Basilikum pflanzen

Was wäre die mediterrane Küche ohne Basilikum? Nur das Basilikum verleiht dem Pesto seinen typischen, unvergleichbaren, aromatischen Geschmack. Aber auch Tomate-Mozzarella, Pastagerichte und Pizza werden durch Basilikum unverwechselbar. Doch nicht nur als kulinarischen Genuss kann man Basilikum verwenden, es ist auch eine besondere Heilpflanze, wirkt beruhigend und ist ein wichtiger Nährstofflieferant. Auch zur natürlichen Schädlingsabwehr kann das intensiv duftende Basilikum genutzt werden. Im Biogarten ist es zudem ein guter Begleiter von Tomaten, da es das gesunde Wachstum unterstützen soll. Wir zeigen dir, wie du Basilikum, das aus Vorderindien stammt und auch als Königskraut bekannt ist, in deinem Garten oder im Blumentopf auf deiner Fensterbank anpflanzt. 


Basilikum aussäen

Basilikum pflanzen

Aufgrund des tropischen Ursprungs erfolgt der ganzjährige Anbau nur in warmen, frostfreien Gebieten. In unseren Breitengraden kann man das Basilikum circa ab April oder Mai direkt ins Freiland aussäen. Im Gewächshaus oder auf einer hellen Fensterbank ist auch ein früherer Zeitpunkt möglich. Vor der Aussaat das Saatgut einige Stunden in kalten Kamillentee einweichen - das erleichtert die Quellung und schützt vorbeugend vor Schimmelbildung. Dann eine flache Aussaatschale mit Anzuchterde füllen, das vorbereite Saatgut auf die Fläche verteilen, leicht anfeuchten und andrücken. Da es sich um Lichtkeimer handelt, nicht mit weiterer Erde abdecken. Eine Haube oder Folie verwenden, damit sich ein feucht-warmes Mikroklima bilden kann. Wichtig ist ein lockeres, wasserdurchlässiges, sich gut erwärmendes Substrat, da das Basilikum, in der Jugendphase besonders anfällig für Pilzerkrankungen ist. Am besten verwendest du toom Anzuchterde. Meist kann bereits nach 5 bis 6 Wochen mit der Ernte begonnen werden.

Schneller und sicherer geht es, wenn du von einer vorhandenen Pflanze, leicht verholzte Triebe circa 6 bis 8 cm lang abschneidest, die unteren Blätter entfernst und den Steckling ins Wasser stellst. Wenn sich nach kurzer Zeit feine Wurzeln bilden, dann ist es an der Zeit, die Stecklinge, vorsichtig einzutopfen. Damit sich genügend saftige, grüne Blätter bilden, benötigt das Basilikum alle 4 Wochen eine Düngergabe, am besten einen Naturtalent BIO Kräuterdünger verwenden. Beim Gießen darauf achten, dass die Blätter nicht mit gegossen werden. In der dunkleren Jahreszeit das Gießen und Düngen reduzieren. Jetzt gilt: lieber zu trocken als zu nass.


Basilikum ernten

Basilikum ernten

Geerntet werden die seitlichen Blätter und das obere Blattpaar. Wichtig beim Abschneiden ist, dass die Schnittstellen glatt und sauber sind, damit sie schnell abheilen können, um eine Pilzerkrankungen zu verhindern. Hierbei gilt, nicht nur die Blätter abrufen, sondern den Stängel mit abschneiden, damit sich neue Triebe bilden können. Mit der Ernte zögerst du die Blüte heraus. Hat einjähriges Basilikum erst einmal geblüht, wächst es nicht mehr weiter. Eine gezielte Sortenauswahl erhöht die Erfolgsquote und die Langlebigkeit der Pflanzen. Besonders geeignet sind:

  • Grünblättriges Afrikanisches Basilikum 
  • Garten-Basilikum 
  • Rot-Blaues Afrikanisches Basilikum
  • Afrikanisches Baumbasilikum

Bitte bei der Ernte darauf achten, nicht zu viele Blätter abzurupfen, damit sich die Pflanze wieder regenerieren kann. Das Ernten an der Spitze der Pflanze begünstigt, dass die Pflanze stärker wächst als zuvor. Da die meisten Basilikumarten einjährig sind und nach der Blüte absterben, kannst du sie im Herbst, wenn es draußen wieder kalt wird und das Basilikum nicht mehr wächst, auch komplett ernten. Mehrjährige Basilikumarten sollten drinnen überwintern, da sie draußen unter 10 Grad kaputt frieren. Achte darauf, das Basilikum an einen hellen Standort zu stellen, aber auf Heizungsnähe zu verzichten, da die trockene Luft der Pflanze schadet. Den Topf alle 5 bis 7 Tage in Wasser stellen, damit sich die Pflanze richtig vollsaugen kann und dann sollte dein Basilikum den Winter gut überstehen.

Basilikum aufbewahren

Die frisch abgeschnittenen Triebe sollten möglichst frisch verwendet werden. Trocknen die Triebe aus, verlieren sie auch ihr Aroma. Die natürlichen ätherischen Öle des Basilikums kommen besonders gut zur Geltung, wenn es in Öl oder Essig eingelegt wird. Am Ende der Saison, wenn das Basilikum meist ganz abgeerntet wird, kannst du daraus ein leckeres Pesto machen, was sich mehrere Monate im Kühlschrank hält. 


Basilikum pflegen

Basilikum pflegen

Damit die Basilikumpflanze weiterhin gedeiht ist neben der richtigen Ernte auch das Düngen von Vorteil. Basilikumpflanzen im Garten benötigen einen nährstoff- und stickstoffreichen Boden. Düngen kannst du hier wahlweise mit Kompost oder Flüssigdünger. Für Basilikum im Topf eignet sich ausschließlich Flüssigdünger. Das Basilikum kommt mit zu viel Wasser nicht zurecht. Daher lautet hier die Devise: Weniger ist mehr. Beim Gießen achte darauf, dass keine Staunässe entsteht. Immer direkt in die Erde gießen oder die Topfpflanze in Wasser tauchen, damit sie sich selbst vollsaugen kann. 

Mit folgenden Tipps hast du lange Freude an deinem Basilikum:

  1. Stelle dein Basilikum an einen hellen Standort.
  2. Achte darauf, dass das Basilikum ausreichend mit Nährstoffen versorgt ist, indem du regelmäßig düngst.
  3. Beim Gießen darauf achten, dass die Blätter nicht nass werden. Dies kann Pilzerkrankungen begünstigen.
  4. Entferne die alten, unteren Blätter, damit die Pflanze genug Luft bekommt.
  5. Bewässere Basilikum z. B. durch einen Topfuntersetzer. Die Pflanze nimmt sich, was sie an Wasser benötigt.
  6. Hole mehrjährige Basilikumarten unter 10 Grad rein, da sie nicht winterfest sind. 

Verschiedene Basilikum-Arten

Jede Basilikum-Art besticht durch ein besonderes Aroma: 

  • Genoveser Basilikum: Dichter Wuchs, dunkelgrüne, glänzende Blätter mit spitz-ovaler Form
  • Riesen-Basilikum: Dichter Wuchs, dunkelgrüne, große glänzende Blätter
  • Thai Basilikum: Schmeckt nach Anis und Lakritze, dunkelviolette Stängel, dunkelgrüne Blätter
  • Zitronenbasilikum: Schmeckt und duftet aromatisch mild nach Zitrone, glatte hellgrüne Blätter
  • Indisches Basilikum: Leicht erwärmt schmeckt es nach Nelken und Piment, gezähnte Blattränder
  • Blüten-Basilikum: Kompakter Wuchs, aromatischer Geschmack, mit lavendel-farbenen Blütenrispen
  • Krim-Basilikum 'Tauris®': Aufrecht locker wachsend, mittelgroße Blätter, intensives Basilikum-Aroma 
  • Feinblättriges Basilikum: Kugelig wachsend, kleine Blätter, intensives Basilikum Aroma
  • Griechisches, kleinblättriges Basilikum: Ganz besonders aromatisch und intensiv duftend
  • Zitronen-Basilikum: Locker wachsend, spitze Blätter, Zitronen-Aroma für Cocktails, Tees und Desserts
  • Thai-Basilikum: Aufrecht buschiger Wuchs, asiatisch-süßlicher Geschmack, für asiatische Gerichte

Besonderheiten:

  • Veredeltes Basilikum 'Baristo® Compatto': Dichter, buschiger Wuchs, widerstandsfähig gegen Wurzelerkrankungen, häufiges Ernten möglich
  • Veredeltes Basilikum 'Baristo® Compatto' Stämmchen: Dichter, buschiger Wuchs, auffallend fast schwarze Blätter
  • Veredeltes Basilikum 'Baristo® Rosso':Dichter, buschiger Wuchs, auffallend fast schwarze Blätter

Das könnte dich auch interessieren