Gegen Stromausfall kannst du zu Hause Vorsorge treffen

Wenn der Strom ausfällt, ist unser gesamter Alltag stark eingeschränkt. Deshalb ist die gezielte Vorbereitung auf einen Stromausfall durchaus sinnvoll. Welche Bereiche es zu beachten gilt und welche Maßnahmen am besten zur Vorsorge geeignet sind, erfährst du hier.


Richtiges Verhalten bei einem Stromausfall

Die erste und wichtigste Regel lautet: Ruhig bleiben! In der Regel ist die Stromzufuhr nur kurzzeitig unterbrochen. Präge dir im Rahmen der Vorsorge für einen Stromausfall am besten den folgenden Ablauf ein:

  1. Zunächst einmal musst du herausfinden, ob nur dein Haus oder deine Wohnung betroffen ist oder ob es sich um einen großflächigen Stromausfall handelt. Wenn es dunkel ist, reicht ein Blick aus dem Fenster, um festzustellen, ob der ganze Straßenzug ohne Strom ist. Am Tag kannst du einen Blick auf dein Smartphone werfen: Werden dir darauf WLAN-Netze angezeigt, wird es sich wahrscheinlich um einen Fehler in deiner Wohnung oder deinem Haus handeln.

  2. Schalte zunächst alle großen elektrischen Geräte wie den Fernseher, Herd usw. aus. Falls ein defektes Gerät aufgrund Überspannung den Stromausfall verursacht hat, kann so nichts weiter passieren.

  3. Wenn die Stromversorgung nur bei dir, nicht aber in deiner Nachbarschaft unterbrochen zu sein scheint, überprüfst du deinen Sicherungskasten. Sind die Sicherungen der einzelnen Stromkreise und die Hauptsicherung bzw. der FI-Schutzschalter nicht ausgelöst worden, kannst du davon ausgehen, dass der Stromausfall wohl doch mindestens dein Haus bzw. deinen Hauseingang betrifft.


Stromausfälle mit guter Vorbereitung bestens meistern

Da du nicht wissen kannst, wie lange ein Stromausfall dauern wird, gehst du bei der Vorbereitung darauf am besten von einem längeren Zeitraum ohne Elektrizität aus. Es gilt:

  • Setze akku- und batteriebetriebene Geräte möglichst sparsam ein, beispielsweise eine Taschenlampe oder dein Smartphone.
  • Falls der Stromausfall die gesamte Umgebung betrifft, nimmst du am besten nicht am Straßenverkehr teil, da Ampeln und Straßenbeleuchtung nicht funktionieren und dadurch ein erhöhtes Unfallrisiko besteht.

Wärme und Licht

Wärme und Licht Kerze
  1. Besonders im Winter ist Wärme wichtig. Mit dicken Decken und wärmender Kleidung lässt sich der Verlust der Heizung bei Stromausfall eine Zeit lang ausgleichen. Wickle dich von Anfang an warm ein, sodass dein Körper gar nicht erst ausgekühlt und du zu frieren beginnst.

  2. Du hast einen Kamin oder einen Ofen? Mit einem großen Vorrat an Brennstoff kannst du einen Teil des Hauses warmhalten. Beschränke dich dabei am besten auf einen Raum, in dem sich alle Bewohner aufhalten.

  3. Fehlendes elektrisches Licht kannst du durch Kerzen, Gaslampen und Taschenlampen kompensieren. In jedem Haushalt sollte im Notfall eine Taschenlampe für den Stromausfall bereitliegen. Batteriebetriebene LED-Lampen sind besonders vorteilhaft, da sie wenig Energie verbrauchen und dadurch lange Licht spenden.

  4. Sorge immer für einen ausreichenden Vorrat an Batterien, Kerzen, Streichhölzern und Feuerzeugen im Haus.


Lebensmittelzubereitung bei Stromausfall

  1. Kleinere warme Mahlzeiten können z. B. auf einem Campingkocher im Freien zubereitet werden.

  2. Für Kocher und Gaslampe sollte ein kleiner Vorrat an Gaskartuschen angelegt werden.

  3. Stelle eine Stromausfall-Einkaufsliste zusammen, deren Bestandteile einen Vorrat lange haltbarer Lebensmittel ergeben. Diese sollten nahrhaft sein und nicht zusätzlich verarbeitet werden müssen. Dazu zählen zum Beispiel Müsli, Nüsse, Zwieback und Knäckebrot.

Achtung: Garten- oder Tischgrills, die mit Holzkohle oder Gas betrieben werden, führen zu Rauchentwicklung und sollten daher nicht in geschlossenen Räumen verwendet werden. Andernfalls wird übrigens nicht nur die Gesundheit gefährdet, sondern auch die Brandgefahr erhöht. Nutze einen Grill oder Campingkocher deshalb ausschließlich im Garten, auf dem Balkon oder im Innenhof.


Sicherheit und Gesundheit

  1. Die Feuerwehr ist in solchen Situationen naturgemäß sehr gefragt. Gehe also keine unnötigen Risiken ein.

  2. Neben Warnsystemen wie Rauchmeldern können auch Feuerlöscher oder Löschdecken daheim nicht schaden.

  3. Mit einer gut bestückten Notfallapotheke und einem Verbandskasten kannst du kleinere Blessuren selbst versorgen.

  4. Stelle sicher, dass für deine Alarmanlage oder dein Smart Home bei einem Stromausfall eine unabhängige Energiequelle zur Überbrückung zur Verfügung steht.


Kommunikationsmöglichkeit bei Stromausfall aufrechterhalten

  1. Um auch im Notfall so lange wie möglich informiert zu bleiben und erreichbar zu sein, achte darauf, dass eine Powerbank (oder ggf. ein Notfall-Handy) stets voll aufgeladen ist.

  2. Zusätzlich zu einem sparsamen Umgang mit batteriebetriebenen Geräten können solarbetriebene Batterieladegeräte eine Hilfe sein.

  3. Batteriebetriebene Radios können als letztes Mittel sicherstellen, dass du auf dem Laufenden bleibst.


Sonstiges

Auch Institutionen wie Krankenhäuser, Geschäfte und Banken kommen trotz ggf. vorhandener Notstromaggregate bei überregionalen Stromausfällen früher oder später an ihre Grenzen.

  1. Halte immer eine Bargeldreserve zu Hause vor. Da die Stromversorgung von Geldautomaten und Kartenlesegeräten ebenfalls unterbrochen sein kann, bist du auf diese Weise auf der sicheren Seite.

  2. Wer noch einen Schritt weiter gehen möchte, kann bei toom Baumarkt kleinere Notstromaggregate und gasbetriebene Heizquellen erwerben. Notstromaggregate können allerdings nicht in Innenräumen betrieben werden, und bei vielen Heizquellen ist ein besonders sorgsamer Umgang geboten.


Checkliste: Sich so optimal auf einen Stromausfall vorbereiten

Stromausfälle führen zu vielfältigen Herausforderungen. Mit einfachen Mitteln kannst du für den Fall der Fälle vorsorgen. Überprüfe anhand dieser Checkliste, welche Produkte bei Stromausfall für deinen Haushalt sinnvoll sind:

  • Streichhölzer/Feuerzeug
  • Kerzen/Teelichter
  • Taschenlampe/Campinglampe
  • Gaskartusche
  • Campingkocher
  • Holz, Briketts oder Kohlen
  • Rauchmelder
  • Feuerlöscher und Löschdecke
  • Behälter für Löschwasser
  • Schlauch oder Wassereimer
  • Müllbeutel
  • Reservebatterien (in verschiedenen Formaten)
  • Verbandskasten inklusive Wärmedecke
  • Lebensmittel
  • geladene Powerbank
     

Die Website des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe diente als Informationsquelle und bietet weitere hilfreiche Informationen.

Das könnte dich auch interessieren