Gartenmöbel winterfest machen: So gehst du vor

Ob im Hausgarten oder im Schrebergarten – Gartenmöbel sind für ein gemütliches Beisammensein im Grünen unerlässlich. Darüber hinaus verleihen sie deinem kleinen Gartenreich ein stimmungsvolles Flair. Aber was tust du mit ihnen während der kalten Jahreszeit? Kannst du deine Gartenmöbel auch im Winter draußen lassen? Wie schützt du sie vor der Witterung? Antworten auf diese Fragen gibt dieser Ratgeber.


Schwierigkeitsgrad: Leicht

Dauer: Wenige Stunden, je nach der Zahl der Gartenmöbels

Werkzeug & Material: Eimer, Kernseife, Bürste oder Schwamm, Pflegeöl oder Lasur, Schutzhüllen/Abdeckplanen



Gartenmöbel drinnen oder draußen lassen?

So mancher Gartenliebhaber sitzt auch in Herbst und Winter gerne mit einem Heißgetränk in der Wintersonne. Für ihn kommt es also ohnehin nicht infrage, die Gartenmöbel „einzuwintern“, beispielsweise in einem Gartenhaus, einer Garage oder einem Keller. Und natürlich kann man seine Gartenmöbel auch dann nicht auf diese Weise vor Feuchtigkeit und Frost schützen, wenn einem solche Unterbringungsmöglichkeiten gar nicht zur Verfügung stehen. Fest steht natürlich, dass die Haltbarkeit von Gartenmöbel durch eine solche Unterbringung erhöht wird. Wer also kann, sollte seine Gartenmöbel sicher verwahren. Doch auch, wer sie im Garten belassen muss, kann viel für ihren Schutz beim Überwintern tun.


Winterschutz für deine Gartenmöbel: Es kommt aufs Material an

Wie du deine Stühle, Tische, Bänke und Liegen im Garten vor drohenden Minusgraden optimal schützen kannst, hängt vor allem vom Material ab, aus dem die Gartenmöbel bestehen. Nicht jedes Material ist gleichermaßen widerstandsfähig. Manche Gartenmöbel können bei ungünstigem Wetter, etwa Schnee, Regen, Hagel oder Sturm, besonders viel Schaden nehmen, wenn sie nicht richtig vor der Witterung geschützt sind.

Hier erfährst du, wie du Gartenmöbel aus Rattan, Holz, Kunststoff und Metall winterfest machen kannst – sowohl, wenn du die Gartenmöbel im Winter draußen lassen möchtest, als auch, wenn du sie einquartieren willst.


Gartenmöbel reinigen

Vorab sollten die Gartenmöbel gründlich gesäubert werden – das gilt unabhängig von deren Material. Auf diese Weise können sich angesammelter Schmutz wie Staub oder grüne Ablagerungen wie Moos nicht dauerhaft an der Oberfläche festsetzen. Und: Du kannst dich im nächsten Frühling direkt über saubere Möbel freuen und musst dann nicht erst putzen. Am besten erledigst du diese Arbeit an einem sonnigen Herbsttag mit einer weichen Wurzelbürste oder einem Schwamm in folgenden Schritten:

  1. Als Erstes füllst du einen Eimer mit lauwarmem Wasser und fügst etwas Kernseife hinzu.
  2. Danach tränkst du die Bürste oder den Schwamm im Seifenwasser und schrubbst das Möbelstück (bei Holz in Richtung der Maserung) gründlich ab.
  3. Abschließend muss es abgespült und trockengewischt werden.
  4. Gartenmöbel aus Holz sollten zusätzlich mit Pflegeöl oder einer Lasur behandelt werden.

Gartenmöbel aus Rattan winterfest machen

Edle Rattan-Gartenmöbel sind nicht günstig und sollten daher lange halten. Wenn du deshalb sichergehen möchtest, dass der Winter deinen Korbgeflecht-Stühlen nichts anhaben wird, lagere sie wenn möglich drinnen ein. Je trockener das Quartier ist, desto besser. Du musst deine Gartenmöbel aus Rattan aber im Winter draußen lassen, weil du keinen Stauraum für sie hast? Dann decke sie auf jeden Fall mit einer Gartenmöbelschutzhülle ab, damit sie vor Nässe geschützt sind. Allerdings sollten die Möbel keinesfalls luftdicht verpackt werden, da sonst Schimmelbildung droht. Zudem solltest du den Boden mit einer Abdeckplane auslegen, damit auch die Standfüße der Möbel trocken bleiben und die Feuchtigkeit nicht darüber in die Rattanmöbel hineinzieht.


Gartenmöbel aus Holz im Winter schützen

Holz ist noch einmal anfälliger gegen Feuchtigkeit und Frost als Rattan. Hierbei spielt es allerdings eine entscheidende Rolle, aus welchen Holz die Gartenmöbel gemacht sind. Kiefern-, Lärchen-, Buchen- oder Fichtenholz gehören zu den Weichhölzern und sind sehr witterungsanfällig. Lässt du Möbel aus diesem Holz zur Winterzeit im Garten stehen, können Kälte und Nässe zu Rissen und Schimmel führen.

Um Gartenmöbel aus Weichholz winterfest zu machen, musst du sie daher unbedingt drinnen lagern. Dabei ist allerdings zu beachten, dass die Innentemperatur nicht zu hoch sein darf, da das Holz aufgrund des Temperaturunterschieds trocken wird und reißen könnte. Anders sieht es bei Möbeln aus Harthölzern wie Bangkirai, Eukalyptus, Akazie, Robinie oder Teak aus. Aus ihnen gemachte Gartenmöbel können durchaus draußen überwintern, sollten aber ebenfalls mit einer Schutzhülle abgedeckt werden und ein Plane untergelegt bekommen, damit sie nicht nass werden oder Moos ansetzen.


Gartenmöbel aus Kunststoff für den Winter vorbereiten

Gartenmöbel aus Kunststoff sind nicht grundsätzlich so widerstandsfähig, wie es manche glauben. Temperaturen um den Gefrierpunkt setzen auch Kunststoffmöbeln durchaus zu. Unschöne und destabilisierende Risse können die Folge sein. Eine Schutzhülle ist also auch dann Pflicht, wenn Gartenmöbel aus Kunststoff im Winter unter freiem Himmel bleiben sollen oder müssen. Das gilt gleichermaßen für Kunststoffmöbel aus Polyrattan, auch wenn diese besonders robust sind.


Gartenmöbel aus Metall überwintern lassen

Bei Gartenmöbeln aus Metall ist entscheidend, ob sie leicht rosten können oder nicht. Bestehen sie aus Edelstahl oder Aluminium, kannst du die Gartenmöbel ohne Bedenken im Winter draußen lassen, solltest sie jedoch sicherheitshalber trotzdem abdecken. Beschichteten Metallmöbel können Nässe und Kälte aber zusetzen, wenn die Beschichtung nicht hochwertig ist. Auf der sicheren Seite bist du, wenn du sie drinnen lagerst bzw. bei einer Lagerung draußen mit einer Schutzhülle abdeckst.

Gartenmöbel jeglichen Materials benötigen also einen Winterschutz, damit es nach der kalten Jahreszeit kein böses Erwachen gibt.

Das könnte dich auch interessieren