Der oftmals üppige, immergrüne Blühstrauch, den wir in vielen Gärten bewundern dürfen, gilt als sehr empfindlich und pflegeintensiv. Doch wie verhält es sich mit dem Rückschnitt – darf man Rhododendren überhaupt zurückschneiden? Alles zum Schnitt der blühenden Gehölze erfährst du in diesem Ratgeber von toom Baumarkt.


Wie schneidet man einen Rhododendron (zurück)?

Rhododendron wird geschnitten

Rhododendren kannst du mit einer handelsüblichen Gartenschere schneiden. Setze diese leicht schräg am Trieb an und kappe diesen direkt nach einer Verzweigung. Achte darauf, keine frisch gebildeten Knospen zu entfernen oder zu verletzen, damit die Blühkraft nach dem Rückschnitt nicht eingeschränkt ist.

  • Pflege- und Formschnitt:

Ein Pflege- oder Formschnitt ist notwendig, wenn dein Rhododendron verletzte, abgestorbene oder zu lange Triebe aufweist. Entferne diese regelmäßig, um den Blühstrauch in Form zu halten und seine Energie in die gesunden Triebe zu lenken.

  • Verjüngungsschnitt:

Ist dein Rhododendron schon etwas älter und von unten und innen verkahlt, kannst du diesen verjüngen. Auch wenn der Strauch stark aus der Form geraten ist, kann ein starker Rückschnitt vorteilhaft sein. Achte darauf, dass der Rhododendron fest im Boden verwurzelt ist – denn nur dann übersteht er einen starken Schnitt ohne Komplikationen. Verteile den radikalen Rückschnitt auf zwei Jahre, damit der Rhododendron nicht so viel Blühkraft einbüßt. Entferne im ersten Jahr nur die Hälfte der Äste, damit der Strauch an diesen Trieben bereits neu austreiben kann. Im zweiten Jahr kürzt du dann die übrigen Zweige ein ‒ und ab dem dritten Jahr ist dein Rhododendron wieder verjüngt.

Tipp: Für eine dichte Krone solltest du in den ersten Jahren nach der Verjüngung lange Neuaustriebe im Frühjahr einkürzen.

Entdecke traumhafte Rhododendren im toom Onlineshop.Zum Shop

Muss man einen Rhododendron schneiden?

Rhododendron im Garten

Grundsätzlich muss ein Rhododendron nicht geschnitten werden – das dürfte viele Hobbygärtner freuen. Dennoch empfiehlt es sich, den Strauch gelegentlich in Form zu schneiden oder ältere Exemplare bei Bedarf zu verjüngen. Ein leichter Pflegeschnitt kann deinem Rhododendron helfen, in Form zu bleiben und das Erscheinungsbild deines Gartens zu verschönern. Wer es wilder mag, kann aber auch auf Formschnitte verzichten und muss dann nur bei Bedarf beschädigte Triebe entfernen. Besonders bei einer blühenden Hecke wird jedoch zu einem regelmäßigen Heckenschnitt geraten, um diese nicht überwuchern zu lassen.


Der richtige Zeitpunkt zum Schneiden von Rhododendron

Pinkfarbener Rhododendron

Wann du deinen Rhododendron am besten schneidest, hängt davon ab, ob du nur einen leichten Pflege- bzw. Formschnitt oder eine radikale Verjüngung durchführen möchtest. Für kleinere Pflegeschnitte eignet sich die Zeit nach der Blühphase ab Mai bis in den Juni. Auch im März sind diese möglich, allerdings könntest du dann die Knospen für das aktuelle und das Folgejahr entfernen. Radikale Rückschnitte dürfen nur außerhalb der Schonzeit durchgeführt werden – dafür eignet sich der späte Februar gut.

Wichtig: Gehölzschnitte sind laut Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) vom 1. März bis zum 30. September verboten. Wenn du dich nicht daran hältst, drohen hohe Bußgelder bis in den fünfstelligen Bereich. Grund hierfür ist, dass in dieser Zeit Vögel brüten, was sie gerne in Hecken und anderen Sträuchern tun. Die Schonzeit musst du daher unbedingt beachten. Allerdings geht es hier um radikale Rückschnitte oder Rückschnitte bis in die verholzten Triebe – oberflächliche Form- und Pflegeschnitte dürfen ganzjährig durchgeführt werden. Überprüfe die Gehölze vor dem Schneiden aber immer auf tierische Bewohner und nimm Rücksicht auf sie.


Pflege nach dem Schnitt

Rhododendron düngen

Nach dem Rückschnitt möchte der Rhododendron gepflegt werden. Arbeite deshalb direkt nach dem Schneiden etwas Rhododendron-Dünger oder Hornspäne in den Boden ein, um dem Strauch die notwendigen Nährstoffe zu geben. Gieße den Rhododendron außerdem ausreichend – besonders in Trockenzeiten – mit kalkarmem Wasser und mulche den Wurzelbereich mit Rindenmulch, um unnötiger Verdunstung vorzubeugen. Der Blühstrauch ist nach einem starken Rückschnitt sehr empfindlich und sollte daher in den folgenden zwei Jahren nicht umgepflanzt werden, da sonst kein Neuaustrieb möglich ist.


Tipps zum richtigen Schneiden von Rhododendren

Mann schneidet Rhododendron

Wichtig beim Schneiden des Rhododendrons ist das Tragen von Handschuhen, da der Strauch zu den giftigen Gartenpflanzen zählt und du so Verletzungen der Haut vorbeugen kannst. Die Pflanze ist in allen Teilen giftig: Blätter, Blüten, Triebe, Früchte, Nektar und Pollen können zu schweren Hautreizungen und der Verzehr zu teils schwerwiegenden Vergiftungen führen. Daher sollten Rhododendren auch immer außerhalb der Reichweite von Kindern und Tieren gepflanzt werden. Außerdem solltest du nur scharfes und desinfiziertes Werkzeug verwenden, um keine Krankheiten zu verbreiten.


Mehr Ratgeber zum Thema Gehölzschnitt


Das könnte dich auch interessieren