Fassade reinigen: Tipps und Tricks für eine saubere Hauswand

Ob Feinstaub oder Feuchtigkeit – Fassaden sind das ganze Jahr über verschiedenen Einflüssen ausgesetzt. Das hinterlässt nicht nur unschöne Spuren, sondern kann auf Dauer auch die Bausubstanz beschädigen. Die gute Nachricht: Nicht immer muss eine Fassade direkt neu gestrichen werden. Oft genügt es schon, deine Fassade professionell zu reinigen. Mit den Tipps und Tricks von toom Baumarkt erfährst du, wie die Hauswand bei Verschmutzungen schnell wieder glänzt.


Fassadenreinigung: Zustand prüfen und Methode wählen

Wo sonst schlichte oder strahlende Farben Hausfassaden verschönern, sorgen irgendwann neben Staub und Schmutz auch organische Ablagerungen wie Moos und Algen für ein trübes Erscheinungsbild. Je nach Standort und Ausrichtung können sich Ausmaß und Art der Verschmutzung durchaus unterschieden. Fest steht: Sind die Verunreinigungen einmal da, sollten sie schnell wieder beseitigt werden, um Schlimmeres zu vermeiden. Dabei kannst du entweder auf einen Fachmann zurückgreifen oder die Fassadenreinigung selber machen.

Bevor du dich mit Hochdruckreiniger und Scheuerbürste bewaffnest, solltest du dich zunächst mit dem Verschmutzungsgrad auseinandersetzen: Handelt es sich beispielsweise nur um oberflächlichen Feinstaub oder zusätzlich um Algenbefall? Auch die Bausubstanz entscheidet über die optimalen Reinigungsmethoden. Prüfe vorab, aus welchem Material die Hauswand besteht und ob beispielsweise loser Putz und abblätternde Altanstriche  oder Risse in der Fassade erkennbar sind. In dem Fall solltest du die Fassade erst reinigen, wenn du vorher einige Ausbesserungsmaßnahmen durchgeführt hast. Mit den Antworten auf die wichtigsten Fragen kommst du der optimalen Methode einen Schritt näher:

  • Ist die Fassade von Staub und Schmutz oder sogar von Algen und Moos befallen?
  • Besteht das Material der Fassade aus Putz, Klinker, Backstein oder Holz?
  • Wie alt und brüchig ist die zu behandelnde Fassade? Sind Ausbesserungsmaßnahmen nötig?

Fassade reinigen mit Hochdruckreiniger

Fassade Reinigen Tipps Pflege Vorbeugen

Als effiziente Reinigungsmethode für verschmutzte Fassaden haben in vielen Fällen sich leistungsstarke Hochdruckreiniger bewährt. Mit ihnen lassen sich die meisten oberflächlichen Verunreinigungen schnell und gründlich abspülen. Vor dem erstmaligen Einsatz solltest du aber zunächst an einer möglichst unauffälligen Stelle prüfen, ob die Fassade dem hohen Druck auch standhält. Denn nicht alle Bausubstanzen eignen sich für die Reinigung mit einem Hochdruckreiniger. Es gilt: Je härter das Gestein, desto mehr Druck verträgt die Oberfläche. Wenn du gestrichene Fassaden reinigen willst, ist das grundsätzlich kein Problem.

Um Fassaden aus Backstein, Putzfassaden und Klinkerfassaden zu reinigen, bietet sich in der Regel ein Hochdruckreiniger an. Es ist empfehlenswert, anfangs den niedrigsten Druck einzustellen und diesen nur allmählich zu erhöhen. Die Fassadenreinigung mit dem Hochdruckreiniger sollte prinzipiell von oben nach unten erfolgen, damit möglichst wenig Schmutzwassertropfen entstehen, die sich in bereits gereinigten Flächen absetzen können. Willst du Fassaden mit Kunstharzputzen reinigen, solltest du aufgrund ihrer Empfindlichkeit immer nur mit geringem Druck und ausreichend Abstand verfahren. Und auch bei Altbauten ist unabhängig der Bausubstanz besondere Vorsicht geboten, da der in die Jahre gekommene Putz möglicherweise bereits bröckelt.

Tipp: Bei einer Fassadenreinigung mit Chlor bzw. anderen chemischen Stoffen solltest du das entstandeneSchmutzwasser auffangen und umweltgerecht entsorgen. Andernfalls gelangt es womöglich mit dem Abspülen in die Erde und damit unmittelbar ins Grundwasser – eine potenzielle Belastung für Tiere und Umwelt.


Fassade reinigen per Hand und Gartenschlauch

Fassade Reinigen Tipps Pflege Vorbeugen

Für noch mehr Gründlichkeit kannst du nach Verwendung eines Hochdruckreinigers zusätzlich zu einem Wasserschlauch mit Bürstenaufsatz greifen. Damit lassen sich kleine Ausbesserungen meist etwas leichter vornehmen als mit dem Hochdruckreiniger. Vor allem Schimmel, Moos und Algen sind bei einer Fassadenreinigung mit reinem Wasserdruck mitunter nicht so einfach zu entfernen. Neben speziellen Bürstenaufsätzen sind dann eventuell auch bestimmte Reinigungsmittel wie handelsübliches Spülmittel oder spezieller Algenentferner gefragt. Und auch für Putz gibt es spezielle Fassadenreiniger. Bei Arbeiten in großer Höhe ist neben einer Leiter auch eine zweite Person hilfreich, die einen festen Stand der Leiter garantiert.

Willst du deine Fassade reinigen, aber gleichzeitig auch die Umwelt schonen oder die Kosten so gering wie möglich halten, kannst du es auch mit warmem Wasser anstelle von Reinigungsmitteln versuchen. Mit seinen alkalischen Eigenschaften dient Soda bzw. Natriumcarbonat als geeignete Beimischung. Alternativ kannst du es auch mit Essigessenz probieren: Einfach einen Löffel Soda-Pulver pro Liter Wasser beigeben, umrühren und auftragen. Nun etwa 24 Stunden einwirken lassen und anschließend gezielt mit einer Scheuerbürste abschrubben sowie die gesamte Außenfassade mit einem Gartenschlauch reinigen. Vor allem bei Hauswänden aus Holz und mit Kunstharzputz eignet sich diese schonende Methode.

Tipp: Möchtest du selbst größere Verschmutzungen an der Fassade konventionell per Hand beseitigen, solltest du auf besonders regenreiche Tage warten. Durch die anhaltende Feuchtigkeit ist der Schmutz bereits aufgeweicht und lässt sich anschließend leichter von der Fassade lösen.  


Fassade regelmäßig reinigen

Da Fassaden auch nach einer professionellen Reinigung tagtäglich äußeren Umwelteinflüssen ausgesetzt sind, solltest du das Vorgehen regelmäßig wiederholen. Denn keine noch so gute Fassadenreinigung schützt ewig. Ein bestimmtes Intervall, das angibt, wie oft du die Hauswand reinigen solltest, gibt es nicht. Dafür sind die Einflussfaktoren wie Bausubstanz und Standort des Hauses zu unterschiedlich.

Grundsätzlich solltest du immer dann die Hausfassade reinigen, wenn dich die Verunreinigungen optisch stören. Ist die Fassade zusätzlich von Algen, Moos und Pilz befallen, solltest du in jedem Fall handeln. Denn eine gründliche Reinigung der Fassade trägt immer auch zur Stabilität der Außenwand und damit auch zum Erhalt des Immobilienwertes bei.


Schmutz und Befall an Fassaden vorbeugen

Fassade Reinigen Tipps Pflege Vorbeugen

Egal ob du ein Haus baust oder eine Wohnung mietest – bereits bei der Wahl der eigenen vier Wände lohnt es sich, ein Augenmerk auf Qualität von Putz, Holz, Klinker und Co. zu legen. Denn minderwertige Verarbeitungen können zu häufigeren Verschmutzungen beitragen. Eine hinterlüftete Außenfassade aus Klinker nimmt zum Beispiel Sonnenwärme auf, die zur Verdunstung von Nässe beträgt und ein algenfreundliches Klima verhindert.

Auch nachträglich kannst du Verunreinigungen vorbeugen und Algenbefall verlangsamen. Nach dem gründlichen Reinigen deiner Fassade solltest du sie dafür zusätzlich versiegeln. Darüber hinaus solltest du bei häufigem Befall von Algen und Co. vorhandene Verschattungen weitestgehend reduzieren. Weniger Pflanzen und Gegenstände an bzw. vor Wänden ermöglichen mehr Sonneneinstrahlung, die feuchte Fassadenwände schnell abtrocknen lässt. So bleibt die Fassade langfristig sauber und intakt.