Holzzaun selber bauen


Schwierigkeitsgrad: Mittel

Dauer: 3 bis 4 Stunden (je nach Länge des Zauns)

Werkzeug: Richtschnur, Wasserwaage, Spaten, Akkuschrauber, Pinsel für Holzschutzfarbe


Holzzaun selber bauen: Anleitung und Ideen

Als Sichtschutz, zur Abtrennung eines Beetes oder einfach als dekoratives Element im Garten: Ein Zaun kann unterschiedliche Zwecke erfüllen und ist mit etwas handwerklichem Geschick schnell selbst gebaut. Wie du einen Holzzaun selber bauen kannst und welche Materialien und Formen dafür infrage kommen, erfährst du in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Um die Anleitung möglichst einfach und eindeutig zu halten, gehen wir übrigens davon aus, dass du einen gerade verlaufenden Zaun selber bauen willst und dass das Holz bereits auf die passende Länge gesägt wurde.


Holzzaun selber bauen als Sichtschutz oder für andere Zwecke

Holzzaun vor Garten

Bevor du dich daran machst, deinen Zaun selber zu bauen, solltest du überlegen, wofür der Zaun gedacht ist: Ein Sichtschutz zum Nachbarn oder Richtung Straße muss relativ geschlossen und hoch sein. Dient der Zaun nur als Beetumrandung oder zur optischen Unterteilung des Grundstücks, kann der Zaun deutlich niedriger und der Abstand zwischen den einzelnen Streben etwas großzügiger ausfallen. In unserer Anleitung zum Selberbauen eines Bretterzauns gehen wir von der einfachsten Form – gerade angebrachte Latten mit jeweils etwas Abstand zueinander – und einer mittleren Höhe aus. Auf ausgefallenere Ideen für Zäune und Sichtschutz gehen wir weiter unten noch ein.

Noch ein wichtiger Hinweis zur Auswahl des Holzes: Ob du deinen Holzzaun aus Lärche oder Kiefer selber baust, ist zunächst einmal egal und vor allem eine Frage der persönlichen Vorliebe. Viel wichtiger ist, dass das Holz imprägniert ist, denn dann ist es vor Insekten- und Schimmelbefall geschützt.


Schritt 1: Zaunverlauf grob festlegen und den Boden vorbereiten

Lege zuerst fest, wo in etwa der zukünftige Zaun verlaufen soll, und bereite den Boden falls nötig entsprechend vor. Dieser sollte frei von Steinen, Wurzeln und Unebenheiten sein. Soll der Zaun als Grundstücksabgrenzung dienen, darfst du ihn grundsätzlich nicht exakt auf der Grundstücksgrenze aufsetzen, vielmehr muss er innerhalb deines Grundstücks verlaufen. Damit der Grenzverlauf erkennbar ist, gibt es auf jedem Grundstück Grenzsteine – oder du sprichst einfach mit deinen Nachbarn darüber, wo der Holzzaun stehen darf.


Schritt 2: Feinplanung des Zaunverlaufs

Richtschnur für Holzzaun

Setze jeweils etwa 50 Zentimeter vor dem Anfangs- und hinter dem Endpunkt deines Zauns einen Holzpfosten in den Boden und spanne eine Schnur zwischen diesen beiden Pfosten. Die sogenannte Richtschnur dient dazu, eine exakt gerade Linie für deinen Zaun herzustellen – versetze dafür einen der Pfosten so lange, bis der Verlauf tatsächlich gerade ist. Zusätzlich dient die Schnur als Untergrenze für die einzelnen Zaunlatten. Dafür muss die Schnur nicht nur gerade verlaufen, sondern auch exakt waagerecht gespannt sein. Überprüfe dies am besten mit einer Wasserwaage. Lass die Richtschnur anschließend auch für die folgenden Arbeitsschritte gespannt.


Schritt 3: Einschlaghülsen positionieren und einsetzen

Pfostenhülsen für Holzzaun

Jetzt kannst du am tatsächlichen Anfangs- und Endpunkt sowie in regelmäßigen Abständen dazwischen Einschlaghülsen einsetzen, die als Basis für die tragenden Pfosten dienen. Der Abstand zwischen zwei Pfosten sollte maximal zwei Meter betragen und die Verteilung sollte auf der kompletten Länge idealerweise gleichmäßig sein. Berechne dafür auf Basis der gesamten Länge den optimalen Abstand: Wenn dein Zaun beispielsweise zehn Meter lang werden soll, kannst du alle zwei Meter eine Hülse in den Boden rammen – du brauchst dann also sechs Einschlaghülsen und entsprechend viele Pfosten.

Die Hülsen lassen sich am besten in den Boden rammen, indem du ein Kantholz in die Öffnung steckst und dann mit einem Hammer draufschlägst. Wichtig: Achte darauf, dass alle Hülsen gleich hoch herausstehen. Auch hier kann dir die Richtschnur eine Orientierungshilfe sein. Noch einfacher und exakter wird es, wenn du eine entsprechend lange Wasserwaage zur Hand hast, die du auf mindestens zwei Hülsen gleichzeitig aufsetzen kannst.


Schritt 4: Pfosten in den Hülsen montieren

Holzpfosten für Holzzaun

Wenn alle Einschlaghülsen fest im Boden stecken, wird es beim Selberbauen des Holzzauns konkret: Setze die Pfosten in die Hülse und richte sie mithilfe einer Wasserwaage gerade aus. Um zu vermeiden, dass der Pfosten in der Hülse zu faulen beginnt, solltest du etwa zwei Zentimeter Luft zwischen Hülsenboden und Pfosten lassen. So gewährleistest du eine gute Durchlüftung. Ist der Pfosten in seiner finalen Position, verschraubst du Pfosten und Hülse miteinander. Wiederhole diesen Arbeitsschritt bei jedem Pfosten.


Schritt 5: Querstreben anbringen

Wasserwaage auf Holzzaun

Nun kannst du die tragenden Querstreben an den Pfosten festbohren. Für eine ausreichende Stabilität sind mindestens zwei Holzlatten sinnvoll – je eine am oberen und am unteren Ende. Prüfe auch hier mit einer Wasserwaage, ob die Querstreben genau waagerecht verlaufen, bevor du sie mit Schrauben an den Pfosten fixierst.


Schritt 6: Die einzelnen Holzlatten anbohren

Holzlatten montieren

Bohre nun die einzelnen Holzlatten an den Querstreben an. Überlege dir gleich zu Beginn, in welchem Abstand die einzelnen Latten angebracht werden sollen. Je dichter die Hölzer nebeneinander platziert werden, desto besser ist der Sichtschutz. Die Richtschnur dient dir hier übrigens als gute Basis dafür, dass alle Latten auf einer Höhe montiert sind.


Schritt 7: Den Zaun streichen

Holzzaun streichen

Gerade wenn du einen Natur-Holzzaun selber bauen willst, also mit nahezu unbehandeltem Holz arbeitest, solltest du den Zaun zum Schluss noch streichen. Dafür musst du keine kräftige Farbe verwenden; du kannst auch eine farblose Schutzschicht auftragen. Du verhinderst damit, dass Regen und Sonne dem Zaun zu schnell zusetzen. Je nach verwendetem Holz solltest du einen Anstrich mit Holzschutzfarbe in regelmäßigen Abständen wiederholen.


Einen Holzzaun um die Ecke bauen

Wenn du einen Holzzaun selber bauen willst, der nicht nur gerade, sondern auch um die Ecke verlaufen soll, ist auch das kein Hexenwerk. Bei der Planung musst du dann lediglich mehrere Schnüre spannen – eine Schnur pro gerade Strecke. Oder du verwendest eine lange Richtschnur, die du an den Eckpfosten im exakt rechten Winkel umleitest. Bedenke bei der Auswahl der Eckpfosten, dass diese so groß und stabil sein müssen, dass sie an beiden Seiten Querlatten tragen können.


Holzzaun aus Fertigteilen selber bauen

Holzzaun vor Blumen

Die Anleitung beschreibt den günstigsten Weg, einen Holzzaun selber zu bauen. Wenn dir beim Selberbauen deines Zauns der günstige Preis nicht so wichtig ist oder du dir den Bau komplett in Eigenregie nicht zutraust, kannst du auch auf fertige Zaunteile zurückgreifen. Dann musst du nur die Pfosten selbst positionieren und montieren und die fertigen Teile daran fixieren. Dafür schraubst du spezielle Halterungen an jeden Pfosten.


Wichtig bei weichen Böden und schweren Zäunen

Damit ein Zaun sicher steht, müssen die Einschlaghülsen festen Halt im Boden finden. Ist das nicht der Fall oder willst du einen besonders massiven Holzzaun selber bauen, kannst du die Pfosten auch eingraben und betonieren. Buddele dafür ein mindestens 40 bis 50 Zentimeter tiefes Loch, setze den Pfosten ein und richte ihn aus. Rühre anschließend Zement an und gieße das Loch damit aus. Alternativ kannst du auch die Einschlaghülsen betonieren. Bedenke dabei, dass ein betonierter Zaun tendenziell etwas für die Ewigkeit ist und sich nicht so schnell komplett entfernen lässt.


Zaun selber bauen: Ideen für das Design

Holzzaun als Sichtschutz

Wenn du es dir handwerklich zutraust und etwas Unkonventionelleres als den klassischen Senkrechtzaun in deinem Garten stehen haben möchtest, gibt es viele Ideen für einen ausgefalleneren Holzzaun. Bei einem Jägerzaun sind die Latten beispielsweis schräg verschränkt zueinander angebracht, ein Lamellenzaun wirkt fast wie gewebt und bei einem beidseitigen Lattenzaun werden die Latten abwechselnd an beiden Seiten angebracht. Letzteres ist vor allem eine gute Idee, wenn der Zaun von beiden Seiten ansehnlich sein und als Sichtschutz dienen soll.

Du kannst auch nur den Rahmen aus Holzbrettern bauen und anschließend ganz andere Materialien für die Latten verwenden. Einen Zaun selber zu bauen wird besonders billig, wenn du etwas verwendest, was ohnehin in deinem Garten wächst, beispielsweise Weidenzweige. Beachte dabei jedoch die Haltbarkeit jedes Materials – ein Zaun muss Wind, Regen, Frost und andere Umwelteinflüsse aushalten können.

Das könnte dich auch interessieren