Alles über Gladiolen (Gladiolus)

Die Gladiole gehört zu der Familie der Schwertliliengewächse und ist nicht nur als Schnittblume sehr beliebt, sondern auch im Garten ein echter Blickfang. Sie kann bis zu 150 cm groß werden, wächst in vielfältigen, bunten Farben und eignet sich genauso hervorragend für romantisch-wilde Gärten als auch für klassische Beete.

Standort: Gladiolen fühlen sich am wohlsten in einem lockeren, nährstoffreichen Boden, der leicht feucht ist. Aufgrund ihres hohen Wuchses ist ein windgeschützter Standort, z. B. vor Mauern oder Zäunen, ideal. Die Pflanze liebt die volle Sonne.

Pflanzzeit: Die Knollen werden von Mitte April bis Anfang Juni im Abstand von ca. 15 cm, je nach Größe auch etwas mehr oder weniger, möglichst gerade in die Erde gepflanzt. Die Blütezeit der Gladiolen dauert von Anfang Juni bis in den Oktober hinein.

Gießen: Bei Trockenheit müssen sie ausreichend gewässert werden, wobei jedoch Staunässe zu vermeiden ist.

Überwinterung: Gladiolenknollen sind nicht winterhart. Möchten Sie Gladiolen überwintern, empfiehlt es sich, sie im Oktober aus der Erde zu nehmen, zu säubern und in einen frostfreien kühlen Raum zum Trocknen zu bringen. Die Blätter sollten kurz über der Knolle abgeschnitten werden.

Tipp: Benutze zum Pflanzen sogenannte Blumenzwiebelpflanzkörbe. Diese erleichtern das Anpflanzen sowie das für Überwinterungszwecke nötige Ausgraben. Farbrein angepflanzte Gladiolen, etwa über ein Blumenbeet verteilt gesetzt, erzielen einen schönen Mix aus Farbtupfern mit guter Fernwirkung