Richtig sägen – mit diesen Tipps gelingt es dir

Arten zu sägen gibt es viele – und je nach Projekt kann der korrekte Schnitt schon mal etwas knifflig werden. Mit den passenden Tipps ist es aber kein Problem, Holz richtig zu sägen. Hier erfährst du, wie du die wichtigsten Arten von Sägen richtig verwendest und wie dir damit unterschiedliche Schnitte gelingen.


Handsäge: Wie sägt man richtig?

Mann mit Schutzhandschuhen sägt Holzstück wird mit Handsäge

Naturgemäß benötigst du mit einer Handsäge mehr Kraft als bei der Arbeit mit einer elektrischen Sägeart. Damit du beim Sägen nicht so schnell ermüdest oder deine Hand überlastest, gibt es einige Tricks zum Sägen mit der Handsäge.

Zunächst einmal solltest du zu Beginn gar nicht so viel Druck ausüben, wie du womöglich für nötig hältst – schließlich nimmt dir die Säge den größten Teil der Arbeit ab. Später kannst du dann etwas mehr Druck ausüben. Säge mit langsamen, gleichmäßigen Bewegungen. Ein ergonomischer Griff ist Gold wert, da dir Fuchsschwanz, Bügelsäge und Co. dann deutlich besser in der Hand liegen und das Sägen erleichtern.

Achte zudem auf deine Handhaltung: Knicke dein Handgelenk nicht ab, sondern halte es gerade – so ermüdest du nicht so schnell. Sorge für einen sicheren Stand und säge stärker in Stoßrichtung. Zu guter Letzt ist ein scharfes Sägeblatt entscheidend: Mit einem stumpfen Sägeblatt wirst du dich nur unnötig abmühen und einen unsauberen Schnitt erhalten.

Entdecke unsere Handsägen im toom Onlineshop.Zum Shop

Stichsäge: Tipps zum Sägen

Holzstück wird mit Stichsäge zerteilt

Für die Arbeit mit der Stichsäge ist gar nicht mal so viel zu beachten – die wenigen Tipps können aber für deine Sicherheit und für das Endergebnis der Sägearbeiten entscheidend sein. Achte zunächst einmal darauf, dass das Blatt der Stichsäge korrekt eingespannt ist. Das Werkstück sollte ebenfalls fest eingespannt sein, sodass es während des Sägens nicht verrutschen kann – das Schnittergebnis wird sonst unsauber. Sorge außerdem dafür, dass nichts im Weg ist; das gilt vor allem für das Kabel der Stichsäge.

Für das Sägen selbst gilt: Übe nur wenig Druck aus und säge nie seitlich, da das Sägeblatt sich sonst verbiegen oder brechen kann. Willst du eine Rundung oder einen Kreis aussägen, dann drücke nicht seitlich gegen die Säge, sondern schwenke sie leicht in die gewünschte Richtung. Möchtest du Ausschnitte sägen, benötigst du wiederum vorgebohrte Löcher, in die das Sägeblatt deiner (ausgeschalteten) Stichsäge hineinpasst – anschließend kannst du von dort aus weitersägen.

Für das Sägen ohne Ausfransen gibt es einen praktischen Trick: Klebe einfach etwas Klebeband auf die Schnittlinie – du kannst es einfach durchsägen. So splittern keine Späne ab, hässliche Ausfransungen bleiben aus und dir gelingt mit der Stichsäge ein sauberer Schnitt. Säge außerdem immer auf der Rückseite des Holzstücks, also mit der schönen Seite nach unten.


Richtig sägen mit der Kreissäge

Holz wird mit Kreissäge zersägt

Einer der wichtigsten Handkreissägen-Tipps: Beginne erst zu sägen, wenn die Kreissäge ihre volle Drehzahl erreicht hat – also erst einschalten, etwas warten und dann den Schnitt ausführen. Damit verhinderst du, dass sich die Säge bei der Einschaltung im Werkstück verkantet. Das gilt auch für die Tischkreissäge.

Ebenfalls wichtig: eine gleichmäßige Schnittbewegung. Versuche, langsam und konstant zu sägen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Noch besser wird es, wenn du eine Führungsschiene verwendest – so wird ein gerader Schnitt mit der Handkreissäge zum Kinderspiel.

Auch bei der Verwendung der Kreissäge solltest du stabil stehen und darauf achten, dass das Kabel nicht im Weg ist. Eine Schutzbrille schützt außerdem gegen fliegende Späne.


Kettensäge-Tipps

Mann mit Kettensäge, Schutzhelm und Ohrenschutz in der Hand

Ohne die passende Schutzkleidung solltest du gar nicht erst mit der Kettensäge hantieren. Helm, Schnittschutzhose, Gehörschutz und entsprechende Schuhe sind Pflicht, um die Gefahr beim Umgang mit dieser Säge zu minimieren. Im Abschnitt Arbeitsschutz beim Sägen findest du nähere Informationen zur richtigen Schutzkleidung beim Sägen.

Grundsätzlich gilt aber wie bei allen Sägen auch bei der Kettensäge: Sie sollte weder stumpf sein noch darf die Kette zu locker sitzen. Überprüfe also Kettenspannung und -zustand vor der Arbeit. Ist die Kettensäge benzinbetrieben, dann checke zusätzlich die Tankfüllung und auch den Ölstand.

Richtig sägen mit der Kettensäge bedeutet ebenfalls: Überprüfe vor dem Start die Kettenbremse – die sorgt dafür, dass die Kette bei einem Rückschlag sofort stillsteht. Starte die Säge am besten auf dem Boden und halte die Säge dann mit beiden Händen fest, damit sie dir nicht aus der Hand rutscht. Säge stets mit der Unterseite des Kettenschwerts und bei voller Drehzahl. Achte dabei auf einen sicheren Stand – auch auf Leitern und Tritten.


Gerader Schnitt

Mann zeichnet Linie auf Holzstück auf

Was ist die beste Säge für gerade Schnitte? Als Handsäge empfiehlt sich hier die Feinsäge für kleine, präzise Schnitte. Im Bereich der elektrischen Sägen nutzt du am besten eine Kreissäge – denn mit der gelingen dir perfekte gerade Schnitte jeglicher Art. Je nach Größe und Beschaffenheit des Werkstücks ist jeweils eine andere Form dieser Säge für gerade Schnitte am besten geeignet: Die Handkreissäge für einfache, gerade Schnitte bei kleinen Werkstücken; die Tischkreissäge für größere Arbeiten und die Kappsäge für genaue Winkel- und Gehrungsschnitte – wie beispielsweise bei einem Bilderrahmen oder Fußbodenleisten.

Während eine Kappsäge meist nur für den Schnitt von Holz geeignet ist, lassen sich mit einer Kreissäge und dem richtigen Sägeblatt auch andere Materialien wie Metall sägen.

Für möglichst gerade Schnitte hilft es im Übrigen, die Schnittlinie vorher mit einem Bleistift anzuzeichnen. Natürlich ist auch mit der Stichsäge ein gerader Schnitt möglich – willst du diesen aber möglichst genau sägen, greifst du besser zur Kapp- oder Handkreissäge.


Holz sägen: Tipps

Im toom Baumarkt Ratgeber Holz schneiden findest du alle wichtigen Information zum Sägen von Holz – etwa welche Schnittarten und Schnittrichtungen es gibt und wie du Holz perfekt zuschneidest.


Rundungen oder Kreis sägen

Kreis wird mit Stichsäge in Holz gesägt

Am besten kannst du mit der Stichsäge einen Kreis sägen – das würde dir jeder Handwerker raten. Dank des besonderen Aufbaus der Stichsäge lassen sich mit ihr deutlich besser Schnitte ausführen, die Rundungen oder Kurven aufweisen sollen. Je dünner das Sägeblatt, desto besser gelingt das Kreis-Sägen im Holz – je nach Sägeblatt kannst du mit der Stichsäge aber auch andere Materialien wie Kunststoff oder Fliesen schneiden.

Soll der kreisrunde Ausschnitt mitten im Werkstück sein, musst du erst einmal ein Loch vorbohren, in das du die Stichsäge anschließend einführen und mit dem Sägen beginnen kannst. Vergiss außerdem nicht, die Schnittlinie mit einem Bleistift anzuzeichnen. Säge langsam und vorsichtig, um ein präzises Ergebnis zu erhalten.


Nut sägen

Nut in Holz

Um eine gute Nut sägen zu können, ist es vor allem wichtig, eine Säge mit Tiefenbegrenzung zu verwenden, denn nur so bekommst du eine gleichmäßige Schnitttiefe hin. Normalerweise eignet sich eine Ober- oder Nutfräse am besten für diese Arbeit – du kannst aber beispielsweise auch mit einer Tischkreissäge eine Nut sägen. Das Knifflige daran: Es handelt sich dabei um einen sogenannten Verdecktschnitt – du siehst also beim Sägen das Sägeblatt nicht.

Folgendes musst du zunächst einstellen, um mit der Kreissäge eine Nut zu sägen:

  1. Nuthöhe: Senke das Sägeblatt deiner Tischkreissäge weit genug ab. In der Regel findest du eine Skala am Sägetisch, an der du das Blatt ausrichten kannst – ein einfacher Zollstock hilft dir aber auch.
  2. Abstand der Nut zur Kante: Den Abstand von der Nut zur Kante des Werkstücks stellst du mit dem Parallelanschlag ein.
  3. Nutbreite: Nach dem ersten Sägen entspricht die Nutbreite exakt der Breite des Sägeblattes – das kann natürlich schon perfekt sein, ist aber nicht immer gewünscht. Soll die Nut etwas breiter werden, musst du das Werkstück mit dem Parallelanschlag entsprechend verschieben und ein weiteres Mal sägen.

Beachte, dass die Nut natürlich immer mindestens so breit wird, wie das Sägeblatt dick ist.


Arbeitsschutz beim Sägen

Frau mit Gehörschutz, Schutzbrille und Schutzhandschuhen beim Sägen

Je nach Sägeart ist die richtige Schutzkleidung beim Sägen immens wichtig – hier findest du eine Übersicht:

• Schutzbrille: Sie schützt deine Augen vor herumfliegenden Spänen. Für die Arbeit draußen gibt es sogar Brillen mit integriertem UV-Schutz.

• Gehörschutz: Beim Sägen kann es schon einmal sehr laut werden – ein Gehörschutz ist deshalb dringend zu empfehlen.

• Helm: Den benötigst du vor allem bei der Arbeit mit der Kettensäge, um dich beispielsweise vor herabfallenden Ästen zu schützen.

• Schnittschutzhose: Diese besondere Hose ist bei der Arbeit mit der Kettensäge ebenfalls ein absolutes Muss.

• Sicherheitsschuhe: Sie sorgen dank griffiger Sohlen und Stahlkappen für einen festen Stand und guten Schutz.

Was ist mit Handschuhen beim Sägen? Hier solltest du vor allem darauf achten, richtige Sicherheitshandschuhe zu tragen. Normale Arbeitshandschuhe können sich im Sägeblatt verfangen und den Handschuh samt Hand in die Säge ziehen – das kann zu schweren Verletzungen führen.

Erscheint dir die Arbeit mit der Säge zu gefährlich oder fehlen dir passendes Werkzeug oder Schutzkleidung? Dann erledigt der toom Baumarkt Zuschnittservice gerne jegliche maßgerechte Schnitt- und Sägearbeiten für dich!

Das könnte dich auch interessieren