Alles über Primeln (Primula)

Viele Primeln, wie zum Beispiel die Schlüsselblume (Primula veris) eignen sich zum Verwildern, sind anspruchslos und pflegeleicht – es gibt für jeden Gartenbereich die passende Art. Im Frühling zuverlässig blühend ist die Primel jedes Jahr aufs Neue ein hübscher Blickfang.

Standort: Primeln gedeihen am besten in sonniger bis halbschattiger Lage und brauchen einen nährstoffreichen Boden.

Pflanzzeit: Bereits nach den letzten Nachtfrösten kann die Primel getrost gepflanzt werden. Die im Frühjahr im Handel erhältlichen Staudenprimeln werden in der Zeit von April bis Juni in den Garten verpflanzt.

Gießen: Bei längerer Trockenheit muss man die Primeln gießen, an sonnigen Plätzen sollte man dies sogar täglich tun.

Düngen: Bei der Pflanzung sollte viel Kompost eingearbeitet und im Frühjahr am besten organisch gedüngt werden.

Überwinterung: Staudenprimeln überwintern im Garten problemlos. Eine Art, einige etwas empfindlichere Arten zu schützen, ist, diese mit Laub oder ein wenig Reisig zu bedecken. Ansonsten sind sie anspruchslos.

Tipp: Diese Pflanze ist für Tiere giftig! Besonders Katzenbesitzer sollten eher keine Primeln in Haus und Garten haben.