Merkliste
Warenkorb
Toom Logo

{{pageTitle}}

Ergebnis: {{resultCount}} Artikel
{{text}}
{{#sortsList}} {{#selected}} {{description}} {{/selected}} {{/sortsList}}
{{#record.isPromotionalTile}} {{/record.isPromotionalTile}} {{#record.magentoId}}
{{#record.availabilityConfig}}
    {{#record.availabilityConfig.showLocalization}}
  • Marktverfügbarkeit prüfen
  • {{/record.availabilityConfig.showLocalization}} {{#record.availabilityConfig.showMarketAvailability}}
  • {{record.availabilityConfig.availability.marketAvailabilityText}}
  • {{/record.availabilityConfig.showMarketAvailability}} {{#record.availabilityConfig.showOnlineAvailability}}
  • {{record.availabilityConfig.availability.onlineAvailabilityText}}
  • {{/record.availabilityConfig.showOnlineAvailability}}
{{/record.availabilityConfig}}
{{/record.magentoId}} {{#record.isContent}} {{/record.isContent}}
{{^records}}

Deine Auswahl liefert keine Ergebnisse

Bitte entferne die zuletzt gesetzten Filter oder wähle einen anderen toom Baumarkt aus, um mehr Ergebnisse zu sehen.

{{/records}}
{{#url}} {{/url}} {{^url}} {{/url}} {{#showPaging}}
Seite {{currentPage}} von {{pageCount}}
{{/showPaging}}
{{#url}} {{/url}} {{^url}} {{/url}}
{{#resultsPerPageList}} {{#selected}} {{value}} pro Seite {{/selected}} {{/resultsPerPageList}}

Dünger: Der richtige Nährstoff für deine Pflanzen

Verschiedene Düngerarten für den Garten – richtig düngen

Hast du einen eigenen Garten oder möchtest deinen Balkonpflanzen etwas Gutes tun? Mit dem richtigen Dünger optimierst du das Nährstoffangebot für die Pflanzen. So kannst du eine Unterversorgung verhindern – Ursache für eine erhöhte Anfälligkeit gegenüber Krankheiten und Wachstumsstörungen. Bei der Auswahl der Düngerarten und beim Düngen selbst ist aber einiges zu beachten.

Anorganische und organische Dünger

Anorganische Dünger werden auch als Mineraldünger bezeichnet. Sie sind für die Pflanze schneller verfügbar und eignen sich daher besonders bei akutem Nährstoffmangel. Die enthaltenen Nährstoffe variieren je nach Düngemittelart. Wichtige Inhaltsstoffe sind Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K). Dünger, die alle drei Verbindungen enthalten, werden als Volldünger oder NPK-Dünger bezeichnet. Neben schnell verfügbaren Mineraldüngern sind aber auch Langzeitdünger erhältlich.

Stickstoffbetonte Düngemittel werden als Gründünger bezeichnet. Sie eignen sich für Grünpflanzen wie Palmen, Rasen und Zimmerpflanzen. Phosphorbasierte Dünger bezeichnet man auch als Blühdünger. Sie treffen die Bedürfnisse von Pflanzen, die blühen und fruchten sollen, wie Blumen, Obst- und Hülsenfrüchte.

Tipp: Ob ein Mineraldünger zu hoch dosiert ist, erkennst du übrigens daran, dass die Pflanzen schlapp werden. Da die Dünger in Salzform vorliegen, entziehen sie den Pflanzen Wasser. Bemerkst du eine Überdosierung, empfiehlt es sich, die Pflanzen reichlich zu gießen. So reduzierst du den Salzgehalt.

Organische Dünger und Biodünger bestehen aus tierischen oder pflanzlichen, also organischen Abfallprodukten. Die enthaltenen Nährstoffe sind nicht direkt für die Pflanzen verfügbar, sondern müssen erst von Mikroorganismen zersetzt werden. Wie lange das dauert, hängt von dem Düngemittel ab. Je gröber es ist, desto länger dauert der Zersetzungsprozess. Zu den organischen Düngern gehören Kompost, Mist und Hornspäne.

Warum es sich empfiehlt, organische Dünger zu kaufen? Nutzt du tierische oder pflanzliche Abfallstoffe, recycelst du Nährstoffe, die sich bereits im Nährstoffkreislauf befinden und sich langfristig weniger stark auf den Stickstoffhaushalt der Erde auswirken. Anorganische Düngemittel werden demgegenüber in einem energieaufwendigen chemischen Verfahren aus Luftstickstoff hergestellt.

Organischen Dünger selber machen

Möchtest du Blumen- und Pflanzendünger selber machen? Ist ausreichend Platz vorhanden, kannst du Küchen- und Gartenabfälle einfach kompostieren. Genau genommen ist Kompost kein Dünger, sondern ein Bodenhilfsstoff; er wirkt sich aber trotzdem positiv aus. Kompost optimiert die Bodenstruktur, wodurch Wasser und Nährstoffe besser gespeichert werden.

Kompostieren ist ganz einfach: Du musst nur den Komposthaufen anlegen, schichten und nach einigen Wochen durchmischen. Den Rest erledigen die unzählige Mikroorganismen und Kleinstlebewesen, die darin ihre Lebenswelt haben. Je nach Zusammensetzung der Kompostabfälle und Temperatur kannst du den Kompost nach neun bis zwölf Monaten einarbeiten.

Soll es etwas schneller gehen, helfen Kompostbeschleuniger. Bei optimalen Voraussetzungen verkürzen sie den Prozess auf acht bis zwölf Wochen.

Tipp: Optimale Bedingungen sind gegeben, wenn der Komposthaufen luftig geschichtet ist, eine Feuchtigkeit von etwa 80 Prozent herrscht und die Temperatur bei mindestens 15 Grad Celsius (°C) liegt.

Spezielle Dünger kaufen – sinnvoll oder überflüssig?

Sind in der Nährstoffzusammensetzung auf bestimmte Pflanzen abgestimmte Dünger wirklich notwendig? Sinnvoll sind spezielle Dünger, wenn im Garten eine größere Anzahl einer bestimmten Pflanzenart vorhanden ist, etwa bei großen Rasenflächen.

Rasendünger sind meist Langzeitdünger, die nach und nach freigesetzt werden. Die enthaltenen Nährstoffe sind von einer Harzhülle umgeben, die erst verwittern muss. Ja nach Dünger dauert das zwei bis sechs Monate. Zur sofortigen Versorgung des Rasens mit Nährstoffen enthalten die Düngemittel zusätzlich Nährsalze. So wird der Rasen kurz- und langfristig mit Dünger versorgt.

Tipp: Im Idealfall düngst du den Rasen im Frühjahr, zwei bis drei Wochen vor dem Vertikutieren. Mit einem Streuwagen kannst du den Dünger gleichmäßig streuen.

Dünger im toom Baumarkt kaufen

Im toom Baumarkt erhältst du verschiedene Düngerarten. Egal ob du in deinem Garten den Fokus auf Zierpflanzen legst oder einen Nutzgarten mit vielen verschiedenen Kräuter- und Gemüsepflanzen angelegt hast – hier erhältst du den passenden Dünger.