Pflanzsteine setzen: So geht’s

Pflanzringe aus Beton sind eine gute Möglichkeit, einen Hang zu befestigen. Sie schützen ihn nicht nur davor, abzurutschen, sondern sehen auch sehr dekorativ aus. Pflanzringe lassen sich einfach bepflanzen und sind ein echter Blickfang im Garten. Deiner Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: Sind die Pflanzsteine erstmal gesetzt, kannst du sie nach Belieben mit Blumen, Sträuchern und sogar Kräutern versehen.

Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

Dauer: Sechs bis acht Stunden je nach Größe

Werkzeug: Spaten, Betonmischer, Kelle, Schaufel


Schritt 1: Fundament errichten

Graben ausheben

Damit deine Mauer aus Pflanzsteinen sicher steht, benötigt sie ein stabiles Fundament. Dafür hebst du zuerst einen Graben aus, der etwa einen halben Meter Abstand zum eigentlichen Abhang haben sollte. Der Graben sollte etwa 60 bis 80 Zentimeter tief sein. Seine Breite orientiert sich an den Maßen der Pflanzsteine. Achte darauf, dass der Graben auf beiden Seiten etwa fünf Zentimeter breiter beziehungsweise länger ist als die Steine. Rutscht Erde nach, kannst du die Seiten des Grabens mit Schalbrettern verschalen.

Befülle den Graben mit einer 30 bis 50 Zentimeter dicken Schicht aus Kies und Schotter. Diese dient als Frostschutz. Anschließend kommt eine etwa 30 Zentimeter dicke Schicht aus Beton darüber. Vorsicht: Warte nicht zu lange damit, weiterzuarbeiten. Der Beton sollte in Schritt drei noch feucht sein.


Schritt 2: Drainage verlegen

Damit Regen- und Gießwasser richtig abfließen können, benötigst du eine Drainage. Dafür verlegst du hinter dem Fundament ein Drainagerohr in einer Kiesschicht. Verbinde das Rohr anschließend mit einer Entwässerungseinrichtung, zum Beispiel einer Sickermulde.


Schritt 3: Erste Reihe Pflanzringe setzen

Für die unterste Reihe der Pflanzsteine setzt du nun die ersten Steine in den noch feuchten Beton des Fundaments. Etwa die untere Hälfte der Ringe sollte einbetoniert sein. Lass zwischen den einzelnen Pflanzsteinen etwa einen halben Zentimeter Platz, da der Beton sich beim Trocknen noch setzt.

Tipp: Damit die Pflanzsteine akkurat sitzen, kannst du vorher eine Schnur entlang des Grabens spannen, an der du die Steine ausrichtest.


Schritt 4: Pflanzsteine befüllen

Pflanzsteine befüllen

Befülle die erste Reihe deiner Mauer aus Pflanzsteinen mit Lava und Kies. Die Ringe sollten etwa zu einem Drittel gefüllt sein. Anschließend kannst du sie mit Blumenerde oder Ähnlichem bis zum Rand vollmachen. Falls zwischen dem Hang und den Pflanzsteinen noch Platz sein sollte, versieh diesen mit Schotter oder Kies.


Schritt 5: Weitere Pflanzringe setzen

Weitere Pflanzringe setzen

Setze nun eine weitere Reihe Pflanzsteine auf die erste Reihe. Wie hoch deine Mauer wird, liegt ganz bei dir. Setze die Steine etwas versetzt auf die untere Reihe, denn diese sollen am Ende wie eine Treppe aussehen. Diese Steine werden nicht einbetoniert, sondern sitzen sozusagen „trocken“ auf den darunterliegenden Pflanzenringen. Wenn du magst, kannst du unter die Steine ein wasserdurchlässiges Vlies legen. Das verhindert, dass die Füllung des Rings später beim Gießen nach unten sackt. Bei den übrigen Pflanzenringreihen gehst du genauso vor.

Befülle die weiteren Steine mit Lava, Kies und Blumenerde, wie du es bei der ersten Reihe gemacht hast. Wenn hinter einer Reihe noch Platz zum Hang ist, verwende dafür ebenfalls Schotter oder Kies.


Schritt 6: Pflanzsteine bepflanzen

Buchsbaum in Pflanzstein

Ist deine Mauer fertig, kannst du die Pflanzringe bepflanzen. Bei der Wahl der Pflanzen solltest du darauf achten, dass sie mit wenig Platz auskommen und nicht zu tief wurzeln – schließlich ist der Platz in den Pflanzsteinen begrenzt. Orientiere dich zudem an der Ausrichtung deines Hangs. Liegt er südlich, eignen sich vor allem Pflanzen, die viel Sonne benötigen und vertragen. Liegt der Hang hauptsächlich im Schatten, solltest du Pflanzen verwenden, die schattige Bedingungen vertragen.

Als dekorativen Abschluss kannst du die Pflanzsteine nach dem Bepflanzen mit einer letzten Schicht Rindenmulch oder Zierkies bedecken. Beides hat zusätzlich den Vorteil, dass die Erde darunter länger feucht bleibt.


Mit diesen Pflanzen kannst du deine Pflanzsteine verschönern

Die Entscheidung, ob und wie du deine Pflanzsteine bepflanzt, liegt ganz bei dir. Du kannst zum Beispiel alle Steine bepflanzen oder nach einem symmetrischen Muster vorgehen. Gut geeignet für eine Mauer aus Pflanzsteinen sind die folgenden Pflanzenarten:

Pflanzen, die viel Sonne benötigen

Lavendel erkennt man ganz einfach an seinen zarten, lilafarbenen Blüten und dem angenehmen Geruch. In Pflanzsteinen macht er sich schon deshalb besonders gut, da er pflegeleicht ist und wenig Wasser benötigt. Er blüht von Juni bis August. Salbei ist für seinen starken Duft bekannt und ein beliebtes Küchenkraut. Er blüht von Mai bis Juni in Violett. Steinquendel erinnert vom Duft her an Minze und trägt von Juni bis Oktober kleine zartlila oder weiße Blüten.

Lavendel

Pflanzen, die sich bei leichtem Schatten besonders wohl fühlen

Margerite

Mit Sonnenlicht, aber auch ein wenig Schatten kommt die Herbstmargerite zurecht. Sie blüht von September bis Oktober weiß und gilt als besonders robust. Das Porzellanblümchen hat sternförmige Blüten in Weiß oder zartem Rosa und blüht von Mai bis Juni. Es fühlt sich bei leichtem Schatten wohl, kommt aber auch mit stärker ausgeprägtem Schatten zurecht. Die Staudenclematis mag es ebenfalls ein wenig schattig. Sie blüht von Juli bis September und hat glöckchenförmige Blüten in einem kräftigen Blau.

Pflanzen, die sich auch im Schatten wohlfühlen

Efeu fühlt sich auch im Schatten sehr wohl. Er ist immergrün und sieht daher auch im Winter frisch aus. Obendrein wächst er sehr schnell.

Das könnte dich auch interessieren