Alles über Stauden-Chrysanthemen (Chrysanthemum hortorum)

Die Chrysantheme gehört zu der Familie der Korbblütler. Die Winterastern, wie man die robusten Stauden auch nennt, bringen bis Winterbeginn Farbe und Leben in den Garten. Sie sind in vielen Sorten erhältlich. Mit ein- und mehrfarbigen, gefüllten und ungefüllten Blüten sind sie ideale Schnittblumen.

Standort:
An einem sonnigen, nährstoffreichen und kalkhaltigen Standort fühlen sich diese Pflanzen am wohlsten.

Pflanzzeit: Im Herbst gesetzte Chrysanthemen gehen nicht selten über den Winter ein, die besten Pflanzzeiten sind daher das Frühjahr und der Frühsommer.

Gießen: Diese Pflanze benötigt ausreichend Wasser und darf niemals austrocknen - sie verträgt aber auch keinerlei Staunässe.

Düngen:
Chrysanthemen sind sogenannte Starkzehrer, die ausreichend gedüngt werden müssen. Daher empfiehlt es sich, reifen Kompost in die Erde einzuarbeiten, bevor die Pflanze gesetzt wird. Eine reiche Knospenbildung kann durch Volldüngergaben bis in den Juli hinein erreicht werden.

Überwinterung:
Nach der Blüte sollte die Pflanze zurückgeschnitten werden, bevor sie zum Überwintern an einen kühlen und hellen Ort gebracht wird. Die Pflanzen können dann ab April wieder ins Freie gebracht werden.

Tipp: Verblühtes muss sofort ausgeschnitten werden, um Krankheiten und Schädlingsbefall zu verhindern.