Rasen anlegen - Tipps für eine dichte Rasenfläche

Eine dichte und sattgrüne Rasenfläche ist der Traum vieler Gartenbesitzer. In Erfüllung geht er, wenn Sie einen Rasen neu anlegen. Dies lohnt sich selbst dann, wenn bereits eine alte und wenig ansehnliche Rasenfläche existiert. Denn indem Sie einen Rasen neu anlegen, machen Sie Schluss mit kahlen Flächen und fördern langfristig ein dichtes und gesundes Wachstum.

Tipps für die Auswahl des Zeitpunkts

Für ein gutes Resultat sind mehrere Kriterien entscheidend:

  • damit Rasensaatgut keimt, ist eine Mindesttemperatur von 10 °C erforderlich
  • ein rasches Wachstum ist bei Temperaturen zwischen 14 und 25 °C gewährleistet
  • längere Hitzeperioden erschweren es, das Keimbett mit Feuchtigkeit zu versorgen

Gute Voraussetzungen für eine Neuanlage bestehen zwischen Mai und September. Der Sommer ist durch den warmen Boden und feuchtigkeitsspendende Niederschläge tendenziell besser geeignet.

Geeignetes Saatgut wählen: 

Die Auswahl des richtigen Saatguts ist entscheidend für eine erfolgreiche Rasenanlage.

Zentrale Faktoren sind: 

  • die örtlichen Voraussetzungen (Art des Bodens, Nährstoffgehalt, Lichtverhältnisse, Wasserversorgung etc.)
  • die geplanten Nutzung des Rasens


Schritt 1 - Boden umgraben

Der richtige Zeitpunkt, den Boden umzugraben, ist bei schweren Böden im Herbst zuvor, bei alten Rasenflächen direkt vor der Einsaat. Entfernen Sie Steine, Wurzeln, Gehölz und Unkräuter restlos. Schwere Böden lassen sich mit Sand und leichte Böden mit Rindenhumus anreichern. toom Rasenerde schafft optimale Keimbedingungen für eine Neuanlage.

Schritt 2 - Boden einebnen

Schritt 3 - Saatgut ausbringen 

Zu empfehlen ist eine Saatgutmenge von etwa 20 – 25 g/m2. Ist die Menge höher, besteht die Gefahr, dass sich einzelne Grasarten gegenseitig in der Entwicklung hemmen.

Nutzen Sie einen Streuwagen oder unsere toom Streuhilfe, wenn Sie einen Rasen neu anlegen, und wählen Sie einen trockenen Tag, damit das Saatgut nicht am Behälter kleben bleibt. 

Bringen Sie das Saatgut gleichmäßig  in leicht überlappenden Bahnen aus. Die optimale Saatguttiefe bei einer Neuanlage beträgt 0,5 – 1,5 cm. Um das Saatgut vorsichtig einzuarbeiten, ist ein Rechen gut geeignet. Das häufig empfohlene Walzen erhöht das Risiko eines Abschwemmens und Austrocknens.

Schritt 4 - Rasen bewässern

In der Zeit zwischen Aussaat und eine Woche nach der Keimung ist es wichtig, den Boden feucht zu halten. Sorgen Sie für eine ausreichende Bewässerung, aber vermeiden Sie Pfützen.

Schritt 5 - Das erste Mal Rasen mähen

Sobald das Gras handhoch gewachsen ist, ist der Zeitpunkt für einen ersten Rasenschnitt auf ca. 5 – 6 cm gekommen. 
Wichtig: Bis zu diesem Zeitpunkt darf der Rasen nicht betreten werden, damit sich die Wurzeln festigen und alle Saatgutarten etablieren können.


Rasen richtig neu anlegen - Auf den Boden kommt es an

Aufgrund von Erfahrungen der letzten Jahre sollte bei der Rasenneuanlage verstärkt an die sommerlichen Trockenperioden gedacht werden. Damit der Rasen auch im Sommer seine frische, grüne Farbe behält und nicht ausgedorrt und gelb wirkt, sind eine gute Saatauswahl und eine gute Bodenvorbereitung notwendig. Immer wichtiger wird dabei eine gute Wasserspeicherfähigkeit, allerdings ohne dass es zu der so schädlichen Staunässe kommt. Für die richtigen Maßnahmen ist es hilfreich, die Unterschiede bei Gartenböden zu kennen. Im Grunde gibt es erst einmal schwere und leichte Böden. Schwere Böden haben einen hohen Tonanteil und leichte Böden bestehen zum Großteil aus Sand, können aber auch einen geringen Lehm- und Humusanteil besitzen. Generell ist ein tiefgründiger, lockerer Boden ohne Verdichtungen mit hoher Luftdurchlässigkeit ideal für die Rasenanlage.

Sandiger Boden:
Sandige Lehmböden haben die beste Wasseraufnahme und trotzdem eine gute Drainagewirkung. In der Regel sind sie locker, gut belüftet und gut wasserdurchlässig. Bei solchen Böden kommt es selten zu Bodenverfestigungen. In sandigen Böden wurzeln die Gräser tief ein, was ihnen Stabilität gibt, und die Wasserversorgung aus tieferen Schichten ist leichter. Allerdings sollten solche Böden mit wasserspeichernden Zusatzstoffen versetzt.

Schwere Böden:
Schwere Böden können durch den Zusatz von Rasensand dauerhaft aufgelockert werden. Hier ist die Berücksichtigung der oberen 10 - 15 cm besonders wichtig. Es ist empfehlenswert, 10 - 15 Liter pro m2 auszubringen, tiefgründig mit Hilfe der Grabegabel einzuarbeiten und anschließend mit dem Rechen einzuebnen. Bei diesem Arbeitsvorgang können auch störende Steine, Wurzelreste und verklumpte Erde aussortiert werden, damit beim anschließenden Walzen die Fläche gleichmäßig glattgezogen werden kann. Der Rasensand lockert Ihren verdichteten Rasenboden gründlich auf und fördert so
gesundes Rasenwachstum. Durch die deutlich verbesserte Wasser- und Luftdurchlässigkeit wird hier auch das Mooswachstum vermindert.Rasen ist eine ganz besondere Grünfläche, die aus verschiedenen Gräserarten besteht. Um eine optimale Rasenfläche zu ermöglichen, sollte der Gräserbestand gesund, kräftig und vor allem lückenlos sein. Für ein gesundes Wurzelwachstum und die notwendige Regenerationsfähigkeit des Rasens ist eine gezielte und abgestimmte Düngergabe der wichtigste Baustein. Der Dünger hat die Aufgabe, die Widerstandskraft der Pflanzen gegen Hitze, Kälte und Krankheiten
zu stärken und das satte Grün zu ermöglichen. Ein neu angelegter Rasen braucht die richtige Starthilfe für ein schnelles und gesundes Wachstum. Dazu gehört eine Saisondüngung.
Sie versorgt das junge Gras mit wertvollen Nährstoffen, schenkt ihm Kraft und macht es widerstandsfähig. Nebenbei verleiht die Saisondüngung dem Rasen eine frische, grüne Farbe. Junge Graspflanzen stellen andere Anforderungen als schon länger vorhandene Rasenflächen. Wer dies berücksichtigt, schafft ideale Voraussetzungen für einen attraktiven Garten. Dünger enthalten grundsätzlich Phosphor, Kalium und Stickstoff. In welcher Menge diese einzelnen Bestandteile vorhanden sind, hat entscheidende Auswirkungen darauf, wie das jeweilige Produkt wirkt. Deshalb ist es maßgebend, je nach Zeitpunkt und Anlass den richtigen Dünger zu verwenden, um einen Rasen zu pflegen.


Ähnliche Projekte

Jetzt weitersagen