Ob im Garten hinter dem Haus oder im Schrebergarten – Gartenmöbel sind für ein gemütliches Beisammensein im Grünen unerlässlich. Aber was tust du bei einem Unwetter oder während der kalten Jahreszeit? Wie du deine Gartenmöbel winterfest machen kannst und ganzjährig vor der Witterung schützt, liest du in diesem Ratgeber.


Gartenmöbel draußen überwintern oder unterstellen?

Gartenmöbel bleiben deutlich länger schön und intakt, wenn du sie bei Unwetter und während der kalten Wintermonate in einem trockenen, wettergeschützten Raum unterstellst. Das kann zum Beispiel ein selbstgebautes Gartenhaus, die Garage oder der Keller sein. Solange die Temperaturen dort nicht in den Minusbereich fallen und der Raum nicht zu feucht ist, finden deine Gartenmöbel im Winter dort guten Schutz. Das gilt übrigens nicht nur für Holz, sondern für alle Materialien. Denn auch wenn einige empfindlicher sind als andere, greifen Nässe und Kälte mit der Zeit jede Art von Oberfläche an.

Doch nicht immer ist es möglich, die Gartenmöbel sicher in Innenräumen zu verwahren. Oft ist dafür nicht genügend Platz vorhanden. Zudem gibt es nicht wenige Menschen, die auch in Herbst und Winter gerne mit einem Heißgetränk in der Wintersonne im Garten sitzen. Dafür willst du den Gartenstuhl natürlich nicht jedes Mal aus dem Keller holen. Glücklicherweise gibt es auch im Freien einige Möglichkeiten, deine Gartenmöbel winterfest zu machen.

Finde die passende Schutzhülle im toom Onlineshop.Zum Shop

Material entscheidet, wie du Gartenmöbel überwintern solltest

Ob und welche Gartenmöbel du im Winter draußen lassen kannst, hängt vor allem vom Material ab, aus dem deine Stühle, Tische, Bänke und Liegen bestehen. Nicht jedes Material ist gleichermaßen widerstandsfähig. Manche Gartenmöbel können bei Schnee, Regen, Hagel oder Sturm besonders viel Schaden nehmen, andere werden durch UV-Strahlung beschädigt.

Hier erfährst du, wie du Gartenmöbel aus Rattan, Holz, Kunststoff und Metall wetterfest machen kannst – sowohl im Freien als auch im Winterquartier.

Tipp: In den stürmischen Herbstmonaten solltest du unbedingt prüfen, ob draußen stehende Gartenmöbel windfest sind. Eine starke Böe kann sie sonst zu gefährlichen Geschossen machen. Lege dir am besten eine schwere Metallkette zu, mit der du alle Möbelstücke miteinander verbindest, oder nutze eine Abdeckplane, deren Enden du mit Ziegeln beschwerst.


Kann man Rattanmöbel im Winter draußen lassen?

Gartenmöbel oder Loungemöbel aus Rattan gelten als sehr edel und sind nicht gerade günstig. Entsprechend lange sollten sie natürlich halten. Um sie vor Nässe zu schützen, solltest du die Gartenmöbel richtig abdecken, wenn du sie länger nicht benutzt oder ein Unwetter heranzieht.

Ganze Sitzgruppen kannst du mit einer großen Plane verhüllen, für einzelne Rattan-Möbelstücke nutzt du am besten eine genau passende Schutzhülle. Achte beim Kauf der Hülle darauf, dass sie nicht zu eng anliegt: Die Möbel sollten keinesfalls luftdicht verpackt werden, da sonst Schimmelbildung droht.

Rattanmöbel sind im Winter drinnen am besten aufgehoben. Je trockener das Quartier, desto besser. Muss es doch draußen sein, ist es sinnvoll, den Boden mit einer Abdeckplane auszulegen, damit auch die Standfüße der Möbel trocken bleiben und keine  Feuchtigkeit einziehen kann, solange deine Rattanmöbel überwintern.


Gartenmöbel aus Holz schützen

Gartenmöbel aus Holz auf einer Terasse im Sonnenschein.

Holz ist noch einmal anfälliger gegen Feuchtigkeit und Frost als Rattan. Hierbei spielt es allerdings eine entscheidende Rolle, aus welchem Holz die Gartenmöbel gemacht sind. Kiefern-, Lärchen-, Buchen- oder Fichtenholz gehören zu den Weichhölzern und sind sehr witterungsanfällig. Lässt du Möbel aus diesem Holz zur Winterzeit im Garten stehen, können Kälte und Nässe zu Rissen und Schimmelbildung führen.

Anstatt die Holzmöbel im Winter draußen nur abzudecken, solltest du sie also möglichst drinnen lagern. Achte aber darauf, dass die Raumtemperatur nicht zu hoch ist, da das Holz aufgrund des plötzlichen Temperaturunterschieds trockener wird und schlimmstenfalls reißen könnte.

Anders sieht es bei Möbeln aus Harthölzern wie Bangkirai, Eukalyptus, Akazie, Robinie oder Teak aus. Solche Holz-Gartenmöbel musst du im Winter nur abdecken und auf einen trockenen Untergrund (ggf. eine wasserdichte Plane) stellen, damit sie nicht nass werden oder Moos ansetzen.


Gartenmöbel aus Kunststoff immer abdecken

Gartenmöbel aus Kunststoff sind zwar widerstandsfähig, aber die Witterung hinterlässt auf Dauer auch an ihnen ihre Spuren. Einerseits wird Kunststoff durch UV-Strahlung spröde, andererseits setzen ihm auch Temperaturen um den Gefrierpunkt zu. Unschöne und destabilisierende Risse können die Folge sein.

Deshalb solltest du auch solche Gartenmöbel zum Schutz unbedingt abdecken, wenn du sie länger nicht benutzt. Das gilt gleichermaßen für Kunststoffmöbel aus Polyrattan, auch wenn sie besonders robust sind.


Brauchen Gartenmöbel aus Metall Schutz?

Schwarze Gartenstühle mit Tisch aus Metall auf Terrasse.

Bei Gartenmöbeln aus Metall ist entscheidend, ob das jeweilige Material leicht rosten kann oder nicht. Bestehen sie aus Edelstahl oder Aluminium, kannst du die Gartenmöbel im Winter ohne Bedenken draußen lassen. Du solltest sie jedoch sicherheitshalber abdecken.

Möbeln aus beschichtetem Metall können Nässe und Kälte aber zusetzen, wenn es sich nicht um eine besonders hochwertige Beschichtung handelt. Zur Sicherheit kannst du eine Schutzhülle nutzen, um die Gartenmöbel winterfest zu verpacken, wenn sie draußen bleiben müssen. Die beste Lösung ist allerdings, Metall-Gartenmöbel in einem geschützten Raum unterzustellen.


Vor dem Einwintern die Gartenmöbel reinigen

Willst du deine Gartenmöbel einwintern oder für längere Zeit abdecken (zum Beispiel bevor du in den Urlaub fährst)? Dann solltest du zunächst die Gartenmöbel gründlich reinigen und pflegen – und zwar unabhängig von dem Material, aus dem sie bestehen. Angesammelter Schmutz wie Staub und Pollen kann sich dadurch nicht dauerhaft an der Oberfläche festsetzen. Mit speziellen Pflegemitteln verhinderst du außerdem eine Moos- oder Schimmelbildung. Und nicht zu vergessen: Du kannst dich im nächsten Frühling direkt über saubere Möbel freuen und musst dann nicht erst putzen.

Am besten erledigst du diese Arbeit an einem sonnigen Herbsttag mit einer weichen Wurzelbürste oder einem Schwamm in folgenden Schritten:

  1. Fülle einen Eimer mit lauwarmem Wasser und füge etwas Kernseife hinzu.
  2. Tränke die Bürste oder den Schwamm im Seifenwasser und schrubbe das Möbelstück (bei Holz immer in Richtung der Maserung) gründlich ab.
  3. Spüle das Möbelstück mit klarem Wasser ab.
  4. Wische die Oberflächen gründlich trocken.
  5. Abschließend solltest du Gartenmöbel aus Holz mit Pflegeöl oder einer Lasur behandeln.

Mehr Ratgeber zum Thema Balkon & Terrasse


Das könnte dich auch interessieren