Ratgeber
Inhalt:
Schwierigkeitsgrad: mittel
Dauer: je nach Raumgröße 1 bis 2 Stunden; falls zuvor größere Arbeiten erforderlich sind auch mehrere Stunden
Material: Metrofliesen, Fliesenkleber, Fugenmörtel, Silikon, Haftgrund, ggf. Dichtanstrich, Bohrmaschine, Rühraufsatz, Zahnspachtel, Fliesenkreuze oder -keile, Wasserwaage, Fugengummi, Kartuschenpistole

Nach wie vor sind Metrofliesen – auch als Subway- oder Tube-Fliesen bekannt – ein sehr beliebter Trend für Wanddesigns. Der aus den U-Bahnen von Metropolen wie Paris, London oder New York stammende Look eignet sich für Küchen genauso wie für Badezimmer und ist in verschiedenen Farben erhältlich. Wie du Metrofliesen selbst verlegst und welche Muster passen, erfährst du in diesem Ratgeber von toom Baumarkt. Viele weitere Ratgeber rund um das Thema Fliesen, haben wir für dich zusammengestellt.


Metrofliesen richtig verlegen – so geht’s

Mit der nachfolgenden Anleitung für das Verlegen von Metrofliesen gehen wir speziell auf die kleinen, rechteckigen Fliesen ein, die im Halbverband verlegt werden sollen. Eine ausführliche Anleitung für das Verlegen von Wandfliesen findest du in einem gesonderten Ratgeber. Metrofliesen verlegst du am besten direkt auf dem Putz – alte Fliesen müssen dafür vorher entfernt werden. Es ist aber auch möglich, Fliesen auf Fliesen zu verlegen.

Finde die passenden Wandfliesen im toom Onlineshop.Zum Shop

Schritt 1: Verfliesen vorbereiten

Zuerst rechnest du die benötigte Fliesenmenge aus. Miss dafür den zu verfliesenden Bereich ab – je nach Belieben die ganze Wand oder nur einen Teilbereich. Du solltest 10 % mehr einrechnen, damit du auch bei Verschnitt ausreichend Material zur Verfügung hast. Außerdem ist es immer von Vorteil, ein paar Fliesen auf Reserve zu haben, falls mal einzelne Fliesen ausgetauscht werden müssen.

Bereite nun die Wand vor: Der Untergrund muss sauber, trocken, tragfähig und eben sein. Behandle ihn entsprechend vor und verspachtele beispielsweise Risse und Löcher. Trage dann Haftgrund für das Verlegen der Metrofliesen auf – im Bereich von Nasszellen solltest du die Wand zusätzlich mit einem Dichtanstrich versehen. Sind die Grundierungen trocken, zeichnest du den zu fliesenden Bereich mit Bleistift an.


Schritt 2: Fliesenkleber auftragen

Rühre deinen Fliesenkleber mit einer Bohrmaschine und einem Rühraufsatz an. Wähle den Fliesenkleber passend zu Fliesenbeschaffenheit und Untergrund aus – im Wohnbereich eignen sich vor allem Zement- oder Flexkleber. Lass dich dazu in deinem Baumarkt beraten, wenn du unsicher bist.

Bringe den angemischten Fliesenkleber mit einem Zahnspachtel auf die Wand auf. Beginne dabei ganz unten und mittig an der Wand auf einer Fläche für etwa 5 bis 10 Fliesen. Bei den recht kleinen Metrofliesen genügt in der Regel eine Dünnbettverlegung mit einem gleichmäßigen Auftrag von etwa 10 mm. Gib anschließend auch auf die Fliesenrückseite etwas Kleber und achte darauf, dass mindestens 80 % der Fläche bedeckt sind, damit die Metrofliese auch gut klebt – immerhin soll sie eine ganze Weile an der Wand bleiben.

Die richtige Zahnspachtel für deine Metrofliesen:

  • 7,5 × 15 cm Fliesen: Zahnung von 6 bis 8 mm
  • 10 × 20 cm Fliesen: Zahnung von 8 mm

Tipp: Ausgehärteten Fliesenkleber zu entfernen, ist nicht so leicht. Deshalb sollte er nicht auf die Fliesenfront gelangen. Wische daher kleine Patzer immer direkt mit einem feuchten Lappen ab.


Schritt 3: Metrofliesen anbringen

Verlege nun die Metrofliesen eine nach der anderen – beginne in der untersten Reihe und lege einen Keil zwischen Boden und Fliese, damit eine Dehnungsfuge entsteht. Zwischen die einzelnen Kacheln steckst du Fliesenkreuze oder -keile, da du Metrofliesen nicht ohne Fugen verlegen solltest. Die Fugen müssen nicht breit sein, jedoch stellen sie den Spannungsausgleich sicher.

Kontrolliere mit der Wasserwaage immer wieder, ob deine Bahnen noch gerade sind, da eine Korrektur nach dem Aushärten des Fliesenklebers nicht mehr möglich ist. Verfahre so Stück für Stück weiter. Bist du am Rand deiner Wand angelangt, musst du die Fliesen entsprechend zuschneiden. Verlege deine neuen Metrofliesen in den Ecken so, dass noch ein paar Millimeter frei sind, um Platz für die Silikonfuge zu lassen.


Schritt 4: Fliesen verfugen und reinigen

Nach dem Aushärten des Klebers musst du jetzt noch deine neuen Fliesen verfugen. Mische dazu den Fugenmörtel an und verteile die Masse über dem Fliesenspiegel – immer diagonal zu den Kacheln – mit einem Fugengummi, bis alle Fugen gefüllt sind. In den Ecken und zwischen Wand und Boden bzw. Wand und Decke verwendest du für die Fugen Silikon und eine Kartuschenpistole. Das Silikon solltest du nach dem Auftragen noch glätten. Sind alle Fugen – sowohl Mörtel als auch Silikon – getrocknet, solltest du deine frisch verlegten Metrofliesen nur noch reinigen und deine Wand erstrahlt in schickem Retro-Look.


Typische Maße und Verlegemuster für Metrofliesen

Dass Metrofliesen aus den U-Bahnhöfen der Großstädte übernommen wurden, klärt nur ihre Herkunft, jedoch nicht ihre Merkmale. Der typische Look wird am besten durch „echte“ Metrofliesen erzielt, die feste Maße und Designs haben.

Metrofliesen sind:

  • klein, schmal und rechteckig
  • doppelt so breit wie hoch (die klassischen Formate sind 7,5 × 15 cm und 10 × 20 cm)
  • meist glänzend, es gibt sie mittlerweile jedoch auch als matte Version
  • entweder glatt oder mit der typischen Facettenkante versehen

Typischerweise werden Metrofliesen im Halbverband verlegt. Dabei werden sie Reihe für Reihe jeweils um eine halbe Länge versetzt verlegt, was zum klassischen U-Bahn-Muster führt. Aber auch im Kreuzverband – also immer genau über- und nebeneinander verlegte Fliesen – ergeben Metrofliesen ein harmonisches Gesamtbild. Nicht klassisch, aber in modernen Badezimmern beliebt: Fliesen hochkant statt quer zu verlegen. Erfahre in unserem separaten Ratgeber über Fliesenmuster, wie Fliesen bei den einzelnen Varianten verlegt werden.

Weitere Verlegemuster für Metrofliesen, die von der klassischen Variante abweichen, sind:

  • Drittel- oder Viertelverband
  • wilder Verband
  • Fischgrätverband
  • römischer Verband

Anwendungsbeispiele für das Verlegen von Metrofliesen

Am häufigsten werden Metrofliesen in Badezimmern und WCs verwendet – für ganze Wände, lediglich die Nasszelle oder halbhoch im Raum. Doch auch in der Küche kannst du Metrofliesen verlegen und damit den Bereich hinter Herd und Arbeitsplatte zu einem Blickfang machen. Dort sind vor allem weiße Metrofliesen sehr beliebt, die in Kombination mit knalligen Farbakzenten oder Holz richtig gut zur Geltung kommen, ohne aufdringlich zu wirken. Auch in der Gastronomie sind Metrofliesen weitverbreitet.


Mehr Ratgeber zum Thema Fliesen


Das könnte dich auch interessieren