Arbeitsplatte abdichten – so wird’s gemacht

Um die Lebensdauer deiner Arbeitsplatte zu verlängern und die Hygiene in der Küche zu verbessern, solltest du Spüle, Herd sowie Wandanschluss versiegeln und den Übergang zwischen Wand bzw. einem Schrank und der Arbeitsplatte abdichten. Das hält Feuchtigkeit und Schmutz von den Fugen fern. In diesem Ratgeber zeigt dir toom Baumarkt, wie du deine Arbeitsplatte mit Silikon abdichten kannst, was du dafür benötigst und wie du dabei vorgehen musst.


Schwierigkeitsgrad: Leicht

Dauer: Wenige Stunden

Werkzeug & Material: Füllprofil, Wandanschlussleiste, Küchensilikon, Kartuschenpresse, Fugenglätter, ggf. Dichtband


Weshalb musst du die Küchenarbeitsplatte abdichten?

Arbeitsplatte wird gereinigt an Ceranfeld

Es gibt einen guten Grund dafür, dass du die Arbeitsplatte in der Küche abdichten solltest: Während ihre Oberfläche mit einem Schutzfilm versehen ist, der ihr Holz vor Feuchtigkeit und dauerhafter Verfärbung schützt, sind die Ränder der Küchenarbeitsplatte ohne Abdichten ungeschützt. Das betrifft vor allem Schnittkanten und Übergänge zur Wand oder einem Küchenschrank, aber du solltest auch die Spüle und ein in die Arbeitsplatte eingelassenes Ceranfeld abdichten. An all diesen Stellen kann das Holz bei Kontakt mit Wasser aufquellen und dauerhaft Schaden nehmen, wenn du die Fugen zur Arbeitsplatte nicht abdichtest.

Zur Abdichtung der Arbeitsplatte in der Küche verwendest du als Dichtmittel spezielles Küchensilikon. Es zeichnet sich dadurch aus, dass es lebensmittelneutralund hitzebeständig ist. Das macht es unbedenklich für die Verwendung in der Küche.


Die Arbeitsplatte zur Wand hin mit Silikon abdichten

Arbeiter füllt die Naht zwischen den Keramikfliesen an der Wand und der Küchenarbeitsplatte

Um die Arbeitsplatte zur Wand hin abzudichten, benötigst du neben dem Silikon noch ein sogenanntes Füllprofil und eine Wandanschlussleiste. Das Profil besteht aus elastischem Kunststoff und dient dazu, die Fugentiefe beim Abdichten zwischen Arbeitsplatte und Wand zu begrenzen und dem Silikon Halt zu geben.

Drücke zunächst das Fugenprofil in die Fuge hinein und sorge dafür, dass es gleichmäßig maximal 1 cm unterhalb der Kante der Arbeitsplatte verläuft. Dichte die Stelle dann mithilfe des Silikons und einer Kartuschenpresse sauber ab. Ein Fugenglätter hilft dir dabei, überschüssige Silikonreste zu entfernen. Ist das Silikon getrocknet, kannst du zum Schluss noch eine Wandanschlussleiste anbringen. Die sieht nicht nur schön aus, sondern kann die Fuge an der Arbeitsplatte noch zusätzlich abdichten.

Bei toom Baumarkt erfährst du übrigens auch, wie du eine Arbeitsplatte Schritt für Schritt einbauen kannst.


Kochfeld bzw. Ceranfeld abdichten in der Arbeitsplatte

Arbeiter füllt die Naht zwischen Kochfeld und Arbeitsplatte

Aus hygienischen Gründen solltest du auch das Ceranfeld mit Silikon abdichten – und zwar bereits beim Einbau und von der Unterseite. Hierfür benötigst du allerdings spezielles hitzebeständiges Silikon, das für den Hochtemperaturbereich geeignet ist. Sollte nach dem Einsetzen des Kochfeldes in die Arbeitsplatte und dem Abdichten noch Silikon an den Seiten herausquellen, entfernst du dieses einfach mit dem Fugenglätter. Alternativ benutzt du ein Dichtband aus Silikon, das du vor der endgültigen Montage am Rand des Ceran- bzw. herkömmlichen Kochfeldes aufklebst.


In der Arbeitsplatte die Spüle abdichten

Arbeiter füllt die Naht zwischen Spüle und Arbeitsplatte

Im Bereich der Spüle ist das Abdichten der Küchenarbeitsplatte besonders wichtig, weil aufgrund der vielen Feuchtigkeit nur ein solcher Quellschutz Schäden vorbeugt. Ähnlich wie beim Kochfeld bringst du bereits vor dem Einbau Silikon oder Dichtband an der Unterseite der Spüle zum Abdichten an und setzt sie anschließend ein. Dadurch kann in die Fuge zwischen Spüle und Arbeitsplatte kein Wasser gelangen. Überschüssiges Silikon entfernst du wie gehabt mit dem Fugenglätter.

Nutzt du ein Dichtband, welches häufig bei modernen Spülen zum Abdichten im Lieferumfang enthalten ist, solltest du den Übergang zwischen Spüle und Arbeitsplatte zusätzlich zur Sicherheit mit etwas Silikon versiegeln. Falls du eine direkt in die Arbeitsplatte eingelassene Armatur abdichten willst, gehst du genauso vor.


Übergänge zwischen mehreren Arbeitsplatten abdichten

Arbeiter beseitigt Silikon zwischen Arbeitsplatten

Je nach Größe und Gestaltung deiner Küche kann es vorkommen, dass deine Arbeitsplatte aus mehr als einem Element besteht. Du solltest die Übergänge zwischen den einzelnen Arbeitsplatten ebenfalls abdichten, da sich gerade hier sonst Bakterien breitmachen könnten. Dafür nutzt du wie schon beim Wandanschluss ein Füllprofil, falls der Spalt zu groß sein sollte. Nun kannst du die Fugen zwischen den Arbeitsplatten abdichten, indem du wieder die Kartuschenpresse zur Hand nimmst und diese mit normalem Küchensilikon bestückst. Dann wie üblich die Fuge glattziehen und überschüssiges Silikon entfernen.

Das könnte dich auch interessieren