VorteilskarteKontaktHilfe
toom Baumarkt
Mein Konto
Merkliste
Warenkorb
  • Werkstatt & Maschinen
  • Bauen & Renovieren
  • Bad & Sanitär
  • Garten & Freizeit
  • Wohnen & Haushalt
  • Wissen & Service
  • Angebote & Aktionen
Start/Bauen & Renovieren/Bauzubehör/Leitern

Leitern (74 Ergebnisse)

Plattform-Set für Mehrzweckleiter 'Stabilo' 151 x 30 cm
Krause
Plattform-Set für Mehrzweckleiter 'Stabilo' 151 x 30 cm
59,99 €
  • Im Markt bestellbar
  • Online nicht bestellbar
12

Leitern und Tritte für Haus und Garten

Welches Modell wird deinen Anforderungen gerecht?

Schnell die Glühbirne in der Deckenleuchte auswechseln oder die Regenrinne reinigen – eine Leiter hilft in vielen Situationen. Bei manchen Arbeiten reicht auch schon ein Leitertritt. Ob für die gelegentliche Nutzung im Haushalt oder für ganz spezielle Vorhaben – hier erfährst du, welches Modell deinen Vorstellungen gerecht wird und was bei der Auswahl zu beachten ist.

Welche Leitern gibt es? Und welche ist die richtige?

Die wichtigste Frage, bevor du eine Leiter kaufst ist: Wofür brauchst du sie? Die verschiedenen Modelle eignen sich schließlich für ganz unterschiedliche Zwecke. Benötigst du nur etwas mehr Höhe, damit du auch das oberste Regal im Küchenschrank erreichst oder Fenster putzen kannst, ist eine herkömmliche Klapptrittleiter mit zwei Stufen wahrscheinlich schon ausreichend. Möchtest du etwas höher hinaus, sind drei- bis vierstufige Stehleitern optimal. Die Stufen bieten eine größere Trittfläche als Sprossen und dadurch mehr Sicherheit. Weiter steigern lässt sich Letztere, wenn du dich für Leitern mit extrabreiten Stufen entscheidest. Bist du unsicher, wie viele Stufen du brauchst? Dann kann diese Information sicher nützlich sein: Mit einer vierstufigen Leiter erreichst du eine Arbeitshöhe von bis zu drei Me� X� �3a27b19375dca011514fd854c1d20591

Schlafsack und Isomatte: Grundausstattung für Camping und Trekking

So findest du die richtige Ausrüstung für dein Outdoor-Abenteuer

Für Übernachtungen unter freiem Himmel oder im Zelt sind Schlafsack und Isomatte essenziell. Sie schützen vor kühlen Temperaturen und sorgen in der mobilen Schlafstätte für ein Mehr an Komfort. Sowohl bei Schlafsäcken als auch bei Isomatten unterscheiden sich die einzelnen Modelle aber zum Teil deutlich voneinander und eignen sich für verschiedene Einsatzgebiete. Bei der Entscheidung sollten deshalb einige Dinge bedacht werden.

Die richtige Füllung für den Schlafsack

Grundsätzlich unterscheidet man Schlafsäcke mit Daunen- und Kunstfaserfüllung. Welche Füllung die richtige für dich ist, hängt vor allem vom Einsatzgebiet des Schlafsacks ab.

Nutzt du deinen Schlafsack in Regionen mit hoher Luftfeuchtigkeit oder Regenwahrscheinlichkeit, sind Modelle mit Kunstfaserfüllung optimal. Die Kunstfasern nehmen weniger Feuchtigkeit auf und wärmen, wenn es doch einmal nass wird, auch im feuchten Zustand. Zusätzliches Plus: Ein Kunstfaser-Schlafsack ist vergleichsweise günstig und pflegeleicht. Dafür ist er etwas schwerer als ein Daunenschlafsack und besitzt ein größeres Packmaß.

Ein Daunenschlafsack zeigt seine Stärke bei sehr niedrigen Temperaturen sowie immer dann, wenn du auf ein geringes Gewicht und Packmaß angewiesen bist. Die natürliche Füllung aus Daunen von Enten und Gänsen isoliert besonders bei trockener Kälte optimal und macht den Schlafsack sehr leicht und gut komprimierbar. Werden sie feucht, verklumpen die feinen Federn allerdings und verlieren ihre Isolationsfähigkeit. Außerdem sind Schlafsäcke mit Daunenfüllung teurer als Modelle mit Kunstfaserfüllung.

Wie sollte ein Schlafsack geschnitten sein?

Es kommt nicht nur auf die Füllung an. Auch der Schnitt eines Schlafsacks hat Einfluss auf den Schlafkomfort. Er sollte so weit wie nötig und so schmal wie möglich sein. Warum? Ist der Schlafsack zu weit, friert man schnell. Ist er zu eng, fühlt man sich eingeengt. Auch kann bei einem zu engen Schlafsack die Füllung zusammengedrückt werden – das wirkt sich negativ auf die Isolationswirkung aus.

Sogenannte Mumienschlafsäcke mit Kapuze und Wärmekragen schützen Kopf und Hals bei niedrigen Temperaturen. Die Kapuze sollte sich in der Weite verstellen lassen, sodass sie das Gesicht umschließt und keine Zugluft eindringen kann.

Schlafen im Schlafsack: Tipps und Tricks

  • Schlafkleidung: Trage nachts lange Unterwäsche und Socken. So dringt über die Haut abgegebene Feuchtigkeit nicht vollständig in den Schlafsack ein.
  • Auslüften: Lasse den Schlafsack morgens für ein bis zwei Stunden auslüften. So trocknet die während der Nacht aufgenommene Feuchtigkeit.
  • Aufbewahrung: Lagere Schlafsäcke nur zum Transport in dem mitgelieferten Packsack. Werden sie gerade nicht benötigt, empfiehlt sich die Lagerung in einem weiten Kopfkissenbezug. So kann sich die Füllung besser ausdehnen – egal, ob sie aus Daunen oder Kunstfaser besteht.

Warum ist eine Isomatte so wichtig?

Sie haben viel Geld in einen Schlafsack investiert