Welche Gartenschere ist die Richtige?

Schlau Schneiden: Welche Gartenschere für welches Projekt?

Ohne sie kommt der Hobbygärtner nicht aus – die Gartenschere. Ob zum Schneiden von Ästen, Pflanzen, Hecken oder auch zum Trimmen des Rasens – für die Pflege des Gartens ist sie ein unabdingbares Gerät. Allerdings nur mit der richtigen Klinge. toom Baumarkt verrät, welche Gartenschere Hobbygärtner für welches Projekt verwenden sollten.

Funktionsweisen von Gartenscheren

Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Klingen-Varianten: Amboss- und Bypass-Schere. Amboss-Scheren sind insgesamt robuste Geräte. Hier trifft eine schneidende Klinge auf eine glatte Metalloberfläche, den sogenannten Amboss. Beim Schneiden wird der Zweig durch den verstärkten Druck auf dem Amboss gequetscht. Die Rinde platzt schneller auf und der Ast wird durchtrennt. Daher eignen sich Amboss-Scheren eher für hartes, trocknes oder bereits abgestorbenes Holz. Bei Bypass-Scheren gleiten zwei Klingen aneinander vorbei. Mit dieser Schere gelingt ein präziser und glatter Schnitt. So wird die Pflanze so wenig wie möglich verletzt. Sie sollte daher insbesondere für den Rückschnitt von lebenden Gewächsen verwendet werden. Zudem arbeiten Gartenscheren mit unterschiedlichen Mechanismen. Üblicherweise schneiden sie mit einer Hebelwirkung. Wer aber beispielsweise weniger Kraft beim Rückschnitt aufwenden möchte, nimmt am besten eine Schere mit Ratschenfunktion. Dank der Ratsche muss nicht der ganze Schnittweg mit weitgespreizter Schere geschnitten werden. Stattdessen geht sie schrittweise vor. Sie wird mehrfach – in kleinen Etappen – zu gedrückt bis der Ast durchgeschnitten ist. So sind größere Schnittdurchmesser mit minimalen Kraftaufwand möglich.


Die richtige Gartenschere finden - Ein Überblick

Gartenschere

Die klassische Gartenschere darf in keinem Garten fehlen. Mit ihr werden Rosen oder andere Reben- und Strauchgewächse im Handumdrehen beschnitten. Meist sind sie mit einer rostfreien Stahlklinge ausgestattet. Es gibt sie mit Holz,- Plastik- und Aluminiumgriffen.

Astschere

Um abgestorbene Pflanzenteile zu entfernen, Äste zu stutzen oder zu formen, können Hobbygärtner eine Astschere verwenden. Sie sorgt für einen sauberen Schnitt und kann auch problemlos dickere Äste durchtrennen. Diese Schere arbeitet mit einer großen Hebelwirkung. Je länger die Arme des Geräts sind – desto geringer ist der Kraftaufwand für den Hobbygärtner.

Heckenschere

Mit der Heckenschere können dünne bis mittelstarke Äste in Form gebracht werden. Bei einem großen Gelände mit vielen Hecken empfiehlt sich eine elektronische Heckenschere. Es gibt sie in unterschiedlichen Schwertlängen und verschiedenen Motorleistungen. Wen das Kabel bei der Arbeit stört, kann auch auf kabellose Heckenscheren mit Akku oder Benzinmotor zurückgreifen.

Grasschere

Mit einer Grasschere gelingt es Rasenkanten und kleine Flächen exakt und sauber zu beschneiden. Denn oft kommt man mit dem Rasenmäher nicht in jede kleine Ecke. Mit der Grasschere können beispielsweise ausgefranste Rasenränder wieder in Form gebracht oder überschüssiges Gras am Blumenbeet entfernen werden. Von manuell – bis akkubetrieben – es gibt sie in ganz unterschiedlichen Varianten.

Buchsbaumschere

Die Buchsbaumschere findet im Ziergartenbereich ihren Einsatz. Wie der Name verrät, unterstützt sie insbesondere beim Beschneiden, Trimmen und Verzieren von Buchsbaum-Gewächsen. Sie zeichnet sich durch ihre Handlichkeit, große Kraft und Präzision aus. Mit ihr gelingt es Hobbygärtnern Formen wie Kugeln, Quadern oder spezielle Figuren aus ihren Buchsbäumen zu schneiden.

Feinschnittschere

Ob junge Triebe an Büschen, Sträuchern oder auch Bonsaibäumen – mit der Feinschnittschere lassen sich diese Gewächse ideal zurechtschneiden. Es gibt sie in zwei Varianten: Zum einen mit gerader Klinge, um Wurzeln und Äste zu kürzen. Zum anderen mit runder Klinge, um Blätter und Triebe zu stutzen.

Stangenschere

Wer es sich bei der Gartenarbeit bequem machen möchte, kann auf eine Stangenschere zurückgreifen. Durch den verlängerbaren Teleskopstiel müssen sich Hobbygärtner nicht unnötig bücken oder in die Höhe strecken. Auch schwer zugängliche Äste und Zweige sind mit dieser Schere mühelos zu erreichen.

Floristenschere

Die Floristenschere hilft Hobbygärtnern im Garten und im Haushalt. Sie schneidet nicht nur Blumen und Kräuter, sondern auch Gegenstände wie Schläuche. Selbst Blech und Draht ist für sie kein Problem. Dank ihrer gezahnten Klinge gelingt ein kontrollierter und präziser Schnitt.