Gartenmöbel pflegen

Feuchtigkeit, Sonneneinstrahlung, Frost – Gartenmöbel sind vielen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Durch eine regelmäßige Lasur stärkst du die Widerstandskraft deiner Holzgartenmöbel und verlängerst ihre Lebensdauer. Für Gartenmöbel aus Holz eignen sich für eine einfache, aber effiziente Pflege spezielle Öle für den Außenbereich am besten. 

Schwierigkeitsgrad: Leicht

Dauer: Ein bis zwei Stunden je nach Menge und Größe der Möbel

Werkzeug: Flächenstreicher mit Lasurtank, Holzpflegeöl, Schraubenzieher, Abdeckfolien, wahlweise Einmalhandschuhe.


So bleiben deine Möbel schön

Mit der Lasur erzielst du mit wenig Aufwand eine große Wirkung und deine Gartenmöbel sind bestens geschützt. Schon ein Einölen zweimal im Jahr - zum Beginn und Ende der Gartensaison - ist ausreichend, um deine Gartenmöbel nachhaltig zu pflegen und vor dem Vergrauen zu schützen. Worauf du achten solltest, zeigen wir dir hier.


Schritt 1: Vorbereitung zur Pflege von Gartenmöbeln

Bevor du Gartenmöbel mit Öl behandelst, stelle sicher, dass das Holz sauber, trocken sowie fett- und wachsfrei ist. Haben die Möbel den ganzen Winter draußen gestanden, kann es nötig sein, sie vor einer Lasur ordentlich zu reinigen. Um den groben Schmutz zu entfernen, kannst du einen Hochdruckreiniger oder alternativ einen harten Schwamm verwenden. Warte anschließend mit der Lasur bis die Möbel wieder vollständig getrocknet sind. Ein Abschleifen des Holzes mit einer Maschine oder per Hand mit Schleifpapier wird nur nötig, wenn du alte Lackfilme oder ab abblätternde Altanstriche entfernen musst. Altanstriche solltest du immer anschleifen und von Staub befreien.


Schritt 2: Vorbehandlung

Möchtest du eine Lasur auffrischen oder zuvor noch nicht behandeltes Holz einölen, ist eine Vorbereitung nicht nötig und du kannst sofort starten. Es ist dir überlassen, ob du bei sehr alten Gartenmöbel vor dem Lasieren das Holz noch mit einem Holzentgrauer auffrischen möchtest. So machst du den natürlichen Farbton von Gartenmöbeln wieder sichtbar und die Gartenmöbel sehen nach der Pflege wie neu aus. Gut zu wissen: Bestehen deine Gartenmöbel aus widerstandsfähigen Hölzern wie Teak, Robinie, Eukalyptus oder Zeder enthalten sie von Natur aus ätherische Öle, die sie schützen - eine Vorbereitung ist hier nicht notwendig.


Schritt 3: Gartenmöbel lasieren und ölen

Trage die Holzlasur oder das Öl in zwei Arbeitsgängen und in Maserrichtung des Holzes auf, bis die Oberfläche gleichmäßig eingeölt ist. Falls an manchen Stellen mehr Holzpflegeöl aufgenommen wird, kann nach Gebrauch auch nochmal nachgeölt werden. Gut geeignet dafür sind ein Flächenstreicher und ein Flachpinsel mit solidPeakmix plus-Borste sowie unsere Premium Walze mit fibreSkin plus-Bezug. Überschüssiges Öl lässt sich mit einem sauberen Lappen entfernen. Anschließend sollte dem Holz circa 15-20 Minuten Zeit gegeben werden, damit das Holzpflegeöl auch einwirken kann.


  • toom Holz-Entgrauer
  • toom Öle in geeigneter Farbe (z.B. Akazien-Öl, Bangkirai-Öl, Douglasien-Öl, Eukalyptus-Öl, Teak-Öl)
  • toom LasurTank Flächenstreicher mit solidPeakmix plus-Borste oder toom Flachpinsel mit solidPeakmix plus-Borste
  • toom Premium Walze mit fibreSkin plus-Bezug
  • Schleifpapier
  • toom Akazien-Öl

Expertentipp

Du bist unsicher, wann es Zeit ist, deine Gartenmöbel der regelmäßigen Pflege zu unterziehen? Achte darauf, ob sich zum Beispiel Essensflecken noch mit einem Lappen und milder Seifenlauge entfernen lassen. Wenn dies nicht der Fall ist und sich hartnäckige Rückstände bilden, solltest du das Holz neu einölen.

Das könnte dich auch interessieren