlen für ihre Teilnahme am System „Der Grüne Punkt“ eine Lizenzgebühr an das Duale System Deutschland (DSD). Das DSD beauftragt spezielle Abfallunternehmen, meist kommunale Entsorgungsbetriebe, die anschließend die markierten Verpackungen einsammeln, sortieren und verwerten. Die Kosten für eine ordnungsgemäße Entsorgung von Verpackungen trägt also der Hersteller. Wir finden: Der Grüne Punkt ist eine der wichtigsten Erfindung der 90er! Wie sich Ihr toom Baumarkt für Nachhaltigkeit einsetzt lesen Sie hier.

Recycling + Selbermachen = Upcycling

Nachhaltigkeit heißt für uns: Respekt, wer an die Zukunft denkt! Gerade Selbermacher können durch die Wiederverwendung von alten Materialien einen Beitrag zum Schutz der Umwelt leisten. Warum immer gleich neu kaufen? Mit etwas Geschick und der richtigen Idee können alte Gegenstände in neuem Glanz erstrahlen.

Upcycling liegt nicht nur bei toom voll im Trend. Die Nachhaltigkeitsjournalistin Jane Papst zeigte bereits beim toom Workshop des Garden & Home Blog Award 2017, wie durch Upcycling neue, trendige Stücke entstehen. Für sie wird der vermeintliche Müll zu einem neuen Grundstoff, dem man eine neue Funktion und Aufgabe geben kann. Dieses „Aus Alt mach Neu“-Prinzip fängt bei den banalen Dingen des Alltags an und ist in seiner Kreativität unbegrenzt. Jane Papst erklärt, wie aus einer Weintraubenverpackung ein kleines Beet wurde und ein defekter Schwimmflügel jetzt als Umhängetasche dient. Mehr über Jane Paps erfahren Sie im Steckbriefinterview.

Fest steht: Upcyceln kann jeder. Dafür braucht es nur ein wenig Kreativität und das Bewusstsein für eine nachhaltigere Lebensweise. Betrachten Sie Dinge, die Sie täglich nutzen und normalerweise wegwerfen doch mal mit anderen Augen. Stapeln sich bei Ihnen bereits die Pfandflaschen? Wir zeigen Ihnen, wie sie mit wenigen Handgriffen Ihre leeren Flaschen aufwerten und in ein stylisches Deko-Element verwandeln können. Mit dieser und einigen anderen toom Selbstbau-Ideen werden Sie im Handumdrehen zum Upcycling-Profi. Los geht’s!

Neue Standards in der Digitalisierung

Haben Sie nicht auch noch das Pfeifen und Knirschen des Routers im Ohr? Die gängigen Abkürzungen wie „lol“ oder „hdl“ für zeichenbeschränkte SMS im Kopf? Die schnellen Daumen für einen Sieg am Game Boy im Gefühl? Spätestens seit den Neunzigern ist die Digitalisierung in Deutschland in vollem Gange. Handys in schrägen Farben und mit langen Antennen entern den Markt. Die erste SMS wurde am 3. Dezember 1992 verschickt und entwickelte sich schnell zum neuen 160-Zeichen-Kommunikationsmedium. Die Anzahl der Zeichen wurde durch die Kapazität des Funkkanals begrenzt und so entwickelte sich schnell eine SMS-Sprache der Abkürzungen.

Auch der PC wandelte sich vom reinen Arbeitsgerät zur Freizeitbeschäftigung für Zuhause. Wer sich diesen Luxus nicht leisten konnte, vertrieb sich die Zeit in den 1994 populär gewordenen Internetcafés. Durch die Gründung des weltweit größten Online-Marktplatzes eBay 1995 wird sogar das Einkaufen per Mausklick möglich. Neue Betriebssysteme, wie Windows 95, sorgen für ein einfaches Nutzungserlebnis und Videospiele werden zur neuen Lieblingsbeschäftigung von Jung und Alt.

Spielerische Selbstbau-Ideen für Gaming-Fans

Der absolute Videospiel-Klassiker der 90er Jahre ist Tetris. Das bunte, puzzleartige Computerspiel des russischen Programmierers Alexei Paschitnow erfreut sich bis heute größter Beliebtheit. Die bunten, geometrischen Formen liefern auch für Heimwerker Inspiration. Mit dem 90er Jahre Videospiel- Regal holen Sie sich das Flair der Neunziger nach Hause.