Gartenarbeit im Mai

Ein Blütenmeer zum Genießen

Der Mai macht alles neu! Die langersehnten warmen Temperaturen lassen uns den Winter nun endgültig vergessen. Jetzt können die letzten empfindlichen Pflanzen ihren Platz im Freien beziehen und laden uns ein, mit ihnen die warme Frühlingssonne zu genießen. Schutz vor Frost zu den Eisheiligen bietet Folie oder Vlies.

Im Ziergarten

Im Ziergarten werden nach und nach die Frühblüher von den ersten Sommerblumen abgelöst. Vertrocknete Blütenteile sollten entfernt und die Blumen gedüngt werden. So können sie Nährstoffverluste wieder ausgleichen und Kraft für eine neue Blüte sammeln. Klatschmohn und andere Sommerblüher bringen jetzt neue Farbe in deinen Garten. Auch Sträucher und Hecken, wie Forsythien oder Goldregen, tragen jetzt in voller Pracht zum bunten Blütenmeer bei. Nützlingswiesen oder Ohrwurmtöpfe locken tierische Helfer an. So floriert ein hübscher Garten noch besser.

Im Obstgarten

Im Obstgarten wird die Erntezeit eingeläutet. Achte bei der Rhabarberernte darauf die Blattstiele nicht abzuschneiden, sondern aus dem Boden herauszudrehen. Ende Mai werden auch die ersten Erdbeeren reif – ein süßer Kontrast zum säuerlichen Rhabarber. Beerensträucher und Obstbäume sollten wir im Mai mulchen und ausreichend mit Wasser versorgen. Kontrolliere die Veredelungen an den Obstbäumen. Falls ein Reiser nicht richtig angewachsen ist, kann jetzt auch noch schnell nachveredelt werden.

Im Gemüsegarten

Im Mai können die letzten Aussaaten im Gemüsegarten getätigt werden. Auch die auf der Fensterbank oder im Frühbeet vorgezogenen Gemüsesorten können nun endlich in den Garten wandern. Wenn du das ganze Jahr über ernten möchtest, empfiehlt es sich nun eine zweite Saat vorzunehmen. Bereits gepflanzte Kartoffeln sollten angehäufelt und gemulcht werden. Lass dir deine Ernte aber nicht von den Schnecken vor der Nase wegschnappen! Pflanzenschutzmittel hilft gegen Schädlinge und sichert die Ernte.

Das könnte dich auch interessieren

Leitlinien zum Gemüseanbau