Treppe verkleiden: So erhält deine Treppe einen neuen Look

Gründe für eine neue Treppenverkleidung gibt es viele: Manchmal kann es notwendig sein, alte, kaputte Treppen aus Sicherheitsgründen neu zu verkleiden; vielleicht willst du im neuen Eigenheim aber auch einfach die Betontreppe verkleiden, um ein schöneres Ambiente zu schaffen. Egal, ob notwendige Renovierung oder gewolltes Makeover: Mit diesem Ratgeber gelingt es dir spielend leicht!


Schwierigkeitsgrad: je nach Beschaffenheit und Material einfach bis mittel

Dauer: (bis zu) 2 Tage

Werkzeug: gewünschtes Material zur Treppenverkleidung, Klebemittel, Wasserwaage, Zollstock, Bleistift, Cutter oder Säge, Silikon, Kartuschenpresse; optional: Schleifpapier, Gummihammer, Haftgrund, Tiefgrund, Fließspachtelmasse, Kelle, Fugenmörtel, Fuggummi



Treppe verkleiden: ein paar allgemeine Hinweise

neu verkleidete Treppe

Zunächst solltest du dir überlegen, welches Material du verwenden möchtest und wie viel du davon benötigst. Ausführlichere Tipps zu den verschiedenen Treppenverkleidungen geben wir dir im Abschnitt zur Materialwahl – dort erfährst du alles zu den Vor- und Nachteilen der gängigen Materialien, die für die Treppenverkleidung verwendet werden können. Wenn du die benötigte Menge errechnest, dann berücksichtige auch, ob du eine offene Treppe verkleiden möchtest oder ob die Treppe Setzstufen hat.

Hast du dich für ein Material entschieden, solltest du die Herstellerhinweise zur Akklimatisierung beachten. Laminat beispielsweise muss 48 Stunden dort lagern, wo es später verlegt wird, damit es sich nicht verzieht und Risse bekommt. Denke außerdem daran, dass du die Treppe nach dem Verkleiden erst einmal nicht benutzen darfst – und zwar ungefähr einen ganzen Tag lang.


Schritt 1: Treppe vorbereiten

Treppe wird zum Renovieren vorbereitet

Handelt es sich um eine alte Treppe, die du wieder auf Vordermann bringen willst, solltest du diese erst einmal entkernen. Denn damit du die Treppe verkleiden kannst, sollte sie sauber und eben sein. Das bedeutet: Entferne alte Kleber- und Teppichreste und bessere Unebenheiten mit Spachtelmasse aus. Möchtest du eine Holztreppe verkleiden, kann es außerdem notwendig sein, die Trittstufen entsprechend anzuschleifen – überprüfe zudem, ob du womöglich alte Schrauben und Nägel entfernen musst.

Das alles ist wichtig, damit der neue Treppenbelag gut haftet und nicht rutscht – denn das könnte gefährlich werden. Arbeite also so sorgfältig wie möglich.


Schritt 2: Zuschnitt des Materials

eine Stufe wird ausgemessen

In der Regel hat jede Trittstufe einer Treppe unterschiedliche Maße – selbst wenn es manchmal nur wenige Millimeter Unterschied sind. Das heißt für dich: Du musst jede einzelne Stufe genau ausmessen, bevor du die Treppe verkleiden kannst. Das gelingt dir am besten mit einer Treppenwinkelschablone. Notiere die genauen Maße jeder Stufe, beginnend von oben, damit du das Material passend zuschneiden kannst. Miss die Stufen auch dann nach, wenn du der Meinung bist, dass jede Stufe der Treppe gleich groß ist – es wäre doch schade, wenn nachher nur ein paar Millimeter bei der Montage der Treppenverkleidung fehlen. Apropos: Einen Millimeter solltest du zusätzlich für die Dehnungsfugen einrechnen.

Fertige dann die Zuschnitte an. Holz und Laminat schneidest du am besten mit Stich- oder Kreissäge zu, Fliesen rückst du mit einem Fliesenschneider zu Leibe. Für Teppichböden und Vinyl genügt in der Regel ein Cuttermesser.


Schritt 3: Treppe verkleiden

Mann bringt Holzstufe an Treppe an

Bringe nun die neue Treppenverkleidung an. Manche Materialien wie Teppich gibt es in selbstklebender Form, andere benötigen einen speziellen Kleber – hier achtest du am besten auf die Angaben des Herstellers. Arbeite von oben nach unten und verteile zunächst den Kleber in Längsstreifen auf der ersten Trittstufe. Je nach Hersteller muss der Kleber eine Weile antrocknen, bevor du das zur Stufe passende Materialstück ankleben kannst. Überprüfe anschließend dessen Sitz.

Mache dann – falls vorhanden – mit der ersten Setzstufe weiter und arbeite dich Stufe für Stufe nach unten vor. Bist du damit fertig, solltest du die Treppe erst einmal nicht nutzen, da Kleber und Material aushärten müssen.


Schritt 4: abschließende Arbeiten

Treppe wird mit Holz verkleidet

Zu guter Letzt werden die offenen Dehnungsfugen der Treppenverkleidung mit Silikon versiegelt. Wie du dabei genau vorgehst, erfährst du im Ratgeber von toom Baumarkt über das Erneuern der Silikonfugen. Für Fliesen benötigst du außerdem speziellen Fugenmörtel, den du mit einem Fuggummi diagonal in die Fugen zwischen die Fliesen streichst.

Um die Stufen zu schützen, kannst du optional nun noch Kantenprofile anbringen. Willst du eine Betontreppe mit Holz verkleiden, kannst du das Holz zusätzlich mit einem speziellen Treppenlackversiegeln – so wird das Material besser geschützt und erhält einen schönen Glanz.


Die Materialwahl bei der Treppenverkleidung: Holz, Laminat oder Vinyl?

Bei der Wahl des Materials, mit dem du deine Treppe verkleidest, bist du grundsätzlich flexibel. So könntest du beispielsweise eine Steintreppe verkleiden und dafür zum Teppichboden oder auch zu Fliesen greifen – erlaubt ist, was dir gefällt.

Treppe wird mit Teppich verkleidet

Treppe mit Holz verkleiden

Holz ist elegant, warm und passt fast zu jedem Einrichtungsstil. Die Treppenverkleidung mit Holz ist dazu recht simpel, was das Material zu einem beliebten Klassiker macht.

Treppe mit Laminat verkleiden

Dieses robuste Material ist von Holz kaum zu unterscheiden, allerdings meist deutlich preiswerter. Die Verlegung ist einfach, allerdings muss sich das Laminat vor dem Verlegen 48 Stunden akklimatisieren.

Teppich als Treppenverkleidung

Teppichboden ist nicht nur schön weich und gemütlich, sondern auch rutschfest. Eine Besonderheit, wenn du deine Treppe mit Teppich verkleidest: Anstatt einzelne Stufen (mit starkem doppelseitigem Klebeband) zu verkleben, kannst du auch einen durchgehenden Läufer verlegen und mit edlen Treppenläuferstangen fixieren. Das ist allerdings nicht ganz simpel und erfordert eine Menge Aufwand.

Treppe aus Fliesen

Treppe mit Vinyl verkleiden

Dieser besonders strapazierfähige Kunststoff eignet sich bestens für Treppen, die stark belastet werden – sei es durch spielende Kinder, Haustiere oder Geschäftsbetrieb. Eine Treppe mit Vinyl zu verkleiden hat diverse Vorteile: Vinyl ist stark rutschhemmend, hat eine hohe Lebensdauer und kommt mit vielen unterschiedlichen Dekoren daher.

Treppe fliesen

Fliesen eignen sich optisch am besten für eine Treppe aus Beton oder Stein, du kannst mit ihnen aber auch eine Holztreppe verkleiden – entscheidend ist schließlich dein persönlicher Geschmack. Die Treppenverkleidung mit Fliesen ist etwas aufwändiger als bei den meisten anderen Materialien – dafür sind Fliesen pflegeleicht und robust.


Treppengeländer verkleiden

Treppengeländer mit Licht

Treppengeländer im Zuge einer Renovierung auszutauschen, kann ziemlich aufwändig und teuer werden. Sinnvoller und ästhetisch wertvoll kann es hier sein, das Treppengeländer zu verkleiden – beispielsweise mit Platten, die an einem Hilfsrahmen angebracht werden. Wie genau du das bewerkstelligen kannst, hängt von der Art und Beschaffenheit der Treppe und des Geländers ab. Allerdings bietet dir eine Verkleidung mit Platten aus Holz, Kunststoff oder Gips auch die Möglichkeit, Beleuchtungselemente einzubauen. Die so entstehenden Wandflächen kannst du dann wiederum nach deinen Vorstellungen streichen und dekorieren.


Wie kann ich meine Außentreppe verkleiden?

Außentreppe wird mit Holz verkleidet

Möchtest du eine Betontreppe verkleiden, die außen zum Eingang oder vom Keller in den Garten führt, wirst du nur bestimmte Materialien zur Treppenverkleidung verwenden wollen – Teppich beispielsweise ist dazu eher ungeeignet. Ansonsten gelten die gleichen Regeln wie innen – mit wenigen Ausnahmen:

  • Aufgrund der Witterung und Temperaturunterschiede sollte das gewählte Material frostbeständig sein.
  • Für das Verkleben des Materials brauchst du einen speziellen Flexkleber, der dem Material mehr Platz zum Arbeiten gibt.
  • Zur Abdichtung der Fugen verwendest du Acryl statt Silikon.
  • Spezielle Materialien wie Granitplatten kommen in der Regel nur außen zum Einsatz.