Ostereier anmalen: So machst du deine Deko einfach selbst

Bald ist wieder Osterzeit. Möchtest du ganz klassisch dekorieren, sind bemalte und gefärbte Eier eine tolle Möglichkeit, etwas Farbe in die Wohnung zu bringen. Das Beste: Um die Dekoration selber zu machen, musst du nicht unbedingt künstlerisch begabt sein. Wir zeigen dir verschiedene Techniken, wie du Ostereier bemalen und färben kannst – hilfreiche Tipps inklusive.


Die Vorbereitungen: Eier ausblasen, reinigen und trocknen

Vor dem Anmalen der Ostereier müssen diese erstmal gereinigt und ausgeblasen werden. Wasche die Eier zunächst mit warmem Wasser und Spülmittel ab, um Schmutz zu entfernen. Nun geht es ans Ausblasen.

Ostereier ausblasen

Stich mit einer etwas größeren Nadel zwei Löcher in das Ei: eines oben an der Eispitze und eines unten. Damit sich der Inhalt des Eis besser herauspusten lässt, sollte das Loch am unteren Ende etwas größer sein. Es hilft außerdem, Eigelb und Eiweiß vorher mit einem Schaschlikspieß zu vermengen.

Puste nun den Inhalt des Eis heraus. Da sich Salmonellen vorwiegend auf der Eischale befinden, solltest du die Eier nicht mit dem Mund ausblasen. Verwende lieber einen Strohhalm. Schneide ihn schräg ab und schiebe ihn in das Loch.

Tipp: Suchst du nach einer Alternative zum herkömmlichen Ausblasen der Eier? Verwende einfach eine große Einwegspritze mit Kanüle. Die erhältst du sehr günstig in der Apotheke. Ziehe Luft in die Spritze und drücke sie in das Ei. Wiederhole den Vorgang so lange, bis es komplett leer ist. Bei dieser Variante musst du übrigens nur ein Loch in das Ei stechen, denn Eiweiß und Eigelb laufen an der Kanüle vorbei aus dem Loch heraus.

Eier reinigen

Um zu verhindern, dass die Osterdekoration unangenehme Gerüche entwickelt, solltest du die Schalen von innen reinigen. Lege dazu das Ei in eine Schüssel mit lauwarmem Wasser und Spülmittel. Lasse es volllaufen, halte die Löcher zu und schüttle es vorsichtig. Kippe nun das Wasser aus dem Ei und wiederhole diesen Vorgang ein- bis zweimal. Puste im Anschluss mit dem Strohhalm oder der Spritze etwas Luft in die Schale, um verbleibendes Wasser zu entfernen. Lasse die Ostereier vor dem Anmalen ein paar Stunden trocknen.


Ostereier färben: Techniken für Ungeduldige und Naturfreunde

Möchtest du Familie und Gästen beim Osterbrunch mit bunten Eiern eine Freude machen? Gekochte Ostereier lassen sich ganz einfach einfärben. Dazu kannst du fertige Farben verwenden, oder die Eier mit natürlichen Farben färben:

Ostereier färben mit Lebensmittelfarbe

grüne und rote Ostereier mit Löffel

Um die Osterzeit herum erhältst im gut sortierten Supermarkt Lebensmittelfarbe, um Ostereier zu färben. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Kalt- und Warmfarben. Verwendest du Kaltfarben, löst du diese in einem Glas mit kalten Wasser auf und legst die noch warmen Eier hinein. Warmfarben müssen in kochendem Wasser aufgelöst werden.

Tipp: Damit die Eierschalen die Farbe gleichmäßiger aufnehmen, kannst du etwas Essig in das Wasser geben. Noch kräftiger und glänzender wirken die Farben, wenn du die Ostereier nach dem Färben mit Pflanzenöl einreibst.

Ostereier färben mit Naturmaterial

Du benötigst nicht unbedingt gekaufte Farbe, um Ostereier zu färben. Auch mit Naturfarben erzielst du schöne Ergebnisse. Vielleicht hast du ja einige Zutaten bereits zu Hause:

  • Rote Ostereier: 500 Gramm (g) Rote Bete, 2 Teelöffel (TL) weißer Essig
    Schneide die frische Rote Bete klein und lasse sie mit einem Liter Wasser und Essig für 30 bis 40 Minuten (min) bei mittlerer Hitze köcheln. Siebe das Wasser anschließend ab und lass es abkühlen.
  • Grüne Ostereier: 500 Gramm Spinat, 2 Teelöffel weißer Essig
    Lasse die Spinatblätter zwei Stunden in einem Liter Wasser einweichen und koche sie dann etwa 30 bis 60 Minuten zusammen mit dem Essig. Gieße das Wasser ab und lasse es abkühlen.
  • Gelbe Ostereier: 50 Gramm Zwiebelschalen, 2 Teelöffel weißer Essig
    Pelle die Zwiebeln und koche die Schalen in einem Liter Wasser mit Essig für 40 bis 60 Minuten. Gieße das Wasser durch ein Sieb und lasse es abkühlen.
  • Blaue Ostereier: 500 Milliliter (ml) Traubensaftkonzentrat, 1 Teelöffel weißer Essig
    Färbst du Ostereier mit Obst- oder Gemüsesaftkonzentrat, musst du es vorher nicht aufkochen. Du musst nur noch Essig hinzugeben.

Ist das gefärbte Wasser abgekühlt, legst du die Eier hinein. Grundsätzlich dauert es etwas länger, Ostereier mit Naturfarben zu färben. Es kann bis zu drei Stunden dauern, bis das gewünschte Farbergebnis erzielt ist. Am besten schaust du nach 30 bis 60 Minuten nach und lässt die Ostereier bei Bedarf noch etwas länger ziehen.

Ostereier mit Muster

Kinder bemalen Ostereier

Es muss nicht unbedingt einfarbig sein. Möchtest du Ostereier färben, kannst du mit verschiedenen Techniken tolle Muster erzeugen. Eine Kieselsteinoptik erzielst du etwa, indem du die Eier vor dem Färben mehrfach mit einem Bindfaden umwickelst. Um Blattmuster auf das Ei zu bringen, benötigst du neben den Blättern deiner Wahl dünne Nylonstrümpfe. Lege die Blätter auf das noch heiße Ei, stecke es in den Strumpf und verknote diesen. Ein Spitzenmuster erzeugst du, indem du das Ei vor dem Färben in alten Gardinenstoff oder Baumwollspitze einwickelst und an beiden Enden mit einem Gummiband fixierst.


Ostereier bemalen: Techniken und Tipps für das perfekte Design

Damit deine Hände und vor allem die Farbe auf dem Ei sauber bleiben, solltest du eine Halterung bauen, bevor du beginnst, die Ostereier zu bemalen. Nimm dazu einen Schaschlikspieß und wickle mittig ein Gummiband fest darum. Schiebst du das ausgeblasene Ei darauf, kann es nicht mit runterrutschen. Jetzt kann es losgehen.

Die perfekte Grundierung

Eine optimale Deckkraft und ebene Grundierung erzielst du mit Acrylfarben oder Plaka-Farben. Ein weiterer Vorteil: Die Farben trocknen schnell. Male das Ei mit einem großen Pinsel komplett an. Die Borsten sollten sehr weich sein, damit der Farbverlauf nicht streifig wird. Die entsprechenden Utensilien findest du im Bastelbedarf.

Tipp: Steche in die Erhebungen in der Verpackung der Eier kleine Löcher und stecke die auf dem Spieß fixierten Eier hinein. So können die Ostereier nach dem Anmalen rundum trocknen.

Gerade Linien

Auch wer keine besonders ruhige Hand hat, kann gerade Linien und Muster auf das Osterei bringen. Spanne ein oder mehrere Gummibänder um das Ei und zeichne sie nach. Du kannst auch Gummibänder unterschiedlicher Breite verwenden. Möchtest du kleine Patzer vermeiden, zeichne die Linien mit einem Bleistift vor. So kann beim Bemalen der Ostereier kaum etwas schiefgehen.

Gleichmäßige Kreise

Es ist nicht leicht, gleichmäßige Kreise auf einer gebogenen Oberfläche zu malen. Etwas einfacher wird es, wenn du dir für das Bemalen der Ostereier eine Vorlage anfertigst. Zeichne dazu den Kreis mit einem Zirkel auf Bastelpappe vor und schneide ihn aus. Jetzt lässt er sich ganz einfach mit dem Bleistift oder gleich mit einem Pinsel umrunden.

Glanz und Glitzer

Osterei mit Glitzer

Soll es am Osterstrauß glitzern und schimmern? Dann trage an den gewünschten Stellen Bastelkleber auf das Ei auf und streue Glitzerpuder darüber. Auch mit Blattmetall lassen sich schöne Effekte erzielen. Entfette die Ostereier zuerst mit Spiritus und bestreiche sie im Anschluss mit Anlegemilch. Lege nun die Blattmetallbögen auf und drücke sie mit einem trockenen Pinsel vorsichtig an. Poliere die Ostereier nach dem Trocknen, um einen perfekten Glanz zu erhalten.

Suchst du nach mehr Ideen zum Selbermachen? Dann lasse dich in unserer Kreativwerkstatt inspirieren.

Das könnte dich auch interessieren