So kannst du selbst deinen Mähroboter installieren

Du hast keine Lust, jedes Wochenende eigenhändig deinen Rasen zu mähen? Zum Glück gibt es praktische Helfer, die das für dich übernehmen können: Mähroboter ziehen Tag für Tag ihre Kreise und sparen damit ihren Besitzern eine Menge Zeit und Kraft. Damit alles reibungslos funktioniert, zeigt dir toom Baumarkt, wie du deinen Mähroboter selbst installieren kannst.


Herausforderung: Rasenroboter installieren

Mähroboter arbeiten nach korrekter Installation vollautomatisch: Nach dem Zufallsprinzip fahren sie Gartenflächen jeder Größe ab und halten dabei den Rasen kurz. Damit sie nicht im angelegten Gartenteich, Blumenbeet oder auf der Terrasse landen oder mit Bäumen, Steinen und anderen Hindernissen kollidieren, musst du im Vorfeld die zu mähende Fläche eingrenzen. Dafür nutzt du Drähte, die unter leichter elektrischer Spannung stehen und dem Mähroboter das Signal zum Stoppen geben. Neben diesen sogenannten Begrenzungsdrähten sorgt ein Such- bzw. Führungsdraht dafür, dass der Roboter wirklich jede Ecke des Gartens bearbeitet. Geht die Akkukapazität zur Neige, findet der Mähroboter mithilfe des Führungskabels zurück zur Ladestation. Die Installation eines Mähroboters ist also mit etwas Planung und Arbeit verbunden.

Entdecke unsere Mähroboter im toom Onlineshop.Zum Shop

Mähroboter-Installation Schritt für Schritt

In den folgenden Schritten wird dir erklärt, wie du einen Mähroboter grundsätzlich einrichten kannst (inklusive der Inbetriebnahme der Ladestation). Da vor allem die Planung und das Verlegen der verschiedenen Kabel erklärungsbedürftig sind, gibt es einen eigenen Abschnitt dazu.


Schritt 1: Rasenfläche vorbereiten

Mährober anschalten

Auch der beste Rasenroboter kapituliert, wenn das Gras bereits zu hoch ist. Darum musst du vor der Installation die komplette Rasenfläche einmal richtig mähen. Entferne außerdem Laub, Steine, Zweige und andere kleine Gegenstände, die vom Mähroboter nicht erfasst werden sollen, vom Rasen.


Schritt 2: Ladestation für den Mähroboter einrichten

Auf einer gut zugänglichen und ebenen Fläche solltest du die Mähroboter-Ladestation so platzieren, dass sie vor Witterungseinflüssen geschützt ist, insbesondere vor Regen. Eine Stromquelle sollte in unmittelbarer Nähe sein, damit du kein unnötig langes Kabel verlegen musst. Je nach Hersteller findest du in der Bedienungsanleitung deines Mähroboters auch Angaben zu eventuell notwendigen Abständen zu Gegenständen, Terrassen und anderen Flächen und Informationen dazu, ob du die Mähroboter-Ladestation auch außerhalb der Rasenfläche aufstellen kannst.


Schritt 3: Mähroboter-Ladestation ans Stromnetz anschließen

Begrenzungskabel für Mähroboter

Schließe ein Niederspannungskabel an die Ladestation an und stecke das Netzteil in die Steckdose. Nun kannst du den Mähroboter einschalten und zum erstmaligen Aufladen in die Ladestation rollen.


Schritt 4: Mähroboter-Begrenzungsdraht verlegen

Beginne links oder rechts von der Ladestation mit dem Verlegen des Begrenzungsdrahts für deinen Mähroboter. Rolle dafür etwa einen halben Meter Draht ab und fange dann an, die Rasenfläche abzugehen und mit dem Draht einzuhegen. Bist du wieder an der Ladestation angekommen, lasse noch einmal etwa einen halben Meter an Draht überstehen, bevor du diesen abschneidest. Bist du dir sicher, dass der Draht so richtig liegt, fixierst du ihn mit den mitgelieferten Klemmen, indem du sie etwa alle 50 bis 70 Zentimeter in den Boden drückst. Achte dabei darauf, dass der Draht sehr gerade und flach am Boden liegt und keine Stolperfallen entstehen.


Schritt 5: Mähroboter-Führungsdraht verlegen

Führungskabel für Mähroboter verlegen

Mit dem Verlegen des Führungsdrahts beginnst du am entlegensten Punkt des Gartens, bis zu dem der Mähroboter vordringen soll. Lege den Draht von da aus bis zur Ladestation und führe ihn, sofern es viele Winkel und Ecken in deinem Garten gibt, einmal an diesen entlang. Der Zweck des Drahts besteht darin, dem Mähroboter eine grobe Orientierung zu geben, welche Flächen zu bearbeiten sind, und es ihm gleichzeitig zu ermöglichen, von überall aus die Ladestation wiederzufinden. Du führst den Draht einmal unter der Ladestation hindurch, sodass er hinter ihr wieder herauskommt. Auch den Führungsdraht fixierst du mit Klemmen im bzw. am Boden.


Schritt 6: Mähroboter-Drähte miteinander verbinden und Fernstarterpunkte einrichten

Die sogenannten Fernstarterpunkte sind Punkte, an denen sich Führungs- und Begrenzungsdrähte treffen. Sie markieren die entlegensten Gartenbereiche. Um diese Punkte zu aktivieren, müssen die beiden Drähte miteinander verbunden werden. Lege dafür schon vorher mit einem Begrenzungsdraht eine kleine Schlaufe, in der Platz für (meist mitgelierte) Drahtverbinder ist. Setze einen davon ein und stecke dann den Führungsdraht hinein. Die Fernstarterpunkte werden später vom Mähroboter erkannt und gezielt angesteuert – erst dort beginnt er mit dem Mähen. Die Punkte verhindern, dass der Mähroboter immer an der gleichen Stelle mit dem Mähen beginnt.


Schritt 7: Mähroboter-Drähte mit der Ladestation verbinden

Mähroboter auf Ladestation

Nachdem du alle Drähte verlegt hast, müssten nun drei Drahtenden an der Ladestation enden – zwei Begrenzungsdrähte und ein Führungsdraht. In der Bedienungsanleitung deines Mähroboters kannst du nachlesen, wie die einzelnen Drähte in die Station geführt werden müssen. Bringe sie anschließend auf die passende Länge, um sie in eine mitgelieferte Klemme einzusetzen, die dann an der Ladestation fixiert wird. Hast du alles korrekt verbunden, müssten nun mehrere (meist grüne) LEDs aufleuchten.


Schritt 8: Ladestation fixieren

Erst wenn alle Drähte und die Stromversorgung richtig aufgesetzt sind, solltest du die Ladestation am Boden befestigen. Die notwendigen Schrauben sind meist im Lieferumfang enthalten.


Schritt 9: Mähroboter abschließend einrichten

Mähroboter fährt zu Ladestation

Zwar bieten einige Händler an, einen Mähroboter direkt mit einzurichten – mit etwas Geduld kannst du die verschiedenen Einstellungen aber auch selbst vornehmen. In vielen Fällen gibt es eine App, über die sich der Mähroboter per Smartphone oder Computer konfigurieren und steuern lässt. Lege beispielsweise eine PIN zur Diebstahlsicherung fest, bestimme feste Tage und Uhrzeiten, zu denen der Mähroboter arbeiten soll, und entscheide, in welcher Höhe er den Rasen schneiden soll. Bei Bedarf kannst du auch verschiedene Haupt- und Nebenflächen zuweisen, die unterschiedlich häufig bearbeitet werden.


Schritt 10: die erste Mähroboter-Tour

Nachdem du den Mähroboter installiert und die Konfiguration abgeschlossen hast, kann die erste Fahrt losgehen. Meist kalibriert sich der Mähroboter nach dem Start einmalig und beginnt dann mit dem Mähen. Es lohnt sich, den Mähroboter nach der Installation genau im Auge zu behalten, da Abstände und Begrenzungen oftmals noch nicht perfekt abgestimmt sind – es ist nicht auszuschließen, dass der Roboter sonst einen Teil des liebevoll gestalteten Blumenbeets mäht. Beobachtest du solche „Unfälle“, korrigierst du die Lage der Kabel.


Mähroboter-Kabel oberirdisch verlegen oder eingraben?

Vertikutierer mit Gras

In den vorherigen Schritten wurde beschrieben, wie Drähte überirdisch zu verlegen sind. Gerade wenn du das erste Mal einen Rasenroboter installierst, ist das der einfachste Weg, denn: Eventuelle Anpassungen können ganz einfach nachträglich vorgenommen werden, beispielsweise in dem Fall, dass ein Draht zu dicht an einer gepflasterten Einfahrt verlegt wurde. Achte darauf, dass du die Kabel immer relativ straff und vor allem sehr dicht am Boden verlegst. Andernfalls könnten sie zur Stolperfalle werden und es besteht das Risiko, dass der Mähroboter sie auf seinen Touren versehentlich durchtrennt. Mit der Zeit verschwinden die Drähte dann nahezu unsichtbar im Rasen.

Bist du sicher, dass alle Kabel und Drähte liegen, wie sie sollen, kannst du Führungs- und Begrenzungskabel des Mähroboters auch unterirdisch verlegen. Bis zu 20 Zentimeter Tiefe sind möglich, ehe der Roboter Schwierigkeiten bekommen kann, noch die Signale zu empfangen. Ein Rasenkantenstecher ist ein nützliches Gartenwerkzeug, das dabei hilft, einfach und sauber einen schmalen Schlitz zu stechen. Spätestens wenn du ihn nicht nur mähen, sondern auch deinen Rasen vertikutieren möchtest, kommst du nicht darum herum, die Mähroboter-Kabel einzugraben.


Wissenswertes zum Mähroboter-Draht verlegen

Mähroboter im Garten

Wenn du das Verlegen der Drähte bzw. Kabel besonders gründlich angehen möchtest, kannst du vorab eine Skizze von deinem Garten und den zu mähenden Flächen erstellen und den geplanten Verlauf der Kabel einzeichnen. So weißt du schon vorher, wie lang die Kabel sein müssen. Falls die mitgelieferten Kabel nicht lang genug sind, kannst du die Mähroboter-Kabel auch selbst verlängern: Spezielle Verbindungsstücke erleichtern dir dabei die Arbeit.

Grundsätzlich ist beim Verlegen der Kabel wichtig, dass das Begrenzungskabel in einem Stück verlegt wird und nicht mit anderen Kabeln kreuzt. Außerdem müssen verschiedene Abstände zu Hindernissen eingehalten werden.


Nötige Abstände beim Verlegen der Mähroboter-Kabel

Die meisten Hersteller beschreiben in der Anleitung zum jeweiligen Mähroboter, welche Abstände im Garten eingehalten werden müssen, damit das Gerät nach der Installation wie gewünscht arbeitet.

Ein mitgeliefertes spezielles Lineal erleichtert es dir, den Mähroboter-Draht so zu verlegen, dass weder dein Garten noch dein neuer Helfer in Mitleidenschaft gezogen werden. Folgende ungefähre Abstände solltest du berücksichtigen:

  • Mauern und hohe Steine: Da die Gefahr groß ist, dass einzelne Mähmesser oder der gesamte Mähroboter bei einer etwaigen Kollision kaputtgehen, solltest du zu Mauern und hohen Steinen mindestens 35 Zentimeter Abstand halten. Rasen, der dann noch stehen bleibt, muss von Hand gestutzt werden. Die gleichen Abstandsregeln gelten für Gartenteiche.
  • Beete, Hecken, Platten- und Kieswege: Befinden sich Hindernisse auf demselben Niveau wie die Rasenfläche, reicht es meist, einen Abstand von ca. 10 Zentimetern einzuplanen. Hast du einzelne Wegplatten im Rasen verlegt, fährt der Roboter normalerweise darüber, ohne dabei Schaden zu nehmen oder anzurichten.

Eine besondere Herausforderung stellen Engstellen auf der zu mähenden Fläche dar, an denen zwei oder mehr Begrenzungskabel relativ dicht beieinanderliegen. Meist hilft es, das Suchkabel gezielt durch die enge Stelle zu legen, damit der Mähroboter seinen Weg hindurch findet. Bei zu überwindenden Steigungen solltest du das Suchkabel diagonal über die Fläche führen und darauf achten, wie die maximale Steigung beim Mähen gemäß Bedienungsanleitung ausfallen darf.

Hinweis: Tipp für die Ecken: Damit der Mähroboter in schwer zugänglichen Winkeln nicht zu viel rangieren muss, verlege hier das Begrenzungskabel in einem Bogen. Dann bleibt zwar etwas Gras stehen, dafür kann der Roboter aber auf der restlichen Fläche effizienter mähen.


Beim Mähroboter-Installieren Hindernisse aussparen

Mähroboter mäht Rasen und Frau entspannt

Da das Begrenzungskabel keine Trennung haben darf, ist es wichtig, etwaige Hindernisse beim Verlegen von Anfang an zu berücksichtigen und sinnvoll zu umgehen. Grundsätzlich erkennt ein Mähroboter meist selbst, wenn er sich einem Hindernis nähert, und wendet vorher. Das Begrenzungskabel solltest du aber sicherheitshalber trotzdem vom Rand des Rasens Richtung Hindernis abbiegen lassen. Nach der Umgehung des Baumstamms oder Steins führst du das Kabel auf demselben Weg wieder zurück zum Rand der Rasenfläche. Wichtig ist, dass sich das Kabel nicht kreuzt, aber exakt parallel verlegt ist. Das Signal hebt sich dann auf und der Mähroboter nimmt keine Begrenzung wahr, sondern fährt einfach weiter, lässt aber das Hindernis aus.


Das könnte dich auch interessieren