Terrasse pflegen
Ratgeber
Inhalt:
Schwierigkeitsgrad: leicht
Dauer: 1 bis 2 Stunden, je nach Größe der Terrasse
Werkzeuge: Wasserschlauch (oder Eimer mit Wasser), Besen, Handschuhe, Flächenstreicher, Terrassenöl, Holzentgrauer, Schleifpapier

Deine Terrasse verliert allmählich ihr frisches Aussehen? Unbehandelte Holzterrassen ergrauen mit der Zeit, da sie UV-Strahlung und Witterung ausgesetzt sind. Das Holz leidet beispielsweise unter eindringender Feuchtigkeit. Zur Pflege von Terrassendielen und dem Schutz vor Witterung bietet sich Terrassenöl an. Seine Anwendung erhält die natürliche Farbe und das gepflegte Aussehen deiner Holzterrasse für lange Jahre.

Produkte finden


Schritt 1: Holzterrasse reinigen

Bevor du die Pflege deiner Holzterrasse in Angriff nehmen kannst, musst du die Terrasse gründlich reinigen. Entferne zunächst Schmutz, Moos, Blätter und Algen, dann hast du die perfekten Voraussetzungen dafür geschaffen, die Holzdielen der Terrasse zu pflegen. Für das Reinigen einer Holzterrasse verzichtest du besser auf Hochdruckreiniger. Bei Steinterrassen kannst du einen solchen durchaus verwenden. Für viele einheimische Holzarten (wie zum Beispiel Lärche oder Esche) ist der Wasserstrahl zu hart. Die Holzfaser wird beschädigt und die Terrassendielen werden splittrig. Chemische Reinigungsmittel solltest du ebenfalls meiden. Um deine Holzterrasse zu reinigen, greifst du besser auf Hausmittel wie milde Seife oder einfaches Spülmittel zurück und bearbeitest die Dielen mit Wasser und Schrubber. Willst du die Terrassendielen von groben Verschmutzungen reinigen, ist Soda ein bewährtes Hilfsmittel.

Egal wie du vorgehst, wichtig ist, dass du die Terrasse am Ende mit klarem Wasser gründlich abspülst und das Holz gut trocknen lässt, bevor du mit der Pflege beginnst.


Schritt 2: Terrassenholz für die Pflege vorbereiten

Bevor du das Holz deiner Terrasse behandelst, muss es sauber und trocken sowie fett- und wachsfrei sein. Entferne einen geschlossenen Lackfilm oder einen abblätternden Altanstrich gründlich mit Schleifpapier. Den Altanstrich oder auch das unbehandelte Holz schleifst du an und befreist es anschließend gründlich vom Staub. Damit die Pflegemittel gut an den Dielen haften, lohnt es sich, gründlich zu schleifen. Danach fühlen sich die Terrassendielen außerdem angenehm glatt an, kleine Holzsplitter sind dank dem Schleifpapier entfernt.

Finde die passenden Schleif- & Trenngeräte im toom Onlineshop.Zum Shop

Schritt 3: Terrasse entgrauen

Falls der ursprüngliche natürliche Farbton deiner Holzterrasse durch UV-Strahlung und Witterung gelitten hat, frischst du das Holz vor dem Einölen mit Holz-Entgrauer auf. Er frischt den natürlichen Farbton deiner Holzterrasse wieder auf. Verwende zum Auftragen einen Pinsel und bestreiche die Holzdielen mit dem Holz-Entgrauer. Am besten trägst du dabei Schutzhandschuhe.

Um eine Holzterrasse zu entgrauen, kannst du auch diverse Hausmittel einsetzen. Auch hier hat sich unter anderem Soda bewährt.


Schritt 4: Holzterrasse pflegen mit Öl

Ist das Terrassenholz richtig sauber, geht es an die Pflege. Überlege dir zunächst, ob du die Terrassendielen mit Holzpflegeöl behandeln oder sie erst mit einer Holzlasur versehen und dann ganz neu streichen willst. Lasur und Holzfarbe bilden eine widerstandsfähige Versiegelung auf dem Holz, sodass anschließend keine zusätzliche Pflege mehr nötig ist. Holzöl zieht wiederum tief in die Holzfasern ein, ist für die Pflege von naturbelassenem Holz gut geeignet, muss aber alle paar Jahre erneut – nach Anschleifen – aufgetragen werden.

Zum Ölen deiner Holzterrasse wählst du am besten einen windstillen, leicht bewölkten Tag. Unter diesen Bedingungen kann das Öl besonders tief einwirken und die Terrassendielen langfristig schützen. Trage das Terrassenöl in zwei Arbeitsgängen auf, wobei du mit der Holzmaserung pinselst. Vor dem zweiten Anstrich sollte das Öl gut eingezogen und das Holz vollständig getrocknet sein. Überschüssiges Öl kannst du mit einem sauberen Lappen entfernen. Warte nach dem zweiten Einstreichen etwa 24 bis 36 Stunden, bevor du die Terrasse wieder betrittst.


Allgemeine Tipps zur Pflege von Holzterrassen

Eine Holzterrasse ist das ganze Jahr über unterschiedlichen Witterungsbedingungen ausgesetzt. Besonders Feuchtigkeit durch Regen oder Schnee und starke UV-Strahlung der Sonne setzen dem Holz zu. Selbst wenn du die Oberfläche schonst und gründlich reinigst, wirken die Holzdielen nach einiger Zeit fahl, und an Stellen, welche die Sonne nicht oder nur selten erreicht, bilden sich Moose oder Pilze.

Das einzige wirksame Mittel dagegen ist, die Holzterrasse regelmäßig zu pflegen. Terrassenöl hat sich dafür bewährt, denn es versiegelt die Oberfläche, ist wasser- und schmutzabweisend und erhält den Holzton.

Um das Terrassenholz dauerhaft zu schützen, trägst du das Öl am besten zweimal im Jahr auf die gereinigten Holzdielen auf – einmal im Frühjahr und einmal im Herbst. Damit bereitest du das Holz optimal auf Sommer und Winter vor und verhinderst, dass sich kleinste Risse bilden, in die Feuchtigkeit eindringen kann.

Mit den geeigneten Hilfsmitteln geht die Pflege deiner Holzterrasse ganz leicht von der Hand:


Verwandte Ratgeber


Das könnte dich auch interessieren