Über die Frage, ob man Orchideen schneiden soll oder nicht, herrscht nicht immer Einigkeit. Klar ist: Radikale Rückschnitte vertragen die sensiblen Blühpflanzen nicht, doch sind gelegentliche Pflegeschnitte erforderlich, damit immer wieder neue Blüten nachkommen. Wie man Orchideen richtig schneidet und was es dabei zu beachten gilt, erfährst du in diesem Ratgeber von toom Baumarkt.


Darf man Orchideen zurückschneiden?

Eine Orchidee wird mit einer Spezialschere geschnitten.

Man sollte sogar. Nicht zu oft und nicht zu viel, aber mit unseren Tipps zum Schneiden von Orchideen wird es dir deine Zimmerpflanze mit einer reichen Blüte danken. Orchideen sind als pflegeintensive Pflanzen bekannt, und auch beim Schnitt solltest du ein paar grundlegende Dinge beachten, um der Pflanze nicht zu schaden.

Das richtige Werkzeug

Da Orchideen sehr empfindlich sind, solltest du bei ihrer Pflege immer besonders auf sauberes und scharfes Werkzeug achten – damit gelingen glatte Schnitte, und die Pflanzenteile reißen nicht aus. Am besten schneidest du Orchideen mit einem scharfen Messer oder Skalpell – eine scharfe Schere geht notfalls jedoch auch. Um die Bildung und Verbreitung von Krankheiten und Schädlingen zu verhindern, solltest du die Klinge vor jedem Gebrauch desinfizieren – mit Spiritus, Alkohol oder kochendem Wasser.

Tipp: Wenn du frische Schnitte mit Aktivkohle oder Zimt bestreust, beugst du damit zusätzlich Krankheiten und Schädlingen vor.

Finde das passende Messer im toom Onlineshop.Zum Shop

Verblühte Orchideen schneiden

Eine verblühte Orchidee wird zurückgeschnitten.

Nachdem die Blüten der Orchidee verwelkt sind, vertrocknen sie und fallen ab. Ob du anschließend den Stängel der Orchidee abschneiden solltest oder nicht, hängt von der Orchideenart ab – denn ein- und mehrtriebige Pflanzen müssen unterschiedlich geschnitten werden. Du solltest also wissen, ob deine Orchidee mehrmals an einem Trieb blüht (mehrtriebig) oder ob neue Blüten nur aus neuen Trieben wachsen (eintriebig). Bist du dir unsicher, lass den Stängel noch stehen und warte ab, ob sich eine Blüte bildet oder der Trieb abstirbt.

Tipp: Eingetrocknete Stängel darfst du unabhängig von dieser Unterscheidung immer abschneiden.

Eintriebige Orchideen

Eintriebige Orchideen solltest du schneiden, wenn sie verblüht sind. Sie blühen nur ein einziges Mal pro Trieb und bilden neue Blüten an anderen Trieben. Ein Beispiel ist die bekannte Art Dendrobium. Sobald die Pflanze ihre Blüten von sich aus abgeworfen hat, kannst du die Stängel etwa ein bis zwei Zentimeter über dem Ansatz abschneiden – dann kann die Orchidee ihre Energie in die Bildung neuer Triebe und Blüten stecken.

Mehrtriebige Orchideen

Mehrtriebige Orchideen können bis zu dreimal am selben Stängel blühen – diesen solltest du daher auch nach dem Verblühen nicht abschneiden. Bei den sogenannten Revolverblühern, zu denen auch viele Schmetterlingsorchideen und Phalaenopsis-Arten zählen, kürzt du die Orchideen-Stängel nach dem Abwurf der Blüten nur leicht ein – lass idealerweise drei Knoten stehen und schneide kurz über dem dritten ab.


Orchideenblätter nicht schneiden

Nahaufnahme einer blühenden Orchidee.

Anders als die Stängel solltest du die Blätter der Orchidee niemals abschneiden – auch nicht teilweise. Die Schnittkanten wären zu groß und würden Krankheiten und Schädlinge fördern. Wenn Blätter welken und vertrocknen, lässt du sie so lange an der Pflanze, bis du sie ohne großen Kraftaufwand einfach abzupfen kannst. Sind die Blätter noch fest, bleiben sie noch eine Weile an der Pflanze.


Orchideenwurzeln schneiden

Nahaufnahme von den Wurzeln einer Orchidee beim Rückschnitt.

Die Wurzeln deiner Orchidee schneidest du am besten, wenn es Zeit ist, die Orchidee umzutopfen. Dann kannst du abgestorbene und welke Wurzeln ganz einfach ausputzen und zu lange Wurzeln einkürzen. Gehe dabei aber behutsam vor, denn die Wurzeln knicken leicht ab. Sind Wurzeln zu lang, um sie wieder in den Topf zu bekommen, lege sie für ein paar Minuten in lauwarmes Wasser – dann werden sie kurzzeitig etwas weicher und du kannst sie besser in den Topf legen.

Die Luftwurzeln an deiner Orchidee solltest du niemals abschneiden, da sie wichtige Funktionen innehaben. Bei Kontakt mit dem Substrat verwandeln sie sich in normale Wurzeln und nähren die Orchidee.

Tipp: Wenn du dir unsicher bist, ob eine Orchideenwurzel abgestorben ist, besprühe sie mit etwas kalkfreiem Wasser. Bleibt sie braun, ist sie abgestorben; wird sie leicht grün, braucht sie nur ein bisschen Pflege und wird wieder.


Orchideenableger abschneiden

Eine Frau hält den Ableger einer Orchidee in einem kleinen Pflanzgefäß.

Gelegentlich kommt es vor, dass Orchideen – besonders ältere Exemplare – Ableger an den Triebspitzen ausbilden. Diese Kindel, auch „Keiki“ genannt, müssen in der Regel nicht abgeschnitten werden und können am Trieb verbleiben. Mutterpflanze und Kindel bieten einen ganz besonderen Anblick. Wenn der Stängel der Mutterpflanze braun wird und abzusterben droht, solltest du den Ableger vorsichtig entfernen und in einen eigenen Topf umpflanzen. Idealerweise sind seine Wurzeln zu diesem Zeitpunkt schon ein bis zwei Zentimeter lang.


Mehr Ratgeber zum Thema Kübel- und Zimmerpflanzen


Das könnte dich auch interessieren