Dachrinne befestigen? So wird’s gemacht

Ob Wohn- oder Gartenhaus: Zur Dachentwässerung benötigt jedes Gebäude eine Regenrinne. So werden Wände und Fundament vor Nässe geschützt – und das ganze Regenwasser lässt sich wunderbar für die Bewässerung des Gartens nutzen. toom Baumarkt zeigt dir hier Schritt für Schritt, wie du eine Dachrinne anbauen kannst.


Schwierigkeitsgrad: Mittel

Dauer: Ab 1 Stunde, je nach Länge des Dachs mehr

Werkzeug: Leiter, Bleistift, Richtschnur, Wasserwaage, Zollstock, Zange, Metallsäge, Schleifpapier, Lochsäge, zum Untergrund passende Schrauben, Akkuschrauber


In nur wenigen Schritten eine Dachrinne montieren

Dachrinne aus dunklem Kunststoff

An Wohnhäusern werden in der Regel Dachrinnen aus Metall angebracht, was sich durchaus kompliziert gestalten kann – die Montage überlässt du im Zweifel lieber einem Profi. Dachrinnen aus Kunststoff kosten nicht nur weniger Geld, sie sind demgegenüber auch relativ leicht zu befestigen und reichen für Nebengebäude völlig aus. Neben der Rinne selbst musst du auch ein Fallrohr montieren, um das Wasser zum Boden (oder in eine Regentonne) abzuleiten. Wie du das alles am besten bewerkstelligst, erfährst du in diesem Ratgeber.


Schritt 1: Vorbereitung

Handwerker hält Rinneneisen an Dach

Zunächst gilt es, die Rinnenhalter, in welche die Regenrinne später eingelegt wird, zu montieren. Damit das aber gelingt, musst du erst einmal sicherstellen, dass ausreichend Platz zur Dachrinnenmontage vorhanden ist. Ist dein Dach beispielsweise geziegelt, solltest du die unterste Reihe Ziegel entfernen und das sogenannte Traufbrett freilegen – an der befestigst du nämlich im nächsten Schritt die Rinneneisen.

Gartenhäuser oder Carports haben allerdings meist gar kein Ziegeldach, sodass das Traufbrett wahrscheinlich frei zugänglich ist und du direkt mit Schritt 2 weitermachen kannst. Es kann aber unter Umständen notwendig sein, vorab eine Längslatte zur Dachrinnenbefestigung anzubringen.


Schritt 2: Rinneneisen montieren

Dach mit montiertem Rinneneisen

Nun musst du die Rinnenhalter bzw. Dachrinnenhaken montieren. Bestimme zunächst, auf welcher Seite sich das Fallrohr befinden soll, und beginne dann auf der gegenüberliegenden Seite mit der Montage der Rinneneisen. Das erste Rinneneisen bringst du in etwa 10 cm Abstand zum Ende des Traufbretts an. Dafür musst du es je nach Neigung des Dachs mit einer Zange zurechtbiegen, um eine waagerechte Lage der Regenrinne zu gewährleisten. Schraube das Rinneneisen so weit oben wie möglich am Traufbrett an.

Anschließend montierst du den Rinnenhalter am anderen Ende. Hier ist es wichtig, das Gefälle der Regenrinne zu beachten. Dieser Rinnenhalter sollte also etwas tiefer liegen als der erste. Etwa 2 bis 3 cm je nach Dachlänge sind in der Regel ausreichend. Richtschnur und Wasserwaage helfen dir, bei der Dachrinnenmontage das Gefälle einzuhalten. Im Abstand von etwa 50 cm montierst du nun die restlichen Rinnenhalter am Traufbrett. Überprüfe zum Abschluss, ob alle Rinnenhalter fest sitzen, und entferne dann die Richtschnur.


Schritt 3: Dachrinne anbringen

Handwerker montiert und verbindet Dachrinne

Nun musst du die Dachrinne an die Rinneneisen anhalten, die benötigte Länge ausmessen und dann mit der Metallsäge vorsichtig zuschneiden. Entgrate die Schnittkanten mit Schleifpapier. Solltest du mehrere Elemente benötigen, kannst du die einzelnen Teile der Dachrinne zusammenstecken – ein sogenannter Rinnenverbinder macht’s möglich. Falls du magst, kannst du schon einmal das erste Teilstück der Regenrinne montieren. Dazu klickst du es einfach in die Rinnenhalter ein. Bevor du die komplette Rinne befestigst, musst du aber zunächst die Montage des Fallrohrs vorbereiten.


Schritt 4: Fallrohrmontage vorbereiten

Laubschutz über Dachrinne

Halte den Ablaufstutzen an die Stelle der Dachrinne, an der du das Fallrohr befestigen möchtest, und zeichne mit dem Bleistift die Position des Stutzens sowie eine kreisrunde Markierung für den Ablauf an. Mit der Lochsäge sägst du das passende Loch heraus und entgratest anschließend auch hier die Kanten.

Verbinde nun die einzelnen Teilstücke der Regenrinne mit dem Rinnenverbinder und klicke sie in den Rinnenhaltern fest. Dann bringst du den Ablaufstutzen an – ebenfalls durch einfaches Festklicken unterhalb des eben gesägten Lochs. Vergiss außerdem nicht, die Endstücke an beiden Enden auf die Rinne zu setzen. Zusätzlich kannst du an dieser Stelle auch ein Laubgitter in der Regenrinne befestigen, um zu verhindern, dass Laub und Schmutz die Dachrinne und das Fallrohr verstopfen.


Schritt 5: Fallrohr montieren

Handwerker bringt Fallrohr an Dachrinne an

Da die Dachrinne durch den Überhang des Dachs einige Zentimeter von der Wand entfernt ist, du das Fallrohr aber an der Wand befestigen und entlangführen willst, musst du es erst einmal per Rohrbogen in Richtung Wand leiten. So gehst du vor:

  1. Bringe am Ablaufstutzen ein Rohrbogenelement in Richtung Hauswand an und miss die Länge des Verbindungsstücks zum nächsten Rohrbogen aus, an dem du das Fallrohr befestigen wirst.
  2. Säge das Verbindungsstück entsprechend zu, entgrate die Schnittkanten und bringe es an. 
  3. Lege dann das Fallrohr an und markiere die Stellen, an denen du die Rohrschellen verschrauben möchtest.
  4. Bohre die passenden Löcher in der Hauswand vor.
  5. Dann fixierst du das Fallrohr mithilfe der Rohrschellen an der Wand. Normalerweise reichen drei Rohrschellen aus: eine Festschelle für den oberen Teil und zwei Losschellen für die Mitte sowie den unteren Abschnitt.
  6. Mithilfe eines Regensammlers verbindest du Fallrohr und Regentonne miteinander. Alternativ schrägst du das Rohr unten an und leitest das ablaufende Wasser dadurch noch besser von der Hauswand weg.

Das könnte dich auch interessieren