Waschbecken Schritt für Schritt richtig montieren
Ratgeber
Hier findest du:
Dauer:Ein bis zwei Stunden
Schwierigkeitsgrad:Mittel
Material:Waschbecken in einem Montage-Set oder wie folgt einzeln kaufen: Waschbecken, Armatur, Siphon, Ablaufventil, Waschtisch-Befestigungssatz, Schallschutzmatte, Silikon, Sprühflasche gefüllt mit einem Gemisch aus Wasser und Spülmittel, Silikonfugenspachtel, Eimer, Maulschlüssel, Zollstock, Wasserwaage, Bohrmaschine (inklusive Fliesenbohrer), Metallsäge, Kreuzschraubenzieher, Cuttermesser, Hammer, Bleistift

Waschbecken Schritt für Schritt richtig montieren

Du möchtest in deinem neuen Zuhause ein Waschbecken an die Wand anschließen? Oder dein in die Jahre gekommenes Badezimmer sanieren? Worauf du bei der Montage eines Waschtisches achten solltest, erfährst du im folgenden Ratgeber von toom Baumarkt.

Wie du ein altes Wachbecken zunächst demontieren kannst, erfährst du in Schritt eins. Willst du einen neuen Waschtisch anschließen und startest ohne altes Waschbecken, kannst du direkt mit Schritt zwei starten.


Schritt 1: altes Waschbecken demontieren

Schritt 1: altes Waschbecken demontieren

Drehe zunächst den Hauptwasserhahn zu, damit bei der folgenden Arbeit kein Wasser austritt. Nun kann der Siphon – also die Rohrleitung unter dem Waschbecken – demontiert werden. Stelle dafür einen Eimer unter das Waschbecken. Löse jetzt die Muttern am Siphon, indem du sie nach rechts drehst – entweder mit der Hand, oder, wenn sie festsitzen, mit einem Maulschlüssel. Entferne nun den Siphon vorsichtig und entleere ihn über dem Eimer, damit mögliche Wasserreste, Haare und Schmutzpartikel nicht auf dem Badezimmerboden landen.

Als Nächstes müssen die Muttern von den Schrauben unterhalb des Wachbeckens mit dem Maulschlüssel gelöst sowie die Eckventile entfernt werden. Befindet sich zwischen Waschbecken und Wandfliesen eine Silikonleiste, ist diese mit einem Cuttermesser zu entfernen. Jetzt kannst du das Waschbecken mit beiden Händen von der Wand abnehmen.


Schritt 2: Löcher in die Badezimmerwand bohren

Schritt 2: Löcher in die Badezimmerwand bohren

Bei der Montage deines Waschbeckens kommst du nicht ohne bohren aus. Vorab solltest du dir gut überlegen, in welcher Höhe du dein Waschbecken montieren möchtest. Der Normwert beläuft sich auf eine Höhe von 85 bis 95 cm – gemessen vom Fußboden bis zur Oberkante des Waschbeckens. Natürlich kommt es bei der Entscheidung auch auf die Körpergröße der im Haushalt lebenden Personen an.

 Um die Bohrlöcher in der richtigen Höhe zu markieren, sollte eine zweite Person unterstützen. Sie hält dabei das Waschbecken auf der präferierten Höhe, während du mit einem Bleistift die Position für die Schrauben anzeichnest. Danach kannst du mit einem Bohrer vorsichtig die Löcher in die Wand bohren und mit einem Hammer die Dübel in die Löcher schlagen. Anschließend drehst du die Stockschrauben in die Dübel.


Schritt 3: Einbauen der Eckventile

Schritt 3: Einbauen der Eckventile

Bevor du dich daranmachen kannst, das Waschbecken einzubauen, muss du die Eckventile montieren. Nimm eines der beiden Eckventile zur Hand und drehe es in die linke Wasserzuleitung hinein. Mit dem Maulschlüssel kannst du es anschließend fixieren. Das Eckventil muss in seiner finalen Position nach oben zeigen. Verfahre in gleicher Weise mit dem zweiten Eckventil und der rechten Wasserzuleitung.


Schritt 4: Waschbecken-Armatur montieren

Schritt 4: Waschbecken-Armatur montieren

Im Zuge der Montage des neuen Waschbeckens gilt es nun, die Armatur einzubauen. Führe die Anschlüsse für Kalt- und Warmwasser durch die entsprechenden Aussparungen im Waschbecken, die man im Fachjargon auch als Hahnlöcher bezeichnet. Setze nun die beiden Abdeckungen auf die Gewinde der Schrauben. Prüfe, ob der Wasserhahn zentral ausgerichtet ist, um danach die Muttern bis zum Anschlag festzuziehen. Übrigens: Falls die Armatur später mal undicht sein und permanent tropfen sollte, erfährst du hier, wie du deinen Wasserhahn reparieren kannst.

Ist in deinem Waschbecken-Set eine Zugstange enthalten, musst du diese von oben in das dazugehörige Loch einführen. Danach wird das Gegenstück am Ablaufventil des Waschbeckens befestigt. Die beiden Stangen solltest du nun mit dem Verbindungsstück verbinden und dessen Schraube mit einem Kreuzschraubenzieher festdrehen. Einen möglichen überschüssigen Teil der Zugstange kannst du einfach mit einer Metallsäge absägen.


Schritt 5: Waschbecken anbringen

Schritt 5: Waschbecken anbringen

Eine Schallschutzmatte schützt vor Rissen und reduziert den Schall – daher ist ihre Anschaffung wärmstens zu empfehlen. Setze zunächst die Schallschutzmatte und dann das Waschbecken auf die beiden Stockschrauben. Lege anschließend die Plastikscheiben, danach die Unterlegscheiben und Muttern auf. Diese ziehst du an – aber nur so weit, dass noch ein bisschen Spielraum vorhanden ist.

Zunächst musst du nämlich überprüfen, ob das Waschbecken waagerecht hängt, indem du eine Wasserwaage auflegst. Ist dies nicht der Fall, korrigiere den Sitz. Danach kannst du die Muttern festziehen. Im nächsten Schritt schneidest du mit dem Cuttermesser die Schallschutzmatte an den Rändern des Waschbeckens bündig ab. Abschließend setzt du das Ablaufventil von oben ein und verschraubst es mit dem Maulschlüssel von unten.


Schritt 6: Waschbecken-Abfluss montieren

Schritt 6: Waschbecken-Abfluss montieren

Ein Siphon besteht in der Regel aus drei Teilen. Diese schraubst du mit den Schraubverschlüssen und den dazugehörigen Dichtungsringen zusammen. Dann legst du den Siphon an den Abfluss an. Als Faustregel gilt, dass er drei Zentimeter in den Abfluss hineinragen sollte. Ist der Siphon zu lang, sägst du die Überlänge ab. Danach schiebst du die Rosette über den Siphon, steckst ihn mit dem einen Ende an den Abfluss und mit dem anderen an das Ablaufventil.


Schritt 7: Waschbecken nach dem Montieren mit Silikon verfugen

Schritt 7: Waschbecken nach dem Montieren mit Silikon verfugen

Jetzt hast du die Befestigung des Waschbeckens fast geschafft! Nur noch eine Kleinigkeit: Damit keine Feuchtigkeit in den Spalt zwischen Kacheln und Waschbecken eindringt, muss dieser mit Silikon verfugt werden. So verhinderst du, dass sich später Schimmel bildet oder sich Bakterien festsetzen. Dafür füllst du die Silikonmasse mit einem Silikonspender oder einer Silikonpistole von einer Seite zur anderen mit gleichmäßigem Druck in die Anschlussfuge ein.

Danach nimmst du eine Sprühflasche mit einer Mixtur aus Wasser und Spülmittel und sprühst die komplette Fuge ein. Im Anschluss entfernst du die überschüssige Silikonmasse, indem du mit einem Silikonfugenspachtel an der Fuge entlangziehst. Danach sollte die Fuge 24 Stunden lang trocknen, darf also währenddessen nicht gesäubert werden.

Tipp-Box: Wenn du nicht genug Zeit oder Muße hast, kannst du beim Montieren eines Wachtisches auch die professionelle Hilfe der Handwerker von toom Baumarkt in Anspruch nehmen.


Mehr Ratgeber zum Thema Bad & Sanitär

Das könnte dich auch interessieren