Zimmerazaleen (Rhododendron simsii)

Die Zimmerazalee stammt ursprünglich aus Japan und China und wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in die Niederlande eingeführt. Durch lange Züchtungsarbeit wurde die schöne Asiatin zimmertauglich und verbreitete sich in ganz Europa. Besonders gut eignen sich die Frühjahrsblüher zur Schalenbepflanzung. Im Sommer können sie auch in den Garten umziehen.


Düngezeit: alle zwei Wochen Blühpflanzendünger verwenden

Standort: Sonne bis Halbschatten

Gießen: mäßig gießen, Staunässe vermeiden

Wuchshöhe: 0,2-0,4 m


Sortiment

Die Hauptsorten der Zimmerazaleen blühen einfach oder gefüllt, aber auch gerüschte Blütenformen werden immer beliebter. Das Farbenspiel reicht von reinweiß bis hin zu mehrfarbig, wobei Rot- und Rosatöne dominieren. Neben der Buschform gibt es die Azalee auch als Stämmchen, in Pyramidenform oder im Bonsaistil.

Standort & Gießen

Zimmerazaleen bevorzugen einen hellen, kühlen Standort im Zimmer ohne direkte Sonneneinstrahlung. Es gilt: Je kühler und heller sie steht, desto länger hält der Blütenflor. Während der Blütezeit hat die Azalee einen hohen Wasserbedarf. Sie sollte bei Trockenheit in kalkarmes Wasser (z. B. Regenwasser) getaucht werden. Achte darauf, dass der Wurzelballen nie austrocknet und vermeide Staunässe.

Pflege & Düngen

Nach dem Verblühen sollten die Blütenreste und Samenansätze der Zimmerazaleen abgeschnitten werden. Nach der Blüte ist auch der richtige Zeitpunkt, um eine außer Form geratene Azalee wieder in Form zu schneiden. Alle 14 Tage solltest du deine Azaleen mit einem speziellen Flüssigdünger düngen.

Profitipps

Zur Weiterkultur der Pflanzen können Azaleen nach den Eisheiligen an einem halbschattigen Platz im Garten eingesenkt (d. h. mit Topf in die Erde gepflanzt) werden. Vor den ersten Nachtfrösten sollten sie wieder hereingeholt werden und zunächst kühler stehen. Mit dem Anschwellen der Knospen werden die Azaleen wärmer gestellt und blühen dann nach wenigen Wochen ein weiteres Mal.