Holzdecke weiß streichen
Ratgeber
Inhalt:
Schwierigkeitsgrad: mittel
Dauer: ein bis zwei Stunden je nach Deckenfläche
Werkzeuge: Hammer, Flach- oder Breitmeißel, Staubmaske, Schutzbrille, Spannungsprüfer, Klebeband, Malerfolie, Teppichmesser, Weißlack, Isolierfarbe oder Lasur, Flachpinsel, Walze, Schleifpapier, Holzkitt oder Reparaturspachtel, Abdeckfolie, Abdeckvlies, Malerkrepp, Leiter

Die Holzdecke weiß zu streichen führt zu einem tollen Vorher-Nachher-Effekt: Es lässt die Räume schlagartig freundlich, hell und größer wirken. Tropffrei-Weißlack von toom Baumarkt ist aufgrund seiner gelartigen Konsistenz hervorragend für schwer zugängliche Flächen geeignet. In der Kombination mit dem geeigneten Isoliergrund sorgt er auch bei alten Decken für ein optimales Ergebnis.


Die Holzdecke weiß lackieren: So geht's

Schritt 1: Vorbereitung des Raums

Willst du Paneele an der Decke streichen, solltest du vorher Wände, Fußboden und Möbel abdecken, damit diese von der Farbe verschont bleiben. Für einen effektiven Schutz sorgen Malerfolie und Malervlies, zur Befestigung bietet sich Kreppband an. Reinige die Deckenpaneele gründlich, bis das Holz sauber und trocken sowie fett-, nikotin- und wachsfrei ist.

Zwar kannst du rein theoretisch eine Holzdecke weiß streichen, ohne sie abzuschleifen, allerdings fallen Unregelmäßigkeiten auf einer glatten weißen Oberfläche viel stärker auf als bei Naturholz. Deshalb solltest du Altanstriche und Paneele aus rohem Holz zunächst anschleifen und den Staub entfernen. Löcher und Schadstellen lassen sich mit Holzkitt oder Reparaturspachtel füllen und dann überschleifen, damit eine ebene Fläche entsteht.


Schritt 2: Vorbehandlung der Holzdecke

Die ideale Basis für toom Baumarkt Tropffrei-Weißlack ist ein für Holz geeigneter Isoliergrund. Er verhindert, dass Holzinhaltsstoffe durchschlagen und Farbe oder Lack nachträglich verfärben. Viele Heimwerker wundern sich, dass sie ihre Holzdecke strahlend weiß streichen, sie jedoch schnell wieder gelb wird. Das kann dir mit Isoliergrund nicht passieren. Gleichzeitig ist er umweltverträglich.

Trage den Isoliergrund unverdünnt und gleichmäßig auf das Holz auf. In den meisten Fällen genügt ein Anstrich. Anschließend ist es notwendig, alle Flächen sorgfältig abzuschleifen und mit einem feuchten Tuch von Staub zu befreien. Die alte Holzdecke weiß zu streichen, ohne vorher abzuschleifen, ist nur ratsam, wenn die Oberfläche bereits rau genug ist. Andernfalls kannst du sie auch mit Haftgrund vorbehandeln.

Bevor du deine Holzdecke nun weiß lackieren kannst, sollte der Untergrund vollständig trocknen.


Schritt 3: Holzdecke lackieren

Nun kannst du den Weißlack unverdünnt auftragen. je nach Decke und Holzbeschaffenheit brauchst du ein bis zwei Schichten, um die Holzdecke deckend weiß zu streichen. Das beste Ergebnis erhältst du, wenn du zuerst Ecken und Kanten mit einem Flachpinsel streichst und anschließend die restliche Fläche mit einer Farbwalze füllst. Arbeite dabei immer in Richtung der Maserung des Holzes, um Tropfen und Farbnasen zu vermeiden.

Zwischen den einzelnen Schichten schleifst du die Oberflächen leicht an und entstaubst sie gut, allerdings erst, nachdem der Lack gut getrocknet ist. Der Tropffrei-Weißlack von toom Baumarkt ist bereits nach etwa zwei Stunden oberflächentrocken.


Expertentipp: Holzdecke weiß lasieren

Du suchst nach einem Anstrich, der deine Holzdecke nach dem Streichen weiß schimmern lässt, aber die natürliche Maserung nicht überdeckt? In diesem Fall empfiehlt sich weiße Innen-Lasur. Im Gegensatz zu Lack oder Isolierfarbe deckt Lasur den Untergrund nicht vollständig ab, sondern ist so transparent, dass die Maserung sichtbar bleibt.

Holzlasur wird ebenfalls unverdünnt aufgetragen und auch die Vorbereitung des Untergrunds erfolgt wie in den oben beschriebenen Schritten. Wenn du eine Holzdecke weiß lasierst, arbeitest du am besten in sehr dünnen Farbschichten bis du den gewünschten Farbton erzielt hast.


Mehr Ratgeber zum Thema Wand & Decke


Das könnte dich auch interessieren