Der Gartenkalender ist im Juli prall gefüllt. Obst und Gemüse wollen geerntet und verarbeitet werden, gleichzeitig brauchen Zierpflanzen und Rasen in der Sommerhitze ganz besondere Pflege. Vor allem die Bewässerung bestimmt im Juli die Gartenarbeit. Schone die Umwelt und den eigenen Geldbeutel, indem du eine Regentonne aufstellst. Auch deine tierischen Gartenfreunde freuen sich jetzt über das kühle Nass in einem Vogelbad oder einer Vogeltränke.


Welche Gartenarbeit ist im Juli im Ziergarten zu tun?

Sonnenanbeter wie Dahlien und Hortensien stehen jetzt in voller Blüte und verströmen herrlich süßen Duft. Vergiss nicht bei den Dahlien, verwelkte Blüten und abgestorbene Blätter regelmäßig zu entfernen. Das regt das Wachstum der Pflanzen an, die dich dann bis in den Herbst mit neuen Blüten belohnen.

Frühblühende Gewächse wie Rhododendron oder Pfingstrosen sollten nach ihrer Blüte von Blütenresten befreit und vorsichtig zurückgeschnitten werden. Am besten solltest du sie jetzt gleich düngen, um den Nährstoffverlust auszugleichen. Damit ist im nächsten Jahr eine volle Blütenpracht garantiert.

Im Juli haben bei feuchtwarmer Witterung leider auch Unkraut und Schadpilze Hochsaison. Geeignete Hausmittel und Pflanzenschutzmittel können helfen. Gegen unerwünschtes Unkraut ist hingegen Handarbeit das effektivste Mittel, deshalb wird das Unkrautjäten wohl einen beachtlichen Teil deiner Gartenarbeit im Juli ausmachen.

Außerdem musst du auch in der Sommerzeit regelmäßig Rasen mähen. Je länger die Halme sind, desto mehr Energie benötigen die Graspflanzen. Allerdings solltest du sie auch nicht zu stark kürzen, da die Halme sonst schneller austrocknen. An heißen Tagen mähst du am besten früh morgens, damit die frisch geschnittenen Halme nicht verbrennen. Die abgemähten Grashalme kannst du nutzen, um abgeerntete Beete zu mulchen.

Finde den passenden Rasenmäher im toom Onlineshop.Zum Shop

Welches Obst hat Saison im Juli?

Im Juli sieht der Saisonkalender für den Obstgarten vor allem Ernten vor. Die Kirschen hängen jetzt tiefrot und süß an den Bäumen und sollten möglichst schnell gepflückt werden, bevor sich die Vögel über sie hermachen oder Fäulnis einsetzt. Außerdem ist jetzt ist Haupterntesaison für Beerenfrüchte. Die kleinen Vitaminlieferanten bringen Abwechslung in den Speiseplan. Äste, die besonders viele Früchte tragen, kannst du abstützen oder anbinden, damit sie nicht brechen. Überflüssige Äste werden bei dieser Gelegenheit gleich entfernt.

Nach der Ernte solltest du die fruchttragenden Zweige der Kirschbäume und Beerensträucher großzügig zurückschneiden. So sicherst du bereits jetzt für eine reichhaltige Ernte für das Folgejahr. Um das Erdbeerbeet für das nächste Jahr zu vergrößern, kannst du jetzt die Ableger neu verpflanzen. Dann sind die jungen Pflänzchen gut verwurzelt, bevor der Winter kommt.


Saisongemüse im Juli genießen

Wenn du frisches Gemüse liebst, ist die Saison im Juli endlich voll eröffnet! Die ersten Gurken und Zucchini werden reif und das Beste daran ist: Wenn du sie regelmäßig erntest, erhöht sich der Ertrag sogar noch, weil das Wachstum neuer Früchte angeregt wird. Darüber hinaus findest du im Garten jetzt alles, was du für leckere Salate und frische Sommerküche brauchst. Folgendes saisonales Gemüse ist im Juli erntereif:

  • Tomaten
  • Paprika
  • Blumenkohl
  • Brokkoli
  • Kohlrabi
  • Spinat
  • Erbsen
  • Bohnen
  • Karotten
  • Zwiebeln
  • Rüben
  • Kartoffeln
  • Salate (Eisbergsalat, Löwenzahn, Rauke, Kopfsalat, ...)

Bereits gezogene Tomaten benötigen viel Wasser und sollten von ihren Geiztrieben befreit werden. Der Blumenkohl wird zusammengebunden, sobald sich die Röschen ausbilden, damit er seine halbrunde Form erhält. Denke daran, Gurken- und Kürbispflanzen mit Rankhilfen zu stützen und Tomatenpflanzen gut anzubinden, damit sie unter dem Gewicht der Früchte oder bei einem stürmischen Gewitter nicht abknicken.

Falls du jetzt noch pflanzen und aussäen willst, musst du Arten wählen, die schnell gedeihen, damit sie im Herbst erntereif sind. Dazu gehören neben Gemüsesorten wie Radieschen, Spinat, Karotten, Buschbohnen und Chinakohl auch Kräuter wie Petersilie und Basilikum.


Gartenbewässerung im Juli

Einige der wichtigsten Gartentipps für den Juli haben mit der Bewässerung zu tun. Sowohl dein Rasen als auch Zier- und Nutzpflanzen brauchen viel Wasser – besonders, wenn seit einigen Wochen kein Regen gefallen ist.

  • Sprenge deinen Rasen möglichst in den frühen Morgenstunden. Wenn die Sonne gerade erst aufgeht, hat das Wasser genug Zeit, in den Boden zu sickern und verdunstet nicht einfach nur. Zur Not ist die Bewässerung auch abends möglich, allerdings besteht dann die Gefahr, dass zu viel Feuchtigkeit an der Oberfläche bleibt, was Schädlinge anzieht und Pilzkrankheiten begünstigt.
  • Unbedingt vermeiden solltest du die Bewässerung in der Mittagssonne. Das Wasser verdunstet viel zu schnell und einzelne Wassertropfen wirken wie Brenngläser für die Sonnenstrahlen.
  • In Beeten kannst du die Erde vor dem Gießen etwas lockern. So gelangt das Wasser besser in den Boden zu den Wurzeln deiner Pflanzen.


Mehr Ratgeber zum Thema Gartenkalender


Das könnte dich auch interessieren