Arbeitsplatte zuschneiden – so wird’s gemacht

Du möchtest deine Küche neu gestalten und dafür die Arbeitsplatte selbst zuschneiden? Kein Problem: Hier erfährst du, wie du in wenigen Schritten eine Arbeitsplatte für die Küche zuschneiden und diese anschließend einbauen kannst.


Schwierigkeitsgrad: mittel bis schwierig

Dauer: ca. 2 Stunden

Werkzeug: Stichsäge, Zimmermannsbleistift, Zollstock, Winkelmesser, Wasserwaage, Bohrer, Klappbock, Schleifpapier, Silikonpresse


Schritt für Schritt zur passgenauen Arbeitsplatte

Klassische moderne Küche mit Einbaugeräten

Eine neue Küche mit passenden Küchen-Einbaugeräten ist eine Investition, die viele Jahre praktischen Nutzen bieten und Freude bereiten soll. Neben den funktionalen Küchengeräten und -schränken ist die Arbeitsplatte hier ein wesentlicher Bestandteil. Die Platte soll nicht nur Platz für alle Küchenarbeiten bieten, robust sein und schön aussehen, sondern auch das Einbau-Ensemble sauber verbinden. Wie du die Arbeitsplatte hierfür richtig zuschneidest und montierst, zeigt dir unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung.


Schritt 1 : Maße ermitteln

Arbeiter messen Arbeitsplatte aus

Bevor du zur Säge greifst und dich bei deiner Arbeitsplatte an den Zuschnitt machst, musst du zunächst Länge und Breite der benötigten Fläche ausmessen. Hierbei ist es enorm wichtig, präzise vorzugehen und nichts zu überstürzen. Schließlich möchtest du deine Arbeitsplatte nicht durch eine ungenaue Abmessung beschädigen – etwa, weil sie sich durch eine zu hohe Spannung verzieht.

Mache dir am besten eine Skizze der Unterschränke, auf denen die Arbeitsplatte später aufliegt, und trage die genauen Maße darauf ein. Achte auch darauf, dass die Platte später an den Rändern etwas überstehen soll und addiere zu den Maßen entsprechend 2–3 cm dazu.


Schritt 2 : Aussparungen für Herd und Spüle anzeichnen

Arbeiter markieren Ausschnitt auf Arbeitsplatte

Einbaugeräte wie Herd und Spüle werden in die Küchenarbeitsplatte eingesetzt und benötigen daher eine passende Aussparung – die du natürlich selbst aus der Arbeitsplatte ausschneiden musst. Aber keine Sorge: Das ist recht unkompliziert. Denn oft liegt Herd und Spüle eine entsprechende Schablone bei, mit der du die Markierung auf der Arbeitsplatte vornehmen kannst.

Fehlt eine solche Schablone, kannst du die Umrisse mittels Pergamentpapier auf die Arbeitsplatte übertragen oder eine Schablone aus fester Pappe nachbauen. Musst du nur die Aussparung für eine Herdplatte einzeichnen, kannst du die Platten auch direkt auf die Unterseite der Arbeitsplatte legen und den Umriss nachzeichnen. Wichtig: Du benötigst unbedingt noch einen zweiten Umriss, der ca. 2cm nach innen versetzt ist. Das ist die Schnittlinie, an der du dich beim Zuschnitt orientieren musst. Würdest du die äußere Linie als Schnittkante verwenden, würden Herd oder Spüle nicht lückenlos mit den Rändern der Arbeitsplatte abschließen.


Schritt 3 : Den Arbeitsplatz für den Arbeitsplattenzuschnitt vorbereiten

Arbeitsplatte wird von Arbeitern angehoben

Arbeitsplatten werden am besten mit einer Stichsäge zugeschnitten. Neben dem richtigen Werkzeug - eine gute Wahl ist auch eine Tauchsäge - und einer stabilen Unterlage wie beispielsweise zwei Klappböcken aus Holz oder Metall, benötigst du vor allem genug Platz zum Sägen. Auf den Boden breitest du am besten eine Malerplane aus, um Sägespäne aufzufangen. Befestige die Plane mit Kreppband, damit sie beim Arbeiten nicht verrutscht. Zu einer guten Vorbereitung gehört zudem auch menschliche Hilfe: Zu zweit lässt sich die Küchenarbeitsplatte leichter zuschneiden.


Schritt 4: Arbeitsplatte: Zuschnitt der Grundform

Arbeitsplatte mit vorgezeichneten Ausschnitt und Stichsäge

Zunächst sägst du die Grundform der Platte aus. In den meisten Fällen wird das ein Rechteck sein – möchtest du eine Arbeitsplatte mit Ecke zuschneiden, sind eventuell besondere Schnitte wie ein 45°-Gehrungsschnitt nötig. In diesem Fall musst du die Arbeitsplatte schräg zuschneiden.

Säge nun entlang des eingezeichneten Umrisses vorsichtig die Grundform der Platte heraus. Achte darauf, dass du nicht zu schnell sägst, da die Säge sonst abrutschen kann oder du womöglich schief sägst. Hat die Arbeitsplatte ein Dekor an den Kanten, solltest du das natürlich nicht absägen. Um Splitterschäden zu vermeiden, kannst du die Schnittlinie mit Kreppband fixieren.


Schritt 5 : Aussparungen in der Küchenplatte zuschneiden

Vorgezeichneter Ausschnitt wird mit Stichsäge ausgeschnitten

Nun musst du passende Löcher in deiner Arbeitsplatte für den Herd bzw. die Spüle ausschneiden. Bohre zunächst mit einem 10mm-Holzbohrer kleine Löcher in die Ecken des Umrisses. Diese dienen als Startpunkt für die Säge, die du dadurch bequemer ansetzen und freier bewegen kannst. Anschließend sägst du den Ausschnitt vorsichtig aus.

Wiederhole diesen Schritt dann für jeden weiteren Ausschnitt.


Schritt 6: Schnittkanten abdichten

Die Aussparungen für Spüle und Herd solltest du zum Schutz vor Feuchtigkeit und Wasserschäden mit einem Quellschutz versehen. Dazu musst du sie zunächst mit Schleifpapier abschleifen, da sich glatte Kanten besser abdichten lassen. Anschließend versiegelst du sie mit Küchensilikon oder Dichtband. Für das Silikon benötigst du wiederum eine Kartuschenpresse, mit der du den Werkstoff gleichmäßig auf die Schnittkanten aufträgst. Achte darauf, dass du für die Aussparung des Herds hitzebeständiges Silikon verwendest. Wie du die Arbeitsplatte schließlich montierst, liest du in unserem Beitrag zum Einbau der Küchenarbeitsplatte.

Das könnte dich auch interessieren