Wände verputzen

Glatte Wände lassen sich besser streichen und sehen im Anschluss schöner aus. Durch Verputzen schaffen Sie optimale Voraussetzungen für einen Anstrich und tragen außerdem zu einem gesunden Raumklima bei. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Wände verputzen und worauf Sie dabei achten sollten. 


So geht's

1. Vorbereitung

Kleben Sie Fenster, Türen und eingebaute Möbel mit Malerkrepp ab und schützen Sie den Boden mit einer Folie. Alten Putz entfernen Sie durch vorsichtiges Abklopfen mit Hammer und Meißel. Bevor Sie Wände verputzen, müssen diese staubfrei, trocken und sauber sein. Löcher füllen Sie mit Spachtelmasse, Flecken lassen sich mit Wasser und Reinigungsmittel oder einem Fettlöser entfernen. Bürsten Sie die Wand nach dem Trocknen gut ab.


2. Verarbeitung

Setzen Sie für ein optimales Ergebnis vor dem Verputzen Putzprofile an Ecken und an die Wand. Diese bestehen aus Blech und verschwinden später komplett unter dem Putz. Anbringen lassen Sie sich, indem Sie an den Kanten Putzprofilmörtel auftragen und dann mit einer Richtlatte das Blech andrücken. Warten Sie im Anschluss mindestens eine Stunde, um den Putz trocknen zu lassen. Der Abstand zwischen Putzprofilen an der Wand sollte etwa 1 Meter betragen. Je nach Beschaffenheit der Wand bringen Sie anschließend toom Wand- und Deckengrundierung an. Dann rühren Sie den Putz den Herstellervorgaben entsprechend an. 


3. Anstrich

1. Bei der ersten Schicht handelt es sich um einen Spritzbewurf. Nehmen Sie mit einer Kelle etwas Putz auf und werfen Sie ihn an die Wand. Bei etwa 2 m2 Putz streichen Sie diesen mit einer Glättekelle glatt. Die Dicke dieser Schicht sollte etwa 1 cm betragen. Dann den Putz trocknen lassen.

2. Die erste Putzschicht mit einem Quast befeuchten und die zweite Schicht mit der Glättekelle auftragen, etwa 10 mm dick. Anschließend den Putz mithilfe eines Abziehbretts glätten. 

3. Glätten Sie den Putz an der gesamten Wand mit einem Abziehbrett oder einer Kartätsche. Anschließend gut trocknen lassen. Dann können Sie toom Wohnraumfarbe auftragen.

Tipp: Wandputze trocken verhältnismäßig schnell aus. Deshalb ist es wichtig, dass sie beim Verputzen zügig arbeiten. Dies geht leichter, wenn Sie sich vorher alle Werkzeuge, die Sie benötigen zurechtlegen. Erledigen Sie alle Vorarbeiten gründlich und achten Sie darauf, dass Wasser verfügbar ist. So können Sie später reibungslos arbeiten.