Alles über Knollen-Begonien (Begonia x tuberhybrida)

Die Begonie gehört zu den Schattengewächsen und erfreut sich aufgrund ihrer Pflegeleichtigkeit seit vielen Jahren großer Beliebtheit. Die Pflanze kann an fast jedem Standort gedeihen, ist wenig anfällig für Krankheiten und reich an Formen und Farben. Die Begonie eignet sich optimal für Balkonkästen und Blumenkübel, aber auch im Beet ist sie ein echter Hingucker.

Standort: Die Begonie ist eine ideale Pflanze für halbschattige Standorte, da sie nicht sehr viel Licht benötigt. Am besten steht diese Pflanze, wenn sie die Morgensonne sowie die Abendsonne bekommt.

Gießen: Die Pflanze muss regelmäßig jedoch mäßig gegossen werden, denn sie ist empfindlich gegen Staunässe. 2-3-mal die Woche reicht aus.

Düngen: Da es oft mühsam ist, im Abstand von 1-2 Wochen regelmäßig zu düngen, wird die Beimischung eines Vorratsdüngers empfohlen.

Überwinterung: Begonien sind nicht resistent gegen Frost und müssen daher in einem frostfreien Raum überwintern. Dafür einfach die Knollen ausgraben und trocken lagern, um sie im Frühjahr wieder einzupflanzen.
Knollen-Begonien

Tipp: Welke gelbe Blätter und verblühte Blüten sollten entfernt werden, um Krankheiten vorzubeugen. Außerdem erleichtert dies das Nachblühen der betroffenen Pflanzenteile.