Dahlien sind besonders wegen ihrer langen Blütezeit und der vielseitigen Blütenpracht beliebte und verbreitete Zierpflanzen im Garten. Auch als Schnittblumen erfreuen sie sich großer Beliebtheit. Erfahre in diesem Ratgeber von toom Baumarkt mehr über die Dahlie und ihre Familie, wie man sie anpflanzt und welche Pflege sie benötigt.


Über die Dahlie

Die Dahlie gehört zur Familie der Korbblütler, die es in zahlreichen Formen und Farben gibt. Diese blumige Vielfalt passt in jeden Garten und zu jedem Geschmack. Die Blütezeit reicht vom Sommer bis zum ersten Frost, sodass die Dahlie noch blüht, wenn viele andere Sommerblumen bereits durch Herbstblüher oder winterharte Pflanzen ersetzt wurden.

Finde die passenden Blumenzwiebeln im toom Onlineshop.Zum Shop

Name und Herkunft der Dahlie

Ihr wissenschaftlicher Name lautet „Dahlia“ und im Norden Deutschlands ist sie auch als „Georgine“ bekannt. Zu Hause ist die Dahlie in Mexiko und Guatemala, wo sie den Azteken sogar als Nutzpflanze diente: Ihre Knollen sind essbar und wurden wie Kartoffeln zubereitet. Das war auch der Grund für die große Verbreitung der Dahlie, auch wenn sie hierzulande mittlerweile mehr als Zierpflanze betrachtet wird.


Dahlien-Klassen

Es gibt viele Tausend Dahliensorten, die das Ergebnis der seit etwa zwei Jahrhunderten beliebten Dahlienzüchtung sind. In den 1960er-Jahren wurden Klassen zur Unterscheidung eingeführt, die sich an den unterschiedlichen Blütenformen orientieren. Diese Klassifikation ist rein gärtnerisch und nicht botanisch, da alle Dahliensorten Kreuzungen untereinander sind.

Folgende 15 Klassen wurden definiert:

  1. Einfachblühende Dahlien
  2. Anemonenblütige Dahlien
  3. Halskrausen-Dahlien
  4. Seerosen-Dahlien
  5. Dekorative Dahlien
  6. Ball-Dahlien
  7. Pompon-Dahlien
  8. Kaktus-Dahlien
  9. Semi-Kaktus-Dahlien
  10. Diverse Dahlien
  11. Hirschgeweih-Dahlien
  12. Einfache Orchideen-Dahlien (Stern-Dahlien)
  13. Gefüllte Orchideen-Dahlien
  14. Päonien-Dahlien
  15. Stellar-Dahlien

Was für einen Standort brauchen Dahlien?

Dahlien stehen am liebsten sehr sonnig und bevorzugen sandigen, leicht sauren und nicht zu trockenen Boden. Sie genießen die Wärme der Sonne und nutzen die Sonnenstrahlen, um eine herrliche Blütenpracht auszubilden.


Dahlien im Garten

Je nach Sorte können Dahlien eine erstaunliche Größe von über zwei Metern erreichen. Es gibt aber auch Sorten, die mit etwa 30 Zentimetern eher klein bleiben. Du solltest bei der Auswahl des Standortes und der Nachbarpflanzen also darauf achten, welche Größe deine Dahlien erreichen werden. Dann kannst du problemlos Blumen mit ähnlicher Wuchshöhe zu den Dahlien im Garten pflanzen.

Dahlien können auch im Gemüsebeet für eine bunte Blütenpracht inmitten deiner Nutzpflanzen sorgen. Die Blumen ziehen auch Nutzinsekten an, die zur Bestäubung deiner Früchte beitragen. Achte nur darauf, dass die Dahlien nicht zu groß über das Gemüse wachsen und diesem vielleicht die Sonne stehlen.

Hinweis: Tipp: Bei größeren Exemplaren können Sonnenblumen gute Nachbarn sein, weil sie die Dahlien zusätzlich stützen.


Dahlien im Topf

Du kannst Dahlien auch im Topf pflanzen – allerdings solltest du hier aus Platzgründen auf kleine bis mittelgroße Sorten zurückgreifen. Dahlien benötigen ein recht großes Pflanzgefäß mit durchlässiger Blumenerde (für mehr Durchlässigkeit kann die Erde mit etwas Sand gemischt werden). Haben sie ausreichend Platz, können sie auch mit anderen Sommerblühern zusammen gepflanzt werden – für ein buntes Blumenmeer auf Balkon und Terrasse.


Dahlien pflanzen

Dahlien werden als Knollen direkt in die Erde gepflanzt, können aber auch im Topf vorgezogen werden. Das Vorziehen hat den Vorteil, dass sie bereits ab Februar im Haus gezogen werden können und beim Umsetzen in den Garten schon etwas resistenter gegen Schädlinge sind. Außerdem beginnt die Blütezeit bei vorgezogenen Dahlien bis zu vier Wochen früher. Auch bei Balkon-Dahlien kann die Knolle schon in einem kleinen Topf vorgezogen und dann nochmal umgesetzt werden.


Welche Pflanzzeit eignet sich für Dahlien?

Da die Knollen der Dahlie frostempfindlich sind, werden diese erst nach dem letzten Frost gepflanzt – je nach Wetterbedingungen ab Ende April oder Mai. Die Knollen werden in etwa fünf Zentimetern Tiefe direkt ins Beet gepflanzt, mit Erde bedeckt und gut gewässert. Wenn du deine Dahlien bereits im Haus vorgezogen hast, werden die Jungpflanzen ebenfalls nach dem Frost ins Beet oder den Pflanztopf gesetzt und kräftig gewässert.


Dahlien-Pflege

Dahlien sind recht anspruchslos in der Pflege. Wenn ihnen ihr sonniger Standort gefällt, musst du nur darauf achten, dass sie ausreichend Wasser abbekommen – besonders in langen Trockenperioden. Staunässe mögen sie jedoch nicht – hierauf ist besonders bei der Pflanzung im Topf zu achten. Außerdem mögen Dahlien Kompost sowie nährstoffreichen, natürlichen Dünger in ihrem Boden. Diesen solltest du jedoch sparsam anwenden und ihn nur zur Pflanzung und ein weiteres Mal im Sommer verwenden.

Hinweis: Tipp: Damit die Stängel nicht durch das Gewicht der großen Blüten umknicken, solltest du große Dahlien mit einem Pflanzstab stabilisieren und sie daran festbinden.


Regelmäßiges Ausputzen der Dahlien

Besonders im Herbst ist es wichtig, dass du die Pflanzen regelmäßig ausputzt. Das bedeutet, dass du abgestorbene und welke Pflanzenteile entfernst – nur so kann die Dahlie noch bis in den Spätherbst blühen. Verblühte Blüten werden an der ersten Verzweigung vorsichtig abgeschnitten, welke Blätter entfernt (besonders im unteren Bereich des Stängels).


Krankheiten und Schädlinge bei Dahlien

Dahlien können anfällig für Schädlinge und Viren sein, daher solltest du immer auf genügend Feuchtigkeit im Substrat, keine Staunässe und eine gereinigte Gartenschere achten, um Krankheiten weder zu fördern noch zu verbreiten. Ist der Befall noch nicht ausgeufert, kannst du Blattläuse bekämpfen anstatt die komplette Pflanze zu entsorgen.

Die größten Feinde der Dahlie sind Nacktschnecken. Sie tummeln sich in vielen Gärten und zerfressen deine schönen Pflanzen. Die Empfehlung von toom Baumarkt ist daher, Schnecken rechtzeitig zu bekämpfen, bevor diese sich weiter vermehren.

Auch Wühlmäuse solltest du bekämpfen, weil sie den Knollen schaden können. Ein Drahtkorb um die Knolle kann diesem Schaden jedoch vorbeugen. Wenn du also bereits von Wühlmäusen in deinem Garten weißt, kannst du die Knolle direkt beim Einpflanzen schützen.


Dahlien-Überwinterung

Dahlien sind zwar mehrjährig, aber leider nicht winterhart. Ihre Knollen können jedoch im Haus überwintert und im Folgejahr wieder gepflanzt werden. Grabe die Knollen hierzu aus, säubere sie und entferne Pflanzenreste. Die Lagerung sollte kühl (aber frostfrei), dunkel und feucht erfolgen – ein Keller empfiehlt sich hier.


Dahlien vermehren

Möchtest du die Knollen nicht nur überwintern, sondern deine Dahlien vermehren, kannst du die Knollen direkt bei der Pflanzung teilen und einzeln einsetzen. Alternativ können im Frühjahr auch Stecklinge aus vorgezogenen Knollen gewonnen werden.


Mehr Ratgeber zum Thema Gartenbepflanzung


Das könnte dich auch interessieren