Alte Tapete entfernen

Mit der Zeit wird jede Tapete unansehnlich. Möchten Sie neu tapezieren oder die betreffende Wand streichen, ist es zuerst notwendig, die alte Tapete zu entfernen. Das gelingt am besten mit einem Tapetenlöser. Wie Sie diesen verwenden und die Wand anschließend auf eine Renovierung vorbereiten, erklären wir Ihnen hier Schritt für Schritt.

So geht's

1. Vorbereitung

Bei dünnen Tapeten können Sie gleich den Tapetenlöser einsetzen. Handelt es sich um wasserundurchlässige und dicke Tapeten, greifen Sie vorher zu einem Tapetenwolf oder einer Nagelwalze. Fahren Sie mit dem Werkzeug vorsichtig über die gesamte Tapete. So wird diese durchlässiger für den Tapetenlöser und lässt sich im Anschluss leichter entfernen.


2. Durchführung

Gehen Sie beim Ablösen einer alten Tapete in der folgenden Reihenfolge vor:

1. Verdünnen Sie den Tapetenlöser nach Anleitung in warmem Wasser und rühren Sie die Mischung gut um.

2. Bringen Sie sie mit einem Quast auf die Tapete auf. Achten Sie darauf, alle Rückstände gut zu durchfeuchten. Lassen Sie den Tapetenlöser dann die vorgegebene Zeit einwirken.

3. Entfernen Sie Rückstände vorsichtig mit einem Spachtel. Schieben Sie diesen unter die Tapetenreste und schaben Sie die Rückstände langsam ab. Halten Sie die Tapete dabei feucht. Leichter geht die Arbeit, wenn Sie zusätzlich einen Dampftapetenlöser einsetzen.

4. Bereiten Sie die Wand anschließend auf das Streichen mit toom Wohnraumfarbe vor. Entfernen Sie Staub und Verschmutzung und bessern Sie Risse oder Löcher mit Spachtel aus. Für kreidende, stark saugende oder sandende Untergründe ist eine Grundierung mit toom Wand- und Deckengrundierung empfehlenswert. 

Tipp: Bei sogenannten „spaltbaren“ Tapeten lässt sich die obere Schicht oft einfach abziehen – ähnlich wie bei einem Aufkleber. Möchten Sie im Anschluss neu tapezieren, können Sie die Trägerschicht darunter einfach an der Wand lassen – vorausgesetzt sie ist noch gut erhalten. Andernfalls lässt sie sich mit warmem Wasser und einem Spachtel entfernen.