Rasen bewässern: Das ist zu beachten

Ein sattes Grün, umringt von prächtigen Beeten: Ein gesunder Rasen ist oft das Herzstück eines Gartens. Doch vor allem in heißen und trocknen Sommern drohen die Halme zu vertrocknen. Wie und wann du deinen Rasen bewässern und was du bei frisch gesätem Rasen beachten solltest, verraten wir dir hier.


Schwierigkeitsgrad: Einfach

Material: Rasensprenger, Bewässerungssysteme, Gartenschläuche, Anschlüsse und Kupplungen



Der richtige Zeitpunkt zum Rasen-Gießen

Mann auf Rasen

Vor allem bei beziehungsweise nach längerer Trockenheit solltest du deinen Rasen bewässern – und zwar, bevor es zu spät ist und sich mehr braune, trockne Stellen und Unkraut anstelle satter grüner Halme auf der Fläche befinden. Zwei wichtige Hinweise gibt es, wann der Zeitpunkt zum Rasen-Gießen gekommen ist:

  1. Der Rasen nimmt einen leichten Grauschleier an und erste Blätter hängen schlaff herunter. Höchste Zeit, den Rasen mal wieder richtig zu wässern.
  2. Mache den „Tritttest“: Wenn du über den Rasen läufst und sich die Halme nicht direkt wieder aufrichten, fehlt ihnen Feuchtigkeit. Auch dann sollte der Schlauch abgerollt oder der Rasensprenger aktiviert werden.

Als Faustregel kannst du dir merken: Herrschen im Sommer mindestens sieben Tage Trockenheit am Stück, wird es Zeit, den Rasen zu bewässern.

Wichtig: Auch in den übrigen Jahreszeiten kann es notwendig sein, den Rasen extra zu gießen. Es kommt zwar (noch) nicht so häufig vor, aber auch ein Frühling, Herbst oder Winter kann trocken sein. Achte darauf, dass du zum Rasen-Gießen einen Zeitraum wählst, in dem auch die Nächte frostfrei sind.


Morgens oder abends den Rasen richtig gießen

Rasen bewässern

Auch wenn die Zeit unchristlich ist: Zum Rasen-Gießen bei Hitze sind die frühen Morgenstunden die beste Zeit – so gegen drei oder vier Uhr, kurz vor Sonnenaufgang. Dann ist es im Sommer am kühlsten und das Wasser hat ausreichend Zeit, richtig in den Boden einzuziehen. Willst du nicht extra aufstehen, kannst du einen Rasensprenger so einstellen, dass er zu dieser Zeit automatisch startet. Zur Mittags- und Nachmittagszeit lohnt sich das Rasen-Bewässern auf jeden Fall nicht: Zu viel Wasser würde direkt verdunsten und du würdest nur unnötig Wasser verschwenden. Erst zur späten Stunde, wenn die Sonne untergegangen ist, lohnt sich das Gießen wieder. Bedenke dabei jedoch, dass die Trocknung des Rasens dann etwas länger dauert und so Schnecken angezogen und Pilzkrankheiten begünstigt werden können.


Wie oft und lange Rasen gießen?

Gartenschlauch auf Rasen

Willst du deinen Rasen richtig wässern, gilt grundsätzlich: Lieber gründlich und in größerer Menge, dafür aber nicht so oft. Beim Bewässern darf der Untergrund ruhig etwas matschig werden und es dürfen sich Pfützen bilden – nur so stellst du sicher, dass das Wasser auch bis an die Wurzeln gelangt und nicht vorher abläuft oder verdunstet. Beim Rasen-Bewässern ist zudem wichtig, wie lange gegossen wird. Je nach Fläche und Boden kann eine Bewässerung schon mal ein bis zwei Stunden dauern. Ein bis zwei Mal die Woche Gießen reicht dann meist aus, um den Garten ausreichend mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Bist du dir nicht sicher, wie oft du deinen Rasen sprengen sollst, mache regelmäßig den oben beschriebenen Tritttest.


Rasen-Bewässern in der richtigen Menge

Nicht nur die Frage, wie oft du deinen Rasen wässern solltest, ist für eine gute Pflege entscheidend, sondern auch, in welcher Menge du das tun solltest. Darüber entscheidet hauptsächlich die Art des Bodens: Für lockere Sandböden solltest du mit etwa zehn bis 15 Litern pro Quadratmeter rechnen, lehmige oder tonige Böden nehmen 15 bis 20 Liter pro Quadratmeter auf.

Um sicherzugehen, dass du beim Rasen-Bewässern die entsprechende Menge verwendest, kannst du entweder deinen Rasensprenger so einstellen – auch für Schläuche gibt es entsprechende Wasserzähler-Aufsätze – oder du gräbst ein kleines Rasenstück aus und prüfst, ob die Erde bis etwa 15 bis 20 Zentimeter Tiefe feucht ist. Anschließend setzt du die Grassode wieder ein und drückst sie im Boden fest.


Neuen Rasen richtig bewässern

frisch gesätes Gras

Gut gepflegten, bereits seit Jahren angewachsenen Rasen solltest du also bei Hitze und Trockenheit früh morgens mit etwa 15 Litern Wasser pro Quadratmeter ein bis zwei Mal die Woche gießen. Doch was ist mit frischen Halmen: Wie oft musst du frisch gesäten Rasen wässern?

Die Aussaat sollte bereits in gut durchfeuchteten Boden erfolgen. Anschließend muss die Erde gleichmäßig feucht bleiben – und zwar bis die Halme etwa zehn Zentimeter hoch sind und das erste Mal gemäht werden. Bedeutet für dich, dass du deinen neuen Rasen mindestens einmal, manchmal sogar mehrmals täglich bewässern solltest. Trocknen die frische Saat und zarte Keime aus, musst du mit dem Säen von vorne beginnen.

Beim anfänglichen Gießen reicht es zunächst, wenn vor allem die ersten Zentimeter der Bodenschicht durchfeuchtet werden, denn die frischen Halme haben noch keine so tiefen Wurzeln. Erst nach dem ersten Mähen verlängerst du nach und nach die Gießabstände und verwendest dabei mehr Wasser. So bringst du den Rasen dazu, längere Wurzeln auszubilden. Nach einigen Wochen kannst du deinen neuen Rasen dann genauso bewässern wie seit Jahren vorhandene Flächen.


Rasen bewässern mit Regen- oder Leitungswasser

Wasser läuft in Regentonne

Mit durchschnittlich 15 Litern pro Quadratmeter kommen im Sommer ganz schöne Wassermengen zusammen, die dich, sofern du Leitungswasser verwendest, zusätzliches Geld kosten. Wenn du hier sparen willst, ist eine gut gefüllte Regentonne im Garten die perfekte Lösung. Nicht nur der Kostenfaktor spricht für das Rasen-Gießen mit Regenwasser, sondern auch die darin (nicht) enthaltenen Stoffe. So ist Leitungswasser oft besonders kalkhaltig, was beispielsweise Rhododendren und Kamelien überhaupt nicht mögen. Auch andere zugesetzte Stoffe, wie Chlor oder Fluor, wirken sich auf das Wachstum einiger Pflanzen aus. Regenwasser enthält diese zugesetzten Stoffe nicht, sondern ist deutlich naturnäher. Wenn du also kannst, gieße damit deinen Rasen und auch andere Gartenpflanzen.


Rasen richtig gießen mit einem System

Rasen bewässern

Während kleine Rasenflächen sich noch relativ einfach mit der Gießkanne oder einem Gartenschlauch versorgen lassen, lohnt sich bei mittelgroßen und großen Gärten die Investition in einen Rasensprenger. Es gibt unterschiedliche Modelle: fest installiert oder einfach versetzbar, schwenkbar und speziell für viereckige oder runde Beregnung. Besonders komfortabel sind außerdem Bewässerungscomputer, bei denen du Uhrzeit, Menge und andere Besonderheiten einstellen kannst und so beispielsweise nicht selbst zum Rasen-Gießen in den frühen Morgenstunden aufstehen musst.

Tipp: Baue dir eine Bewässerungsanlage selbst, indem du mit einem spitzen Hammer in regelmäßigen kurzen Abständen Löcher in einen Gartenschlauch hackst. Verlege den Schlauch anschließend auf dem Rasen und stelle ihn an – so baust du einen Perlschlauch, der die umgebende Fläche mit Wasser versorgt. Dieser ist perfekt dafür geeignet, neuen Rasen zu bewässern und feucht zu halten.


Ähnliche Rasenprojekte