Mediterranen Garten anlegen

Tipps für die Gestaltung

Die ganz Pflanzenwelt des Südens, auf deiner Terrasse, auf dem Balkon oder in deinem Garten. So fühlst du dich garantiert wie im Urlaub. Sei es durch die Platzierung der italienischen Säulenzypressen, die wirkungsvoll als Reihe oder Gruppe besonders stilecht wirken und an die toskanische Hügellandschaft erinnern oder durch Olivenbäume und Zitruspflanzen, die man unweigerlich mit spanischen oder griechischen Oliven- und Citrushainen verbindet. Wir geben dir Inspiration und das nötige Wissen an die Hand, um deinen eigenen mediterranen Garten zu gestalten, der zu jeder Jahreszeit südländisches Flair verbreitet.



Standort- und Pflanzenauswahl

Zitrus im Kübel

Im allerersten Schritt solltest du dir überlegen, wo und wie du die Pflanzen in deinem Garten anordnen möchtest. Informiere dich vorab über die einzelnen Standortbedingungen der Pflanzen, die du in deinem Garten anpflanzen möchtest. Brauchen alle Pflanzen gleich viel Licht und möchtest du alle in die Erde pflanzen oder zum Beispiel einige alternativ in Kübeln auf deine Terrasse stellen? Ein Plan kann dir helfen, diese Gedanken zu ordnen und systematisch bei der Gestaltung deines mediterranen Gartens vorzugehen. Eine ausführliche Planung im Vorhinein ist wichtig, um bei der Gestaltung des mediterranen Gartens den roten Faden nicht aus den Augen zu verlieren.

Die Auswahl der Pflanzen im mediterranen Garten ist essenziell, denn selbst wenige Sträucher und Zitruspflanzen können einen riesigen Unterschied machen. Sinnbild für den sonnigen Süden ist der überaus beliebte Oleander, den es in vielen Farben und gefüllt oder ungefüllt blühend gibt. Palmen, die man mit der mediterranen Küstenlandschaft verbindet, und zu guter Letzt die geformten Gehölze, die als mediterrane Gestaltungselemente hervorragend geeignet sind, vervollständigen das mediterrane Bild. Damit sich die Pflanzen im Garten besonders wohl fühlen, ist es wichtig, gute klimatische Bedingungen zu schaffen, die möglichst nah an die Mittelmeerregion herankommen. Dies ist in Deutschland nicht immer ganz einfach, aber es kann schon helfen auf genügend Sonnenlicht zu achten. Denn allen gemeinsam ist, dass sie einen hellen, sonnigen Standort bevorzugen, bei Kübelpflanzen günstiger Weise auch etwas windgeschützt. Der Boden sollte eher nährstoffarm und auf keinen Fall zu nass sein - am besten eignet sich hier eine Mischung aus Humus, Sand und Kies

Entdecke unsere Kübelpflanzen im toom Onlineshop.Zum Shop

Bäume, Sträucher und Gehölze

Möchtest du mediterrane Bäume in deinem Garten pflanzen, gehören Olivenbäume, Zypressen und Zitrusbäume definitiv zu den Klassikern. Auch Palmen sind gerne gesehen und halten anders als zu vermuten wäre auch kältere Temperaturen oder einen mitteleuropäischen Winter gut und gerne einmal aus. Zu empfehlen ist auch noch die Bitterorange, die mit einer besonders gut duftende Blütenpracht im Frühjahr begeistert. Achte auch hier bei der Planung bereits auf die Bedürfnisse der einzelnen Bäume und Sträucher, in dem du zum Beispiel auf den Sonnenstand achtest. Merke: Die Sonnenbereiche sollte in einem mediterranen Garten immer überwiegen. Was du sonst im Speziellen zu Zypressen noch wissen solltest, erfährst du im Video.

Kübelpflanzen

Oleander

Spätestens Mitte Mai dürfen auch die mediterranen Kübelpflanzen ihr Winterquartier verlassen und wieder Einzug im Garten oder auf der Terrasse halten. Besonders gut geeignet sind hierfür Oleander, Wandelröschen, Zitrusbäume oder der Oliven-Hochstamm. Alles, was die Kübelpflanzen benötigen, ist ein vollsonniger Platz, möglichst windgeschützt. Große Terrakotta-Töpfe bieten Wurzeln ausreichend Raum und erleichtern das Gießen. Von Frühjahr bis Herbst solltest du deine Kübelpflanzen alle zwei Wochen mit Balkon- und Kübelpflanzen Dünger düngen. 

Folgende Pflanzen sind nicht winterfest und sollten daher in einem Kübel gepflanzt werden, damit man sie im Winter leicht nach drinnen holen kann:

  • Orleander
  • Wandelröschen
  • Zitrus-, Orangen-, und Pfirsichbäume
  • Oliven-Hochstamm

Geeignete Pflanzgefäße

Mediterrane Kübelpflanzen

Stabilität z. B. durch nicht zu dünne Wände und eine nicht zu kleine Standfläche, zeichnen ein passendes Pflanzgefäß aus. Achte auch darauf, dass die Gefäße nach oben nicht viel enger werden, damit ein späteres Umtopfen möglich bleibt. Die Größe des Pflanzengefäß sollte ein harmonisches Verhältnis zur Pflanze ergeben, allerdings lieber zu groß als zu klein. Bei der Farbauswahl darauf achten, je dunkler das Gefäß, umso mehr heizt es sich im Sommer auf und dann sollten die Kübelpflanzen öfter gegossen werden. Passende Untersetzer unterstützen die sparsame Nutzung des Gießwassers, ein kurzzeitiger Wasserstand im Untersetzer kann von der Pflanze aufgesogen werden. Aber Achtung, um die schädliche Staunässe zu vermeiden überschüssiges Wasser nach zwei bis drei Stunden wegschütten. Zudem schützt ein Untersetzer den Bodenbelag.

Gute Materialien sind Tongefäße, da sie das mediterrane Flair besonders gut unterstützen. Unsere Leichtgefäße (Steinpulver-, Sand-, Fieberglas- und Kunstharzgemisch) sind dem Erscheinungsbild von Ton sehr ähnlich, aber erheblich flexibler.
Wenn Du eine modern-reduzierte Terrassen und Balkongestaltung bevorzugst, dann sind die Leichtgefäße bestens geeignet, da es sie in vielen modernen Formen und Farben gibt.  

So pflanzt du richtig

Achte darauf, dass im Boden des Gefäßes Wasserabzugslöcher vorhanden sind. Diese z. B. mit Tonscherben abdecken, damit überschüssiges Wasser schnell und ungehindert abfließen kann. Dann eine 3 bis 5 cm dicke Dränageschicht einfüllen. Hier eignet sich am besten Blähton (Hydrosteine). Diese unterstützen den geregelten Wasserabfluss und sichern zusätzliche die Belüftung. Über den Blähton kann man noch ein dünnes Vlies legen, das verhindert, dass beim Gießen Erde ausgespült wird. Danach das Pflanzgefäß mit toom Blumen- oder Pflanzerde auffüllen und leicht andrücken. Jetzt kannst Du mit dem pflanzen beginnen. Entferne zuerst, vorsichtig den Kulturtopf und setzte dann die Pflanze ein. Wenn der Wurzelballen sehr trocken ist, stelle ihn kurz in ein Wasserbad, damit er Flüssigkeit aufnehmen kann. Achte darauf, dass die Oberfläche des Topfballen mit der Oberfläche des Gefäßes abschließt. Achte zusätzlich darauf, die Pflanzen nach dem Pflanzen fest anzudrücken, damit ein guter Kontakt zum neuen Erdreich entsteht. Eventuell musst du dann auch noch etwas Blumen- oder Pflanzerde auffüllen. Beachte, dass ein 2 cm hoher Giesrand entsteht, damit gezielt und vor allem wassersparend gegossen werden kann. 

Kletterpflanzen und Stauden

Als winterharte Kletterpflanze, die kalte Temperaturen durchaus überstehen kann, eignet sich am besten der Chinesische Blauregen. Winterharte Stauden, die auch niedrigste Temperaturen bei uns in Deutschland ertragen, sind beispielsweise Lavendel, Sonnenhut Echinacea, Fackellilie, Schwertlilie, Taglilie und Tigerlilie. Insbesondere Lavendel ist in Töpfen, als Beetpflanze oder als Einfassung unverzichtbar für einen mediterranen Garten und recht pflegeleicht. Darüber hinaus tun wir nebenbei noch etwas gutes für unsere Bienen, denn der Lavendel ist sehr insektenfreundlich. Zu unterscheiden ist bei der Wahl für den Garten zwischen winterharten und nicht winterhartem Lavendel. Während der echte Lavendel (Lavandula angustifolia) winterhart ist, mögen es seine artverwandten wie der Schopflavendel (Lavandula stoechas) oder Zahn-Lavendel (Lavandula dentata) nicht kalt und gedeihen im Winter besser in Töpfen auf dem Fensterbrett.

Kräuter

Kräuter anbauen Rosmarin

Klassische mediterrane Kräuter wie Basilikum, Thymian oder Rosmarin sollten in einem mediterranen Garten ebenfalls nicht fehlen. Weitere mediterrane Kräuter sind zum Beispiel: Bohnenkraut, Fenchel, Koriander, Kümmel, Majoran, Oregano und Salbei. Doch die meisten dieser Pflanzen sind nicht winterhart, sondern nur winterfest und müssen deshalb in den kalten Monaten geschützt werden. 


Richtig gießen und düngen

Pflanzen, die von Natur aus an trockenere Gebiete gewohnt sind, dürfen nicht zu viel gegossen werden, da sie in nasser Erde sehr schnell faulen können. Oberstes Gebot lautet also: Staunässe vermeiden. Ansonsten ist die Pflege recht einfach: Als Kübelpflanze wird an sehr heißen Tagen täglich gegossen, vor allem wenn das Pflanzgefäß von dunkler Farbe und sehr klein ist, ansonsten reicht drei bis viermal die Woche. Am besten nach zwei bis drei Stunden das überschüssige Wasser wegschütten.

Bei den ausgepflanzten Formgehölzen im Garten ist die Pflege noch einfacher. Es ist besonders wichtig im ersten Standjahr regelmäßig, bei Hitzeperioden alle zwei bis drei Tage zu gießen, damit die Pflanzen stressfrei anwachsen können.

Auf gute Ernährung solltest du auch achten, grundsätzlich (Abweichungen möglich) gilt ab April bis August, wöchentlich dem Gießwasser unseren toom Kübelpflanzendünger, bei Citrus unseren Naturtalent Zitrusdünger zuzusetzen, danach reicht es aus einmal im Monat zu düngen. Unser toom Kübelpflanzen- und unser Naturtalent Zitrusdünger enthalten alle wichtigen Nährstoffe und sind durch die Pumpflasche einfach zu dosieren.


Mediterrane Pflanzen überwintern

Zitrus überwintern

Die Überwinterung ist sehr unterschiedlich z. B. können unsere Formgehölze, die italienischen Säulenzypressen und der Japanische Spindelstrauch auch als Kübelbepflanzung auf der Terrasse oder dem Balkon überwintern. Als Kübelpflanze, vor allem wenn die Gefäße recht klein sind, solltest du sie an eine wärmende Hauswand stellen, wenn du dann noch den Kübel mit einem Jutesack umkleidest, ist die Überwinterung gesichert.

Kübelpflanzen, die auf der Terrasse oder dem Balkon überwintern, müssen bei längeren Trockenperioden gründlich gegossen werden, dass aber nur an frostfreien Tagen. Ausgepflanzt im Garten kann man durch eine zusätzliche Mulchschicht um die Pflanzen das Überwintern erleichtern.

Dagegen müssen Oliven, Oleander, Granatäpfel, Zitruspflanzen und Palmen ins Winterquartier. Sobald sich der erste Frost ankündigt, spätestens aber nach dem ersten Raureif, solltest du deine mediterranen Pflanzen ins Haus holen. Grundsätzlich bevorzugen alle einen hellen, nicht zu warmen Standort. In der Regel reicht es dann aus alle zwei bis drei Wochen zu gießen. Auf das Düngen kannst du dann ganz verzichten.

Wählst Du einen Wohnraum oder das Treppenhaus zur Überwinterung, muss deutlich öfter gegossen werden und du solltest die Pflanzen gut beobachten. Helfen kann dir dabei folgender Hinweis: Der richtige Zeitpunkt zum Gießen ist, wenn das Substrat im Topf circa zwei Zentimeter tief getrocknet ist. Aber auch dann gilt, dass du nach zwei bis drei Stunden das überschüssige Wasser wegschütten solltest, um Staunässe zu vermeiden. 


Mediterrane Gartengestaltung

Kies Schotter Schiefer

Ein mediterraner Garten zeichnet sich fast immer auch durch Naturstein in warmen Farben aus, der den perfekten Kontrast zu üppig blühenden Sträuchern und intensiv duftenden Kräuterbeeten bildet. Eine Natursteinterrasse ist nicht nur dekorativ, sondern auch praktisch, da sie sich leicht verlegen und reinigen lässt. In Kombination mit kleinen Palmen in Pflanzkübeln aus Terrakotta, machst du das südländische Bild perfekt. Auch Wasser spielt in einem mediterranen Garten eine große Rolle. Ein Springbrunnen oder ein Teich können hier für ein gewisses Flair sorgen. Dekorativ runden Statuen das Gesamtbild ab. 

Die Anordnung

Ein mediterraner Garten zeichnet sich häufig durch geometrische Formen aus, die ihm eine klare Struktur verleihen. Das Einfassen von Beeten mit kleinen Buchsbaumhecken oder Natursteinmauern, ebenso wie das gezielte Platzieren von Kübelpflanzen können die Form vorgeben. Terrasse und Wege aus Kies oder Naturstein strukturieren, aber verleihen dem Garten trotzdem weiterhin ein natürliches Aussehen. Plane außerdem ausreichend Schattenplätze zum Sitzen ein. Generell sollte der Garten sonnendurchflutet sein, weil mediterrane Pflanzen viel Sonne lieben. Aber du selbst möchtest dich im Hochsommer sicher gerne mal an einem schattigen Örtchen entspannen. Eine Pergola oder ein Pavillon, berankt mit echtem Wein, kann hier Abhilfe schaffen und unterstützt gleichzeitig das mediterrane Bild.