Bad renovieren – Tipps und Tricks zur erfolgreichen Umgestaltung

Das Badezimmer ist der Ort, der gleichermaßen zur Körperhygiene und Entspannung beitragen soll. Doch kaputte Fliesen oder abgenutzte Waschbecken können schnell zum Störfaktor werden. Hinzu kommt, dass undichte Abflussrohre und andere Verschleißerscheinungen in jedem Fall zum Handeln zwingen. Wie bei der Renovierung deines Badezimmers aus der tristen Nasszelle eine echte Wohlfühloase wird, verraten dir die Tipps und Tricks von toom Baumarkt.


Bad renovieren: Planung steht an erster Stelle

Vom Austausch einzelner Sanitärobjekte bis zur kompletten Umgestaltung mit modernen Fliesen: Das heimische Bad zu renovieren, kann vieles bedeuten. Fest steht: Wie fast alle Bauprojekte in den eigenen vier Wänden, beginnt auchdie Renovierung des Badezimmers mit einer gründlichen Bestandsaufnahme. Sie gibt nicht nur Auskunft über den Zustand von Waschbecken und Co., sondern hilft auch dabei, Wünsche an das neue Bad zu formulieren.

Begib dich dazu einfach ins Bad, nimm dir ausreichend Zeit und lass den Gedanken freien Lauf: Was soll konkret verändert werden? Was wird dafür benötigt? Und welche Elemente können bleiben? Notiere deine Antworten auf die wichtigsten Fragen und erhalte so eine erste Übersicht:

  • Wie viele Personen aus dem Haushalt werden das Bad künftig benutzen?
  • Soll das Bad für das Alter und damit barrierefrei gestaltet sein?
  • Welche Sanitärelemente sollen erneuert werden?
  • Welche Elemente können bleiben und müssen in das neue Bad integriert werden?
  • Wie soll die Boden- und Wandgestaltung aussehen? Müssen Fliesen abgeschlagen werden?
  • Müssen bauliche Gegebenheiten wie Dachschrägen berücksichtigt werden?
  • Welche Aufgaben können selbst übernommen werden?

Badrenovierung richtig vorbereiten mit Skizzen

Bad Skizze

Ob sich deine Vorstellungen vom neuen Bad umsetzen lassen, soll im nächsten Schritt die konkrete Planung klären. Denn kreative Badezimmer-Ideen sind nicht unbedingt auch realistisch. Wo bisher nur eine schmale Eckdusche steht, kann nur selten der lang gehegte Traum von der XXL-Wanne wahr werden.

Was in solchen Situationen hilft, ist eine detailgetreue Skizze des Grundrisses inklusive Dusche, Wanne, WC und Waschbecken. Sie machtsichtbar, wie viel Platz vorhanden ist und welche Vorstellungen sich umsetzen lassen und welche nicht. Vor allem bei kleineren Badezimmern kann es vorkommen, dass die Planung manchen Träumen ein jähes Ende bereitet, dafür aber realistische Kompromisslösungen aufzeigt.


Lebenssituation berücksichtigen und Bedarf einschätzen

Bad Zukunft

Womöglich spielen eigene Kinder noch keine Rolle und auch der Ruhestand ist noch in weiter Ferne. Dennoch solltest du einige Zukunftsszenarien bei der Renovierung deines Bades mitbedenken – vor allem dann, wenn du planst, viele Jahre dort leben zu wollen. Schließlich stellt ein Bad für maximal zwei Personen andere Anforderungen an Stauraum und Nutzfläche als eines für Familien mit Kindern oder für ältere Personen. Und: Eine barrierefreie Einrichtung ist nicht nur im Alter, sondern auch nach einem Unfall oder einer Operation durchaus von Vorteil.


Bad selbst renovieren oder Fachmann engagieren?

Ob du dein Bad lieber selbst renovierst oder dafür einen Fachmann beauftragst, hängt zum einen von deinem handwerklichen Geschick, zum anderen auch von den konkreten Umbaumaßnahmen und der Höhe deines Budgets ab. Während die Montage eines Waschbeckens für viele Heimwerker kein Problem darstellt, kann es beim Entfernen und Anbringen neuer Fliesen schon knifflig werden.

In schwierigen Situationen sind Profis mit ihrer Erfahrung oft nicht zu ersetzen. Wer jedoch zumindest leichte Aufgaben selbst übernimmt, kann so manchen Euro sparen oder das Geld einfach in hochwertigere Sanitärelemente stecken. Denn wer bei der Renovierung in Qualität investiert, dem steht die nächste Modernisierung des Badezimmers nicht so schnell ins Haus. Während sich Duschen oder Wannen mit ein wenig Geschick auch von Laien einbauen lassen, solltest du Installations- und Fliesenarbeiten möglicherweise besser einer Fachperson überlassen. Mit ihrer Expertise garantiert sie beispielsweise, dass alle notwendigen Anschlüsse und Leitungen nicht beschädigt werden.

Tipp: Je nach Umbaumaßnahmen dauert die Renovierung des Bades mitunter schon mal mehrere Wochen. Steht dir nur das eine Badezimmer zur Verfügung, solltest du dir also rechtzeitig überlegen, wie du die Umbauzeit überbrückst und welches Bad du in dem Zeitraum nutzen kannst.


Fliesen erneuern

Fliesen erneuern

Wenn du dich am bisherigen Muster deiner Badezimmerfliesen satt gesehen hast, musst du zunächst die alten Fliesen fachgerecht entfernen. Ohne Dreck kommen die Arbeiten leider nicht aus. Daher gilt: Türen zu angrenzenden Räumen und Elektroinstallationen wie Schalter oder Steckdosen staubdicht abkleben. Am einfachsten löst du die Fliesen anschließend mit Hammer und Meißel oder einem elektrischen Stemmhammer.

Wenn alle Fliesen abgeklopft sind und der Bauschutt entfernt ist, solltest du den Untergrund auf seinen Zustand prüfen. Klebereste kannst du beispielsweise mit einer Tellerschleifmaschine entfernen. Ist der Untergrund von allen Überresten befreit und ausreichend glatt, kannst du die neuen Fliesen verlegen.

Tipp: Du kannst das Bad auch renovieren, ohne Fliesen abschlagen zu müssen und trotzdem für einen frischen Look der Wandkeramik zu sorgen. Wie das funktioniert? Einfach die ungeliebten Fliesen überdecken oder überstreichen.


Dusche und Badewanne einbauen

Die einen bevorzugen ein ausgiebiges Bad in der Wanne, andere steigen lieber schnell unter die Dusche. Wer es sich zutraut, kann den Umbau beider Sanitärelemente selbst vornehmen. Beliebt sind einfache Installationen von klassischen Duschkabinen, die aus einer Duschwanne und Trennwänden besteht. Besonders modern wirken ebenerdige Duschen, die sich optimal in den Raum einfügen und zusätzlich für einen barrierefreien Zugang sorgen. Ihr Einbau erfordert aber etwas mehr Aufwand, denn der Abfluss muss in der Regel direkt im Boden liegen.

Bei den Badewannen hast du die Wahl zwischen festen Installationen oder Modellen mit Füßen. Sie eignen sich vor allem dann, wenn dir viel Platz zur Verfügung steht. Platzierst du sie beispielsweise in der Mitte deines Badezimmers, sorgt das für einen echten Hingucker. Und auch wenn der Fußboden Unebenheiten aufweist, können Wannenfüße diese oftmals gut ausgleichen. Ob festinstalliert oder freistehend: In beiden Fällen gilt es, vor dem Einbau der Badewanne, den Anschluss zum Abflussrohr zu berücksichtigen.


Waschbecken montieren

Waschbecken einbauen

Waschbecken werden üblicherweise an der Wand montiert. Dafür muss gegebenenfalls die alte Wandhalterung durch eine neue ersetzt werden. Vor der Installation ebenfalls nicht vergessen: Wasser abdrehen, Ablaufrohr entfernen und Werkzeug bereithalten. Anschließend kannst du das neue Waschbecken inklusive Ablauf und Armatur anbringen und den Übergang zwischen Wand und Waschbecken mit beispielsweise Silikon abdecken.


Kleines Badezimmer renovieren: Ideen bei wenig Fläche

Kleine Badezimmer bieten zwar wenig Platz, können mit ein paar Kniffen aber dennoch geräumiger sein als vorher. Entscheidend ist auch hier eine sorgfältige Planung. Für möglichst viel Freiraum sorgt vor allem eine platzsparende Ausstattung mit einer Eckdusche sowie Möbel mit Stauraum für die wichtigsten Utensilien wie Spiegelschrank oder Waschbeckenunterschrank. Mit hellen Farben und großformatigen Boden- und Wandfliesen kannst du den Raum auch optisch größer und einladender erscheinen lassen. Zusätzliche Dekoration wie Pflanzen oder Kerzen runden den Look des neuen Badezimmers ab.


Fazit: Badrenovierung vorausschauend planen und tatkräftig umsetzen

Kleines oder großes Bad, einfache oder gehobene Ausstattung, komplette Modernisierung oder punktuelle Ausbesserungen: Badrenovierungen haben verschiedene Ausprägungen. Im ersten Schritt solltest du dir daher klar machen, welche Anforderungen du an dein neues Bad eigentlich stellst. Eine realistische Planung mit Skizze und einer Auflistung aller Arbeitsschritte bildet dabei die Grundlage. Mitunter können bei der Umsetzung einfache Aufgaben oder auch komplexe Installationen selbst übernommen werden. So reduzieren sich die Kosten für die Renovierung des Bades.

Übrigens: Bei der Renovierung solltest du nicht nur auf das Design achten. Nutze das Projekt auch, um veraltete Sanitärobjekte gegen eine zeitgemäße Ausstattung auszutauschen. Moderne Armaturen oder Leuchten sparen beispielsweise Wasser bzw. Energie. Dadurch schonst du nicht nur die Umwelt, sondern auch langfristig den Geldbeutel.

Das könnte dich auch interessieren