Holzzäune lasieren

Holzzäune stehen das ganze Jahr über ungeschützt im Freien. Eine Zaunlasur sorgt dafür, dass sie ihre ursprüngliche Optik behalten und nicht ergrauen und morsch werden. toom Wetterschutz-Lasur dringt tief in das Holz ein und schützt nachhaltig vor Witterungseinflüssen. Das Lasieren selbst ist einfach und mithilfe unserer Anleitung ist das Projekt schnell erledigt.


So geht's

1. Vorbereitung

Bevor du einen Zaun lasierst, muss das Holz sauber und trocken sowie fett- und wachsfrei sein. Entferne geschlossene Lackfilme und abblätternde Altanstriche gründlich mit Schleifpapier. Rohes Holz und Altanstriche immer anschleifen und von Staub befreien.


2. Vorbehandlung

Unbehandeltes Nadelholz solltest du vor einem Erstanstrich grundieren. Dafür eignet sich toom Holzschutz-Grundierung.


3. Anstrich

Streiche toom Wetterschutz-Lasur in Richtung der Holzmaserung. Dafür eignen sich der toom LasurTank Flachpinsel mit solidPeakmix plus-Borste und unsere Premium Walze mit fibreSkin plus-Bezug besonders gut. Für ein optimales Ergebnis empfehlen wir zwei Anstriche, vor allem bei Flächen, die der Witterung besonders stark ausgesetzt sind.


Das richtige Werkzeug

Die Wahl des richtigen Werkzeugs trägt entscheidend zum Erfolg des Projektes bei. Zum Auftragen der toom Wetterschutz-Lasur empfehlen wir den toom LasurTank Flachpinsel mit solidPeakmix plus-Borste und Premium Walze mit fibreSkin plus-Bezug.


Das braucht man

  • toom Holzschutz-Grundierung
  • toom Wetterschutz-Lasur
  • toom LasurTank Flachpinsel mit solidPeakmix plus-Borste
  • toom Premium Walze mit fibreSkin plus-Bezug
  • Schleifpapier
  • toom Wetterschutz-Lasur

Expertentipp

Arbeite bei der Zaunlasur in einem durch und verzichte auf Pausen zwischendurch. So entsteht eine gleichmäßig gestrichene Oberfläche. Achte außerdem darauf, die Lasur für ein schönes Ergebnis nicht zu dick aufzutragen. Führe lieber einen Anstrich mehr durch.

Das könnte dich auch interessieren