Bauerngarten

Die üppige Vielfalt des Bauerngartens entsteht durch ein buntes Nebeneinander von Zier- und Nutzpflanzen. Heutzutage ist es nicht mehr unbedingt notwendig, sich aus dem Garten selbst zu versorgen, aber der Wunsch nach ländlicher Idylle, Romantik und Ruhe in diesem kleinen Fleckchen Natur ist ungebrochen. Mit seiner natürlichen Ausstrahlung liegt der Bauerngarten damit auch in Zukunft voll im Trend.


Sortiment

Das Pflanzensortiment im Bauerngarten reicht von kleinen Blühsträuchern über Stauden, ein- und zweijährigen Sommerblumen und Kräutern bis zu Obst- und Heilpflanzen. Besonders Rosen, Lavendel, Hortensien, Pfingstrosen, Margeriten, Lupinen, Buchsbaum, Glockenblumen, Mohn, Mädchenauge und Frauenmantel unterstreichen seinen Charme.


Anlegen

Beim Anlegen des Bauerngartens sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Zu den typischen Elementen eines Bauerngartens gehören unter anderem rechteckige Beetstrukturen, die für die Bepflanzung besonders praktisch sind und gleichzeitig einen Gegenpool zu ihren bunten Bewohnern bilden sowie Beeteinfassungen aus niedrigen Hecken. Außerdem zählen ein Wegekreuz mit einer Wasserstelle und Holzzäune, die teilweise als Rankhilfe dienen, zu den Merkmalen des Bauerngartens


Pflege

Neben der Aussaat und Pflanzung im Frühjahr steht im Bauerngarten vor allem die Unkrautbekämpfung im Mittelpunkt. Unkraut nimmt deinen Pflanzen das Licht und bietet einen Schutz für eventuelle Schädlinge. Außerdem solltest du unbedingt darauf achten auch in den heißen Sommermonaten eine ausreichende Wasserversorgung zu gewährleisten.


Profitipps

Die Beeteinfassung soll die Wege vor Verschmutzung schützen. Alternativ zum Buchsbaum kannst du auch Hecken aus Ilex, Lavendel, Rosmarin, Heiligenkraut oder sogar niedrigen Rosensorten ziehen. Als flache Einfassung eignen sich Teppichstauden wie Phlox, Schleifenblume oder Blaukissen.