Ein Maschendrahtzaun grenzt ein Vorstadtgrundstück ab.
Ratgeber
Inhalt:
Schwierigkeitsgrad: mittel
Dauer: ein bis zwei Tage
Werkzeuge: Maschendraht in der gewünschten Länge, Zaunpfähle, Streben und entsprechende Verankerungen, Spannstäbe, Spanndraht, Drahtspanner und Schellen, Kies und Trockenbeton, Rostschutz bzw. Metallschutzlack, ggf. Gartentor und entsprechende Verankerungen

Der Klassiker unter den Gartenzäunen ist schnell und einfach aufgebaut und außerdem ein recht preiswertes Zaunsystem. Maschendraht ist grobmaschig und meist mit einem grünen Kunststoffmantel überzogen – er ist jedoch auch in Grau erhältlich. Alle Varianten sind widerstandsfähig, langlebig und wetterfest. Feinmaschiger Maschendraht eignet sich als Gartenzaun nicht so gut und findet mehr für Kleintiergehege Anwendung.

Erhältlich ist Maschendraht als aufgerollte, fertige Matte, die das Aufbauen und Spannen des Maschendrahtzauns recht einfach gestaltet. Wie du einen Maschendrahtzaun selbst aufstellen kannst, erfährst du in diesem Ratgeber von toom Baumarkt.


Aufbauanleitung für deinen Maschendrahtzaun: So geht’s!

Ein aufgerollter Maschendraht.

Auch wenn du beim Spannen und Fixieren der Drähte ein wenig Geduld benötigst, ist ein Maschendrahtzaun in ein bis zwei Tagen fertig aufgebaut. Das kommt natürlich auch auf die Größe deines Gartens und zusätzliche Features wie zum Beispiel ein Gartentor an. Plane jedoch vorsichtshalber lieber zwei Tage ein und montiere den Maschendrahtzaun bei gutem Wetter, damit das Betonfundament ausreichend trocknen kann. Außerdem solltest du den Zaun mit einem Helfer aufbauen.

Finde den passenden Zaun im toom Onlineshop.Zum Shop

Schritt 1: Gartenzaun planen und ausmessen

Im Garten wird mit dem Maßband etwas ausgemessen.

Zuallererst solltest du die Montage deines Maschendrahtzauns planen und entsprechend die Materialien und Werkzeuge besorgen.

Stelle dir dabei folgende Fragen:

  • Wo soll der Zaun hin? Wie soll er verlaufen?
  • Wie lang soll der Maschendraht insgesamt sein?
  • Wie viele Pfähle benötige ich? Diese sollten maximal alle 2,5 Meter gesetzt werden.
  • Möchte ich ein Gartentor integrieren?

Tipp: Beachte auch den Abstand zum Nachbargrundstück – dieser beträgt in der Regel 50 Zentimeter. Für genaue Angaben solltest du dich vor dem Gartenbau in der Bauordnung deines Landes und der Kommune informieren.


Schritt 2: Montage vorbereiten

Ein kleines Gartentor in einem Drahtzaun.

Ist der Zaun geplant, vermessen und sind die benötigten Teile im Baumarkt deines Vertrauens besorgt, geht es an den Aufbau deines Maschendrahtzauns. Die Vorbereitung dazu ist ähnlich wie bei der Montage eines Doppelstabmattenzauns: Erstelle ein Schnurgerüst und stelle das Gartentor bereits vor dem Zaunbau auf. Das Schnurgerüst sollte in den Ecken immer im rechten Winkel angelegt werden, damit auch der Zaun anschließend korrekt gesetzt wird. Wenn du ein Gartentor in die Begrenzung integrieren möchtest, sollte dieses bereits vorab aufgestellt werden, damit der Maschendraht von dort aus angebracht werden kann. Beliebte Gartentore zum Maschendrahtzaun sind optisch passende Gittertore aus Metall.


Schritt 3: Zaunpfosten und Streben setzen

Zaunpfähle während des Zaunbaus im Garten.

Beginne mit dem Setzen der Zaunpfosten vom Tor ausgehend oder an einem Ende des geplanten Gartenzauns, falls kein Tor vorhanden ist. Die Pfosten sollten etwa alle 2 Meter in die Erde gebracht werden, um dem Maschendrahtzaun ausreichend Stabilität zu geben. Mehr als 2,5 Meter sollten die Abstände nicht betragen. Zusätzlich werden die Zaunpfosten durch Querstreben stabilisiert. Errichtest du den Zaun an einem Gebäude, schlage den letzten Pfahl nah an der Hauswand ein oder bringe ihn direkt dort mit Rohrschellen an. Zaunstreben zur Fixierung sind nur an den Ecken, Zaunenden und neben dem Gartentor notwendig. Pfosten und Streben werden entweder betoniert oder mit Einschlaghülsen in den Boden gebracht. Du kannst hierbei entweder die Pfosten betonieren und die Streben einschlagen – oder umgekehrt. In dieser Anleitung werden die Pfosten betoniert.

  1. Hebe für die Zaunpfosten ein ausreichend tiefes Fundament aus und gib eine Drainageschicht aus Kies hinein.
  2. Setze anschließend den Pfosten so, dass er auf einer Höhe mit dem Torpfosten steht. Die dir helfende Person sollte den Pfosten festhalten und mit einer Latte und einer Wasserwaage die richtige Höhe bestimmen. Auch die Verwendung einer Schlauch-Wasserwaage ist möglich.
  3. Ist der Zaunpfosten korrekt ausgerichtet, gieße Trockenbeton in das Loch. Stochere dabei immer wieder in die dickflüssige Masse, um Lufteinschlüsse zu verhindern.
  4. Verfahre nun mit allen Zaunpfosten so, bis alle montiert sind.
  5. Bei der Montage des letzten Pfahls an der Hauswand muss dieser entsprechend eingekürzt und mit Rostschutz behandelt werden.
  6. Bringe nach dem Trocknen des Betons die Schellen für deine Querstreben an.
  7. Montiere die Streben in einem Winkel von 45 Grad Schlage für die Fixierung Bodenhülsen ein.
  8. Verschraube anschließend mithilfe einer Strebenplatte die Streben mit der Bodenhülse.
  9. Entferne nun das Schnurgerüst.

Tipp: Entferne die Grasnarbe vor dem Aushub am Stück, sodass du diese nach der Montage des Pfahls wieder einsetzen kannst.


Schritt 4: Spanndraht und Schellen befestigen

Nahaufnahme eines Maschendrahtzauns mit Schelle und Spanndraht.

Nachdem alle Zaunpfosten und Streben fixiert sind, solltest du diese mit Spanndrähten verbinden. An diesen Drähten wird dann der Maschendraht befestigt. Drahtspanner gibt es als Schelle für die Pfosten oder als Verbindungsstück für den Mittelteil des Drahtes. In unserem Beispiel verwenden wir eine Spannschelle.

  1. Bringe den Spanndraht mithilfe von Spannschellen oben an zwei benachbarten Pfosten an.
  2. Spanne den Draht mit einem Maulschlüssel so fest, dass er nicht mehr durchhängt.
  3. Wiederhole diesen Vorgang am unteren Ende der beiden Pfosten.
  4. Bringe außerdem jeweils oben, unten und mittig an den Eck- und Endpfosten sowie am Gartentor weitere Schellen an, an der sich je ein Haken befindet. Diesen benötigst du zum Spannen des Maschendrahtzauns.

Tipp: Den Spanndraht solltest du immer abrollen und nicht spiralförmig abwickeln, damit du ihn zum Spannen verwenden kannst.


Schritt 5: Maschendraht montieren

Ein Handwerker montiert einen Maschendrahtzaun.

Nun geht es an den Maschendraht, der an den Pfosten fixiert wird. Die Einzelteile werden zwischen den Zaunenden bzw. am Tor angebracht und müssen nicht an jedem Pfosten abgetrennt werden. An den Zaunecken kann der Maschendraht entweder um den Pfosten geführt oder als zwei separate Zaunteile angebracht werden.

  1. Wickele die benötigte Länge des Maschendrahts von der Rolle ab und lege diesen auf den Boden.
  2. Trenne den Teil von der Rolle, indem du eine Drahtreihe aufbiegst und herausdrehst. Alternativ kannst du den Maschendraht mit einer Zange abknipsen, doch musst du dann die losen Enden einzeln entfernen.
  3. Fädele nun den Spannstab in das eine Ende der abgetrennten Maschendrahtmatte ein.
  4. Hänge den Spannstab am ersten Zaunpfosten in die Haken ein.
  5. Führe nun den Maschendraht an den benachbarten Pfosten vorbei bis zu dem Zaunpfosten, an dem er erneut befestigt werden soll.
  6. Fädele nun auch an diesem Ende einen Spannstab ein, ziehe den Maschendrahtzaun fest und hänge ihn an die Haken am Pfosten. Der Zaun sollte jetzt straff gespannt sein.
  7. Anschließend trennst du die oberen und unteren Enden des Drahtgeflechts einzeln auf, arbeitest die Spanndrähte ein und biegst die Enden wieder zusammen.
  8. Für noch mehr Stabilität und bei hohen Zäunen empfiehlt es sich, mittig nochmal einen Spanndraht einzuarbeiten. Dieser wird in den Zaun gefädelt und an den Pfosten mit Spannern fixiert.

Tipp: Trenne lieber etwas zu viel Maschendraht von der Rolle ab – nachkürzen ist kein Problem.


Nach der Montage

Ein bewachsener Maschendrahtzaun grenzt die Straße vom Garten ab.

Dein Maschendrahtzaun ist nun erfolgreich aufgebaut. Ob er straff genug gespannt ist, erkennst du daran, dass sich das Drahtgeflecht in den Mittelteilen nicht weiter als zwei Zentimeter nach unten drücken lässt. Hast du ein Gartentor integriert, solltest du dieses nach der Montage des Zauns nochmal neu ausrichten, da es sich durch die Spannung möglicherweise verzogen hat. Damit dein neuer Maschendrahtzaun im Garten auch zum Sichtschutz wird, kannst du Sträucher und Stauden am Zaun entlang pflanzen.


Mehr Ratgeber zum Thema Zäune & Sichtschutz


Das könnte dich auch interessieren