Regrowing ist in aller Munde und auch exotische Früchte wie Avocados und Mangos kann man aus ihren Kernen neu keimen lassen. Lerne in diesem Ratgeber von toom Baumarkt, wie du aus einem Mangokern einen wunderschönen Mangobaum ziehen kannst und welche Pflege dieser anschließend benötigt. Der selbst gezogene Mangobaum wird eine Augenweide auf deiner Terrasse und im Wohnzimmer sein.


Über die Mango

Eine Mango im Gewächshaus in einem Netz.

Als Mango werden sowohl die tropische Pflanze als auch ihre Früchte bezeichnet. Hierzulande ist die Mango als Vitaminlieferant und Heilpflanze bekannt und da wundert es nicht, dass man sich gerne einen eigenen Mangobaum für zu Hause ziehen möchte. Dieses wirklich ansehnliche Gewächs kann in der tropischen Heimat bis zu 40 Meter groß werden – in Mitteleuropa ist es ihm aber etwas zu kühl dafür, so groß zu wachsen.

Finde das passende Düngemittel im toom Onlineshop.Zum Shop

Mangobaum ziehen

Nahaufnahme einer Mango Zierpflanze.

Es ist gar nicht so schwer, sich seinen eigenen Mangobaum zu ziehen. Allerdings sei gleich zu Beginn gesagt, dass er in Mitteleuropa nur als Zierpflanze gehalten werden kann und keine Früchte ausbilden wird. Der Mangobaum mit seinem grünen bis violetten Blattwerk ist Temperaturen über 35 Grad Celsius gewohnt, deshalb bringt er im Gegensatz zu heimischem Baumobst bei mitteleuropäischen Temperaturen keine Früchte hervor. Doch als Zierpflanze im Topf macht sich der Mangobaum wunderbar im Wohnzimmer, Wintergarten und im Sommer auch auf Balkon und Terrasse. Hier kann er neben gepflegten Zitruspflanzen für exotischen Flair sorgen.


Mangopflanze aus Kern ziehen

Zwei keimende Mangokerne in einer Plastikbox.

Eine Mangopflanze keimt aus dem Kern der Mango, der den eigentlichen Samen enthält. Spricht man also vom Mangokern, ist meist der Samen in diesem gemeint. Um eine eigene Mangopflanze zu ziehen, benötigst du eine sehr reife Mango – es empfiehlt sich eine Mango aus biologischem Anbau, da Mangos aus dem Supermarkt oftmals mit Wachstumshemmern behandelt wurden. Alternativ kannst du dir auch einen Mangosamen in der Gärtnerei oder dem Gartencenter besorgen.

Tipp: Wenn du einen Mangosamen kaufst, kannst du zwischen verschiedenen Sorten wählen – unter anderem gibt es auch Zwerg-Mangos.


Mangokern vorbereiten

Zwei Mangokerne neben einer unreifen Mango.

Um den Mangokern für die Keimung vorzubereiten und anschließend die Mango zu pflanzen, gibt es zwei Möglichkeiten: die feuchte und die trockene Methode – wobei die feuchte verbreiteter ist. Bei beiden Methoden muss zuerst der Kern und anschließend der Samen freigelegt werden. Entferne also das komplette Fruchtfleisch der Mango. Lasse den Kern kurz antrocknen, damit du ihn besser halten kannst und er nicht so glitschig ist.

Für beide Methoden musst du den Kern öffnen, um an den nierenförmigen Samen zu gelangen. Heble dazu die Schale des Kerns vorsichtig mit einem Messer auf – wie beim Öffnen einer Auster – und hole den Samen heraus. Dieser sollte bräunlich bis grün-weißlich sein, wenn er frisch ist. Nur dann kann er keimen und zu einem Baum heranwachsen.

Bei der feuchten Methode wird der Samen in ein feuchtes Küchentuch gewickelt und in einen Gefrierbeutel gelegt, der fest verschlossen wird. Dort ruht der Samen für 10 Tage an einem warmen Ort. Achte darauf, dass das Tuch immer nass ist und feuchte es bei Bedarf nach. Anschließend sollten Keimling und Wurzeln sichtbar sein.

Die trockene Methode dauert etwas länger: Hier wird der Samen abgetrocknet und für 3 Wochen an einen sonnigen, warmen Ort gelegt. Anschließend musst du den Kern leicht eindrücken und nochmal für eine Woche liegen lassen. Danach sollte der Samen gekeimt haben.


Mangokern einpflanzen

In Plastikschale gepflanzte Mangokerne.

Hat der Samen gekeimt, kannst du den Mangosamen einpflanzen. Hierzu brauchst du einen Pflanztopf und passende Erde. Der Mangobaum hat am liebsten ein Substrat aus Erde, Sand und etwas Kompost. Wichtig ist auch, dass sich unten im Topf eine Drainageschicht befindet, damit keine Staunässe entsteht.

Setze den gekeimten Mangosamen etwa 20 cm tief in die Erde – die Wurzeln müssen vollständig bedeckt sein und der Keimling muss sich an der Luft befinden. Bedecke den Samen mit Erde und befeuchte diese anschließend gut. Am besten stellst du die Mangopflanze an einen hellen, sonnigen Fensterplatz, da sie gerne bei über 25 Grad wächst. Die Jungpflanzen sind allerdings noch ein wenig lichtempfindlich und stehen lieber im Halbschatten.


Mangopflanze pflegen

Mangoblätter in der Nahaufnahme.

Der Mangobaum hat nicht nur hohe Ansprüche an seinen Standort, sondern auch an die Pflege. In den ersten zwei bis drei Jahren muss die Erde gleichmäßig feucht gehalten werden – danach kann die oberste Substratschicht durchaus auch mal antrocknen. Für das tropische Klima, das der Mangobaum so liebt, besprühst du ihn am besten regelmäßig mit etwas Wasser. Ab dem dritten Monat solltest du deinen Mangobaum zudem regelmäßig, im Schnitt alle zwei bis drei Monate, mit Dünger versorgen.

Auch wenn der Mangobaum keine 40 Meter hoch wachsen wird, empfiehlt sich dennoch ein gelegentlicher Rückschnitt – am besten im Winter. Abgestorbene Pflanzenteile sollten ganzjährig entfernt werden.


Mangobaum überwintern

Eine Mango im Gewächshaus in einem Netz.

Der Mangobaum fühlt sich in einem warmen Sommer draußen sehr wohl, doch im Winter muss er unbedingt nach drinnen. Temperaturen unter 15 Grad mag der Mangobaum gar nicht, sodass er in den Wintermonaten auf jeden Fall zur Zimmerpflanze wird. Hier benötigt er dafür keinen Dünger und nur eine mäßige Wasserzufuhr.


Fazit

Reife Mangos an einem Baum.

Ein aus einem Mangokern gezogener Mangobaum kann zur wunderschönen Zierpflanze heranwachsen, auch wenn er keine Früchte tragen kann. Dennoch ist es besonders bei selbst gewonnenen Samen immer auch ein Glücksspiel und es gelingt dir vielleicht nicht auf Anhieb, eine Mango zu pflanzen. Lass dich davon nicht entmutigen, sondern probiere dich einfach weiter im Regrowing und der Vermehrung von Pflanzen.

Mehr Ratgeber zum Thema Garten

Das könnte dich auch interessieren