Fassade farbig streichen

Deine Fassade braucht einen neuen Anstrich? Verleihe ihr mit bunten Fassadenfarben eine persönliche Note, zusätzlichen Glanz und Individualität. Fassadenfarben von toom geben dir viele Möglichkeiten deine Hausfassade zu gestalten. Zusätzlich sorgen sie für einen zuverlässigen Schutz vor der Witterung und fördern die Langlebigkeit der Bausubstanz. Erfahre hier, wie du beim Streichen am Besten vorgehst.

Schwierigkeitsgrad: Mittel

Dauer: Drei bis vier Stunden je nach Fassadenfläche

Werkzeug: Leiter, Gerüst, Walze, Pinsel, Fassadenfarbe, Fassadengrundierung, Malerkrepp, Malerabstauber

Schritt 1: Vor dem Fassade streichen

Fenster abkleben

Bevor du beginnst die Fassade zu streichen, ist es wichtig diese auf Tragfähigkeit zu überprüfen. Streiche hierfür mit deiner Hand oder einer harten Bürste über die Fassade. Bröckelt sie ab, solltest du den losen Putz entfernen und potenzielle Risse in der Fassade ausbessern. So beugst schützt du die Fassade vor Feuchte. Mit einem Baugerüst stellst du sicher, dass du alle Bestandteile der Fassade erreichen kannst. Sicherheit hat hier oberste Priorität. 

Schütze die unmittelbare Umgebung mit Folie und klebe sensible Teile wie Fenster- und Türrahmen mit Malerkrepp ab. Nutze einen Malerabstauber mit stabiler Borste zum Entstauben der Oberflächen vor dem Anstrich. Altanstriche auf Leimfarben-Basis und kreidende Untergründe abwaschen und im Anschluss grundieren. Stark saugende Untergründe solltest du vorbehandeln. Nutze hierfür eine Fassadengrundierung für ein gutes und langanhaltendes Ergebnis.


Schritt 2: Der erste Anstrich

Fassade streichen

Von toom erhältst du hochwertige Produkte für den Hausanstrich. Je nachdem, ob du die Fassade bunt oder weiß streichen möchtest, sollte du dich an deiner Umgebung orienteren, damit dein Haus zum Gesamtanblick passt. Nach der Farbauswahl, solltest du die gekaufte Fassadenfarbe gründlich umrühren.

Nachdem du alles wichtige mit Malerkrepp abgeklebt hast, kannst du nun mit dem ersten Anstrich beginnen. Streiche zuerst die Ecken, Kanten und schwer zugängliche Stellen mit einem Pinsel. Um sichtbare Ansätze zu vermeiden solltest du zusammenhängende Flächen in in einem Zug streichen. Nass in nass, damit keine farblichen Unterschiede zu sehen sind. Für einen optimalen Wetterschutz empfehlen wir zwei Anstriche.


Schritt 3: Die letzten Schritte

Anstrich Fassade

Nachdem alle Ecken und Kanten mit einem Pinsel gestrichen wurden, kann nun der restlich Anstrich erfolgend. Nutz hierzu eine große Farbrolle um möglichst schnell und gleichmäßig deine Fassade zu streichen. So gehst du am besten vor:

  1. Die Farbrolle leicht anfeuchten, zum besseren verteilen der Farbe.
  2. Tauche die Rolle zur Hälfte in die Fassadenfarbe und rolle sie sorgfältig auf dem Gitter ab.
  3. Das Streichen der Fassade kannst du im „Kreuzgang“ erledigen für ein gleichmäßiges Ergebnis. Hierfür zunächst 2–3 Bahnen von oben nach unten gleichmäßig aufrollen. Anschließend die Farbe quer verteilen und zuletzt leicht von oben abrollen. Für besseren Wetterschutz kannst du die Fassade auch nochmal ein zweites Mal streichen.
  4. Nach dem Anstrich, die Farbe trocknen lassen. Das Malerkrepp kannst vorsichtig schon vor dem Trocknen abnehmen, um das Abblättern der neuen Farbe zu vermeiden.

Wichtig: Achte nach dem Streichen auf eine umweltgerechte Entsorgung von Abfällen wie Farbresten. Wasche deine Pinsel und Farbrollen gründlich aus, um sie beim nächsten Anstrich wieder verwenden zu können.

Tipp: Mit einer zweifarbigen Fassadengestaltung gibst du deinem Zuhause eine unverwechselbare Optik und Erscheinungsbild. Besonders geschmackvoll wirkt eine Ton-in-Ton-Optik. Dabei kombinierst du zum Beispiel ein helles mit einem dunkleren Grau. Erkundige dich aber vorher, ob es in deiner Gemeinde Einschränkungen der Fassadengestaltung gibt. Achte demnach bei deiner Farbauswahl immer auf dei Umgebung.

Das könnte dich auch interessieren