Alles über Tulpen (Tulipa)

Die Tulpe gehört zu der Familie der Liliengewächse und darf als einer der beliebtesten Frühlingsblüher in keinem Garten fehlen. Charakteristisch in ihrer Form und vielfältig in der Farbgebung gehört die Tulpe definitiv zu den schönsten Frühlingsblühern. Tulpen blühen mit so viel Hingabe wie kaum eine andere Pflanze.

Standort: Um jahrelange Blütenpracht zu garantieren, ist der richtige Standort bei Tulpen entscheidend. Die Zwiebeln sollten bei schweren, undurchlässigen Böden auf ein dickes Sandbett an einem sonnigen, warmen Ort - nicht zu dicht bewachsen - gepflanzt werden.

Pflanzzeit: Bereits im Herbst, ab September, sollten die Zwiebeln eingepflanzt werden. Als Faustformel gilt, Tulpenzwiebeln am besten einige Wochen vor den ersten Bodenfrösten unter die Erde zu bringen.

Gießen: Im Garten gepflanzte Tulpen braucht man nicht zu gießen, in Blumenkästen hingegen sollte die Erde nicht vollkommen austrocknen. Deshalb muss auch während der Winterzeit hin und wieder gegossen werden. Während des Wuchses benötigt die Tulpe viel Wasser, nachdem die Blätter ihre Farbe verloren haben hingegen gar keines mehr.

Düngen: Kurz nach Blühbeginn kann die Tulpe mit einem entsprechenden Zusatz gedüngt werden, jedoch besteht dazu keine zwingende Notwendigkeit.

Überwinterung: In Regen-reichen Jahren sollte man die Zwiebeln aus der Erde holen, sobald die Tulpen anfangen zu welken. Am besten lagert man diese daraufhin in einer Kiste oder Schale an einem warmen und trockenen Ort, bis sie zur Pflanzzeit im September erneut zum Einsatz kommen.

Weitere Informationen für den Frühlingsgarten findest du hier in unseren toom Baumarkt Garten- und Pflanzenratgeber.

Tipp: Kleiner aber hungriger Gegner der Tulpenzwiebel ist die Wühlmaus. Ist der Befall groß, kann man diesen jedoch mit speziellen Lebendfallen beikommen.