Erdbeeren pflanzen und pflegen

Ob als Marmelade, auf dem Kuchen oder einfach pur – süße Erdbeeren sind ein Genuss. Das Beste: Du kannst die zu der Familie der Rosengewächse gehörenden Pflanzen selber anbauen, im Garten und auf dem Balkon. Wann der richtige Zeitpunkt ist, Erdbeeren zu pflanzen, wie genau das geht und was du bei der Standortwahl und der Pflege beachten solltest, erfährst du hier.


Schwierigkeitsgrad: Mittel

Dauer: 1 bis 2 Stunden

Werkzeug: Grabegabel, Grubber, Humus, Hornspäne, Erdbeerpflanzen



Erdbeeren im Beet pflanzen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Erdbeeren selber zu pflanzen ist gar nicht so schwer. Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt dir genau, wie du die Jungpflanzen im Garten kultivierst.

Schritt 1: Bodenvorbereitung

Grabe den Boden mit einer Grabegabel tief um und entferne Steine, Wurzeln und Unkraut. Arbeite anschließend mit dem Grubber pro Quadratmeter etwa vier bis fünf Liter (l) Humus oder Laubkompost ein. Optimale Voraussetzungen für die Erdbeeren schaffst du durch das Düngen mit Hornspänen. Arbeite ca. 30 Gramm (g) des organischen Düngers pro Quadratmeter Erde ein. Da die Erdbeeren in frisch bearbeitetem Boden nicht gut wachsen, solltest du mit dem Pflanzen zwei Wochen warten, bis sich der Boden gesetzt hat. Danach harkst du das Beet glatt.

Finde das passende Düngemittel im toom Onlineshop.Zum Shop

Schritt 2: Pflanzen vorbereiten

Hast du die Erdbeeren gekauft, kommst aber nicht sofort zum Einpflanzen, solltest du sie kühl und befeuchtet lagern. Bewahre die Pflanzen auf keinen Fall im Plastikbeutel auf. Stelle die Wurzeln der Erdbeerpflanzen vor dem Einpflanzen kurz in Wasser. Hast du Pflanzen mit Topfballen, sollten diese ebenfalls voll durchfeuchtet sein.


Schritt 3: Erdbeeren einpflanzen

Erdbeere einpflanzen

Die Löcher für die einzelnen Erdbeerpflanzen sollten so tief sein, dass die Wurzeln nicht gestaucht oder geknickt werden. Setze die Pflanze so ein, dass sich das Herz über der Erdoberfläche befindet. Als Herz wird der Punkt bezeichnet, an dem der Wurzelballen in das Blattwerk der Erdbeeren übergeht. Halte beim Pflanzen einen Abstand von 25 bis 30 Zentimetern (cm) zwischen den einzelnen Erdbeerpflanzen ein. Der Abstand zwischen den Pflanzreihen sollte mindestens 60 Zentimeter betragen. Gib nun Erde über die Wurzeln und drücke sie fest an.


Schritt 4: Erdbeeren gießen

Erdbeere gießen

Gieße die Erdbeeren nach dem Einpflanzen kräftig. In der Phase des Anwachsens brauchen die Pflanzen viel Wasser. Das dauert etwa zehn bis 14 Tage. Damit der Boden auch bei lang anhaltender Trockenheit nicht austrocknet, solltest du die Erdbeeren in dieser Zeit morgens und abends gießen.

Hast du nicht immer Zeit für das tägliche Gießen? In unserem Ratgeber zur Smart-Garden-Bewässerung erfährst du mehr über automatische Bewässerungssysteme.


Wann sollte ich Erdbeeren pflanzen?

Möchtest du Erdbeeren pflanzen und fragst dich, wann der richtige Zeitpunkt ist? In der Regel werden Erdbeeren von Mitte Juli bis Ende August gepflanzt. Beim Pflanzen im Spätsommer haben sie genügend Zeit, um anzuwachsen und den Winter in der Erde zu überstehen. Der Pflanzzeitpunkt beeinflusst außerdem, wie üppig deine Ernte im Folgejahr ausfällt. Denn bis der erste Frost einsetzt, bilden sich schon die Ansätze für die im Frühjahr sprießenden Blüten.

Hast du dich im Frühjahr spontan entschlossen, Erdbeeren zu pflanzen, ist es dennoch nicht zu spät. Erkundige dich nach sogenannten Frigopflanzen. Dabei handelt es sich um Setzlinge, die im Winter von der Mutterpflanze getrennt und bei -2  Grad Celsius (°C) bis zum Frühjahr gelagert werden. Pflanzt du die Frigopflanzen im Frühjahr aus, kannst du schon nach etwa 100 Tagen die ersten Erdbeeren ernten. Sei aber nicht enttäuscht, wenn du nicht Unmengen an Erdbeeren pflücken kannst. Bei im Frühjahr gesetzten Pflanzen fällt die Ernte nicht ganz so üppig aus.

Mehr Informationen zu Pflanzzeiträumen verschiedener Obst- und Gemüsesorten findest du in unserem Saatkalender.


An welchem Standort sollte ich Erdbeeren anbauen?

Vollsonnige Standorte eignen sich am besten für Erdbeeren. Denn je mehr Sonne sie bekommen, desto süßer werden die Früchte. Achte bei der Standortwahl darauf, dass die Erdbeeren vor starkem Wind geschützt sind. Damit die Blätter nach Regenfällen möglichst schnell trocknen und Blattkrankheiten gar nicht erst entstehen, sollte es aber nicht komplett windstill sein.


Welchen Boden benötigen Erdbeerpflanzen?

Erdbeeren Erde

Zum Anbauen von Erdbeeren ist ein lockerer, humusreicher Boden optimal. Der pH-Wert liegt im Idealfall zwischen 5,5 und 6,5. Möchtest du den pH-Wert selbst ermitteln, erhältst du im Fachhandel entsprechende Tests. Schwere Böden eignen sich nicht, da sich hier die Wurzelfäule schnell ausbreiten kann.

Allerdings solltest du Erdbeeren nicht jedes Jahr in das gleiche Beet pflanzen. Sie sind sehr nachbauempfindlich. Um eine Verringerung der Ernte und Schädlingsbefall zu vermeiden, solltest du das Beet mindestens vier Jahre anderweitig nutzen, bevor du erneut Erdbeeren darin pflanzt.

In der Zwischenzeit sind Gemüsearten mit kurzer Kulturdauer ideal. Pflanze zum Beispiel Radieschen oder Kohlrabi in das Beet. Möchtest du andere Gewächse in Mischkultur mit Erdbeeren pflanzen, eignen sich Zwiebeln, Lauch und Knoblauch sehr gut. Auch Hülsenfrüchte wie Buschbohnen und Erbsen sind gute Pflanznachbarn.


Wie sollte ich Erdbeeren düngen?

Um eine optimale Nährstoffverfügbarkeit zu gewährleisten, solltest du Erdbeeren nach der Ernte düngen. Denn von Spätsommer bis Herbst werden die Blütenknospen für das nächste Jahr angelegt. Zum Düngen eignet sich Kompost oder ein anderer organischer Dünger. Die Startdüngung für neue Pflanzen erfolgt mit der Bodenvorbereitung vor dem eigentlichen Pflanztermin. Je nach Bodenbeschaffenheit kann es auch hilfreich sein, die Erdbeeren noch einmal kurz vor der Blüte zu düngen.

Du möchtest selber organischen Dünger herstellen? In unserem Ratgeber zum Kompostieren zeigen wir dir, wie einfach das ist.


Wie muss ich Erdbeeren pflegen?

Erdbeeren pflegen

Vor der Ernte: Entferne nach dem Pflanzen der Erdbeeren regelmäßig Unkraut. Im Pflanzjahr kannst du dafür eine Hacke zu Hilfe nehmen. Ab dem zweiten Jahr solltest du auf die mechanische Bearbeitung des Bodens verzichten. Mulche das Beet stattdessen mit Rasenschnitt, um das Wachstum des Unkrauts zu unterdrücken. Unterstützen kannst du diesen Effekt, indem du ab Anfang Mai Stroh zwischen die Erdbeerpflanzen verteilst. Das Stroh hält die auf dem Boden liegenden Erdbeeren außerdem sauber und schützt sie vor zu viel Feuchtigkeit von unten – die Hauptursache für die Ausbreitung von Grauschimmel.

Nach der Ernte: Ist die Saison beendet, sollte das Stroh entfernt werden. Möchtest du die Erdbeeren nicht vermehren, schneidest du alle Austriebe ab. Tust du das nicht, rauben sie den Pflanzen wertvolle Energie, die sie zur Bildung der Blütenknospen für das nächste Jahr benötigen. Schneide auch die Blätter an den Pflanzen ab und entferne heruntergefallene Blätter und durchgewachsenes Unkraut aus dem Beet, da diese oft mit Pilzkrankheiten befallen sind. Lockere nun den Boden zwischen den Pflanzreihen auf und dünge die Erdbeeren.
Erdbeeren zu pflegen heißt auch, sie auf den Winter vorzubereiten. Während Pflanzen im Beet nur bei extremen Temperaturen zusätzlichen Schutz benötigen, solltest du Balkon- und Kübelpflanzen generell wintertauglich machen. Überdecke sie mit einem Winterschutz für Kübelpflanzen und stelle sie an einen windgeschützten, überdachten Ort. Bei Dauerfrost empfiehlt es sich, die Pflanzgefäße ins Haus zu holen.


Erdbeeren pflanzen auf dem Balkon

Erdbeeren in Übertopf

Hast du keinen Garten und möchtest trotzdem Erdbeeren pflanzen, ist das auch im Topf oder im Balkonkasten möglich. Perfekt eignen sich Balkone mit Südlage. Aber auch eine halbschattige Lage schließt die Kübelbepflanzung nicht aus. Um auf dem Balkon erfolgreich Erdbeeren zu pflanzen, eignen sich die Sorten Cupido, Camara und Siskeep besonders gut. Sie haben relativ kleine Früchte, sind aber hocharomatisch und fruchten mehrmals.

Achte auf folgende Dinge, wenn du Erdbeeren im Topf pflanzen möchtest:

  • Lege über der Bodenöffnung im Pflanzgefäß eine Drainage mit Tonscherben oder Kies an, um Staunässe zu verhindern.
  • Verwende hochwertige Kübelpflanzerde auf Kompostbasis oder gute Gartenerde, die du mit Kompost mischst.
  • Berücksichtige auch hier einen Pflanzabstand von 25 bis 30 Zentimetern und achte darauf, dass sich das Herz der Pflanze über der Oberfläche befindet.
  • Achte darauf, dass die Erde weder austrocknet noch komplett durchnässt ist.
  • Verwende zum Gießen der Erdbeerpflanzen gesammeltes Regenwasser, da sie einen Boden mit leicht saurem pH-Wert bevorzugen.

Das könnte dich auch interessieren