Merkliste
Warenkorb
Toom Logo

Mit Sonnenschirmen die warme Jahreszeit im Schatten genießen

Stehender oder freihängender Sonnenschutz für Garten, Balkon oder Terrasse

Nimm im Schatten Platz und genieße es, auch bei starker Sonne behaglich draußen sitzen zu können: Ein Sonnenschirm schützt dich vor UV-Strahlung, Sonnenbrand und blendendem Licht. Anders als bei Sonnensegeln, Balkonblenden und Markisen kannst du jederzeit den Standort wechseln. Knick- und drehbare Ständer sowie schwenkbare Ampelschirme passt du mit nur einem Handgriff dem Sonnenstand an.

Der passende Sonnenschirm für Balkon, Terrasse oder Garten

Ampel- oder Mittelmastschirm? Die Position des Schirmmastes macht den Unterschied. Wie der Name bereits verrät, spannt sich der Schirm der Mittelstockvariante direkt über einen mittig befestigten Mast. Das verleiht der Konstruktion mehr Stabilität. Auch bei großer Spannbreite und kräftigem Wind tariert der Mast das Gewicht gut aus. Der klassische Sonnenschirm hat jedoch einen Nachteil: Manchmal steht der Mast im Weg und die Schirmbreite lässt sich nicht komplett ausnutzen. Steht er beispielsweise neben einem Esstisch, wirft er dann nicht genügend Schatten. Abhilfe bietet ein Marktschirm mit sehr großem Durchmesser.

Bei Ampelschirmen stört kein Mast, weswegen sich der Schirm flexibel aufstellen lässt. Denn der Schirm pendelt an einer gebogenen Stange, die an einem seitlich stehenden Mast befestigt ist. Das erlaubt in einer Leseecke oder einem Essbereich wesentlich mehr geschützte Stellfläche. Einen freischwingenden Schirm kannst du zudem besonders gut nach dem Sonnenstand ausrichten. Bei starkem Wind ist diese Variante allerdings instabiler. Wenn du den Pendelschirm über eine zusätzliche Wandbefestigung ausrichtest, stellt dies jedoch kein Problem dar. Eine Alternative sind Gestelle mit fest fixiertem Ampelschirm. Beide Schirmvarianten kannst du entweder mittels Kurbel oder Schieber aufspannen.

Noch flexibler sind Modelle mit Kniegelenk und drehbarem Mast. Wenn die Sonne im Verlauf des Tages wandert, richtest du den Schirm bequem aus, indem du den Ständer einfach um wenige Zentimeter abknickst oder drehst.

Auf Spannbreite und Form kommt es an

Sonnenschirme gibt es in verschiedenen Formaten. Du suchst einen Sonnenschirm für einen schmalen Balkon? Sehr kleine Exemplare haben einen Durchmesser von nur einem Meter (m), sodass sie auch für einen Campingausflug geeignet sind. Damit du mit der gesamten Familie im Schatten sitzt, ist in der Regel ein Sonnenschirm mit 3 m Spannbreite ideal. Doch es geht noch größer: Schirme mit einem Durchmesser von 10 m sind ebenfalls erhältlich. Solche extremen Größen eignen sich nicht nur für den gastronomischen Bereich, sondern diese Sonnenschirme sind auch günstig für Terrassen und Gartenfeste.

Es muss auch keineswegs immer die klassische Rundform sein. Ausgefallener wirken achteckige Sonnenschirme. Du willst den Sonnenschutz platzsparend neben einer Hauswand, einem Sichtschutz oder der Balkonbrüstung aufstellen oder in einer Ecke positionieren? Hierfür sind rechteckige Sonnenschirme optimal. Sie machen sich auch neben dem Esstisch oder einem ausgeklappten Liegestuhl gut.

Beständige Schirmstoffe

Das Material der Bespannung entscheidet darüber, ob ein Sonnenschirm wetterbeständig und pflegeleicht ist sowie vor UV-Strahlung schützt. Naturmaterialien wie Leinen oder Baumwolle sind weniger verrottungsfest als Polyester und Polyacrylstoffe. Eine Imprägnierung macht sie allerdings witterungsbeständig und langlebiger.

Auch eine Teflonbeschichtung weist Wasser und Schmutz ab. Schließlich setzen sich auf den Textilien rasch Staub oder welke Blätter fest. Kein Stoff hält jedoch dauerhaft Starkregen und anderen Wettereinflüssen stand. Daher solltest du den Sonnenschirm nach Gebrauch immer schließen. Nimm den Mast anschließend vom Sockel ab und bewahre den Schirm an einem trockenen Ort auf, zum Beispiel im Gartenhaus oder in der Abstellkammer. Damit sich keine Stockflecken bilden, ist es wichtig, den nassen Stoff zunächst ausgeklappt trocknen zu lassen. Noch leichter hast du es mit einer abnehmbaren und waschmaschinenfesten Bespannung. Am bequemsten ist sicherlich eine Schutzhülle: Sie erspart dir nämlich den Transport.

Ebenso wie für Sonnenbrillen und -cremes gibt es auch für Sonnenschirme eine Skala, die etwas über den UV-Schutzfaktor des Textils aussagt; die Skala reicht von 15 bis 80. Der Schutzwert wird entweder mit UV-Schutzfaktor (USF) oder mit Ultraviolet Protection Factor (UPF) angegeben. Sonnenschirme sollten mindestens einen Wert von 20 aufweisen. Bei stundenlangem Aufenthalt im Freien und starker Sonneneinstrahlung ist ein Wert um die 50 angeraten.

Nicht zuletzt spielt natürlich auch das Stoffdesign eine Rolle. Am neutralsten wirken weiße Stoffe. Mit einer Bespannung in leuchtendem Rot oder frischem Grün ist der Sonnenschirm auf Balkon oder Terrasse ein hübscher Farbtupfer. Auch gestreifte, mit floralem Muster oder sonstigen Motiven versehene Stoffe sind erhältlich.

Sonnenschutz sicher befestigen und richtig bedienen

Ein Sonnenschirm sollte in jedem Fall stabil stehen, damit er bei einer Windböe oder einem Wolkenbruch nicht gleich umfällt. Die Art der Befestigung richtet sich nach Größe und Gewicht des Schirmes. Schließlich bietet eine breite Bespannung dem Wind mehr Angriffsfläche und der Mast muss einiges an Gewicht stemmen. Diese Verankerungen sind erhältlich:

  • Füllständer aus Kunststoff: Befülle diesen mit Wasser oder Sand, um den Sonnenschirm auf Terrasse, Balkon oder im Garten am Boden zu befestigen. Große Standfüße sind sehr stabil, allerdings reichen sie für sehr weite Schirme nicht aus. Vor dem Transport ins Winterquartier schüttest du einfach die Füllung aus.
  • Sockel aus Granit oder Beton: Diese Materialien bringen einiges auf die Waage, sodass sie auch bei einem großen Sonnenschirm für sicheren Stand sorgen. 40 Kilogramm (kg) verankern selbst einen Sonnenschirm mit 3 m Durchmesser in jedem Fall. Am stabilsten ist ein Sockel, der mittels Schraubkonstruktion im Boden befestigt wird. Allerdings ist er dann nicht mehr verrückbar. Einen Kompromiss stellen Plattenständer dar. Sie verfügen über ein Gestell, in das du mehrere zum Gartenweg oder zur Terrasse passende Steinplatten einsetzen kannst. Einige Modelle sind zudem mit Rollen ausgestattet, sodass du den Standort wechseln kannst, ohne den schweren Steinsockel über den Boden schleifen zu müssen und dabei unerwünschte Spuren zu hinterlassen.
  • Bodenhülsen: Betoniereden Ständer mittels eines Versenkrohres ein, um einenabsolut standfesten Sonnenschirm zu erhalten. Notwendig ist das bei einem besonders großen Modell, für das du ohnehin einen festen Stellplatz vorgesehen hast. Schwenk- und drehbare Schirme ermöglichen es, dennoch mit dem Sonnenstand mitzugehen.
  • Balkonklammer: Den Sonnenschirm kannst du auf dem Balkon auch ohne Ständer platzsparend fixieren. Mit dieser Klammer befestigst du den Sonnenschutz an der Brüstung. Berücksichtige beim Kauf unbedingt den Umfang des Balkongeländers, damit die Klammer passt.