Gartenarbeit im April

Der Auftakt zur Pflanzzeit

Die Wetterextreme in diesem Monat stellen Hobbygärtner vor anspruchsvolle Aufgaben. Bei der Gartenarbeit muss jetzt besonders auf die aktuelle Wetterlage geachtet werden, damit dein Garten zu voller Blüte gelangt.

Im Ziergarten

Der Ziergarten steht im April in voller Blüte. Tulpen, Krokusse und andere Frühblüher strahlen um die Wette und verbreiten Frühlingsduft. Etwas Dünger und Pflege hilft die Blüte länger zu erhalten. Der Frühjahrsschnitt der Rosen sollte Anfang April bereits abgeschlossen sein. Dies gilt auch für Hecken und Bäume, die ab dem 1. April aus Naturschutzgründen nur Form- und Pflegeschnitte erhalten dürfen. Sobald die Temperaturen angestiegen sind, beginnt die Pflanzzeit. Achten Sie dabei auf die Pflanz- und Pflegehinweise. Falls du Sommerblumen auf der Fensterbank vorgezogen hast, solltest du diese erst im Mai aussetzen. So verhinderst du einen „Kälteschock“.

Im Obstgarten

Die blühenden Obstbäume verbreiten ihren Zauber im Frühling. Damit sie genug Kraft für die Blütenbildung haben, sollten sie mit Volldünger, Kompost oder anderem phosphorhaltigem Dünger versorgt werden. Auch eine Spritzung gegen Pilzbefall und Schädlinge hilft Ernteeinbußen zu vermeiden. Achte dabei unbedingt darauf ein Mittel zu verwenden, das den Bienen nicht schadet. Zur Verfeinerung des allmorgendlichen Müslis kannst du nun rasch neue Beerensträucher pflanzen. So kannst du bald nach Herzenslust schlemmen.

Im Gemüsegarten

Jetzt kann es losgehen! Im April beginnt die Pflanzzeit für Kartoffeln und viele weitere Gemüsearten. Spätgemüse wie Rosenkohl oder Endivien sollten aber erst Ende des Monats gesät werden. Nur die empfindlichen Gemüsesorten wie Bohnen oder Gurken müssen noch etwas warten. Hier empfiehlt sich eine Anzucht im Frühbeet oder auf der Fensterbank. Für ein sinnlich abgerundetes Essen aus dem Gemüsegarten sind Kräuter unersetzbar. Ein abwechslungsreiches Kräuterbeet kannst du jetzt aussäen oder anpflanzen.

Das könnte dich auch interessieren