Mit diesen Tricks alte Möbel restaurieren

Ob eine Entdeckung auf Omas Dachboden oder auf dem Flohmarkt: Alte Truhen, Schränke oder Kommoden können wahre Schmuckstücke sein. Doch oft nagt an ihnen der Zahn der Zeit. Mit kleinen Kniffen lassen sie sich aber schnell reinigen und restaurieren. toom Baumarkt zeigt drei unkomplizierte Tricks, wie Selbermacher ihre alten Möbelstücke wieder auf Vordermann bringen.

Schwierigkeitsgrad: Leicht

Dauer: etwa eine Stunde

Werkzeug: Tuch, Holzpolitur, Holzlack, Polierlappen, Schaschlik-Spieß, Borstenpinsel, Fett, Schablone, Bleistift, Bohrer, Schraubenzieher


Trick 1: Alte Möbelstücke reinigen

Im Laufe der Jahre macht so ein Holzmöbelstück so einiges mit: Schnell entstehen Kratzer oder Löcher, die Maserung verblasst oder ein Schmutzfilm trübt die Optik. Um die alten Stücke wieder erstrahlen zu lassen, helfen bereits kleine Tricks. Zunächst sollten Selbermacher das Möbelstück mit einem Tuch vom Staub befreien. Anschließend zeigt ein Kratztest, ob die Lackoberfläche erneuert werden muss. Dafür einfach mit dem Fingernagel über die Oberfläche fahren. Platzen größere Stücke ab, sollte der Lack komplett entfernt werden, bevor das Möbel einen neuen Anstrich bekommt. Wenn der Lack noch in Ordnung ist, reicht die Pflege mit einer Holzpolitur. Diese bringt die Maserung des Holzes wieder zum Vorschein und lässt unschöne Flecken verschwinden. Ein paar Tropfen auf einen Polierlappen geben und die Oberfläche damit einreiben. Vorsicht: Zum Polieren kein Mikrofasertuch verwenden. Denn es bindet kleine Staubpartikel, die Kratzer verursachen.


Trick 2: Schubladen reparieren

Wenn es klemmt: Manchmal lassen sich ältere Schubladen nicht richtig öffnen. Das muss nicht zwingend an einer Überfüllung liegen. Schuld kann auch die Schubladenschiene sein. Denn mit den Jahren setzen sich dort Staub und Schmutz im Kugellager ab und blockieren die kleinen Kugeln. In einem ersten Schritt sollten Selbermacher daher die Lade bis zur Problemstelle aufziehen, damit sie die Schiene sehen können. Ein feiner Schaschlik-Spieß hilft Selbermachern dabei, die Kugeln zu lockern. Falls das nicht möglich ist, kann es auch daran liegen, dass die Kugeln aufgrund von Rost nicht mehr ganz rund und beweglich sind. Dann müssen Selbermacher die Schublade ganz herausnehmen und mit einem kleinen Borstenpinsel das Kugellager säubern. Anschließend können Hobbybastler vorsichtig Fett zwischen die Kugeln in der Schiene geben. So hakt die Schublade nicht mehr so schnell.


Trick 3: Griff austauschen

Möbelgriffe nutzen sich mit der Zeit ab oder zerbrechen sogar. Ist der Griff aus Holz, lässt er sich abschleifen und neu versiegeln. Bei einem kaputten Kunststoff-Griff bleibt nur der Tausch. Das ist eine ideale Möglichkeit, dem Möbelstück eine neue Optik zu verleihen. Falls für die Griffe neue Löcher nötig sind, kann eine Schablone helfen, um die Anreißlöcher anzuzeichnen. Diese gibt es in den gängigen Rastern von 32 Millimeter, 64 Millimeter und 96 Millimeter. Dazu wird die Schablone an die Vorderseite des Möbelstücks angelegt. Mittels der vorgezeichneten Löcher kann der benötigte Abstand für Möbelgriffe exakt auf Türen oder Schubkastenblenden gezeichnet und die Löcher passend gebohrt werden. Im Anschluss einfach je nach Modell die Schrauben des Griffs mit einem Schraubenzieher befestigten.

 

Das könnte dich auch interessieren