Flammendes Käthchen (Kalanchoe)

Das Flammende Käthchen, auch Madagaskarglöckchen genannt, verdankt seinen Namen, den feurig roten Blüten. Insgesamt gibt es schätzungsweise 200 verschiedene Kalanchoe-Arten. Obwohl die Blütezeit der pflegeleichten Pflanzen eigentlich in die kalte Jahreszeit fällt, wird das Flammende Käthchen bei uns das ganze Jahr über blühend angeboten. Das Farbenspiel der Blüten reicht von reinweiß bis hin zu braun und orange und bietet einen prachtvollen Kontrast zu den grünen dickfleischigen Blättern.

Standort: Sonne bis Halbschatten

Düngezeit: alle 4 Wochen

Gießen: mäßig gießen, unbedingt Staunässe vermeiden

Sortiment

Grundsätzlich können zwei Arten unterschieden werden: 1. die Blüher und 2. die ausdrucksstarken Blattschönen (Sukkulente). Beide verfügen über einen aparten Habitus. Besonders die Blattschönen entsprechen dem modernen Zeitgeist des ausdrucksstarken Minimalismus. Bei den Blühern sind die Hauptsorten einfach blühend, gefüllt oder gerüscht. Bei den Blattschönen sind natürliche Grüntöne die Hauptfarben.

Standort & Gießen

Im Zimmer wird ein heller, warmer Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung bevorzugt, während die Kalanchoen im Freiland auch volle Sonne vertragen. Die Blattschönen eignen sich auch als Saisongäste für die Kübelbepflanzung auf sonnigen Terrassen und für den Trockengarten. Bei der Wassergabe gilt: Lieber zu wenig als zu viel. Der Wurzelballen kann ruhig trocken werden, bevor die Pflanze durch Tauchen und anschließendem Abtropfen wieder befeuchtet wird.

Pflege & Düngen

Kalanchoen sind sogenannte Schwachzehrer. Reine Blüher brauchen gar nicht gedüngt werden. Will man sie jedoch als Blattschöne weiterkultivieren, so empfiehlt es sich, alle 3 bis 4 Wochen mit einem Flüssigdünger zu düngen. Um stabile und robuste Pflanzen zu erhalten, solltest du die Kalanchoe nicht zu viel gießen und düngen.

Profitipps

Blattschöne Kalanchoen, die im Sommer Terrasse und Balkon schmücken, müssen vor dem ersten Frost ins Haus geholt werden und so hell wie möglich überwintern. Gießen und Düngen sollte dann reduziert werden. Erst nach den letzten Nachtfrösten dürfen die Pflanzen wieder ins Freie. Bevor sie wieder auf die Terrasse gestellt werden, sollte spätestens alle 2 Jahre umgetopft werden.