Küche reinigen in 8 Schritten: So geht’s

Die Küche ist ein Ort, an dem wir es gerne hygienisch rein haben, gleichzeitig fällt hier aber viel Schmutz an. Deshalb ist es wichtig, schon beim täglichen Kochen alle Utensilien wegzuräumen und zu säubern. Aber auch einen Großputz solltest du regelmäßig einplanen. toom Baumarkt zeigt dir, wie du in 8 Schritten schnell und einfach deine Küche reinigen kannst.


Schwierigkeitsgrad: Einfach

Dauer: Zwei bis drei Stunden

Werkzeug & Material: Weiches Putztuch, Schwamm, Stahlwollschwamm, Spülmittel, Haushalts-, Glas- und Essigreiniger, spezielle Materialreinigungsmittel, Kochfeldschaber, Handfeger, Staubsauger, Wischer und Eimer


So regelmäßig solltest du deine Küche putzen

saubere, ordentliche Küche

Die einen säubern ihre Küche jeden Tag von oben bis unten, andere schwingen nur selten mal Lappen und Besen. Doch welche Reinigungsfrequenz ist ideal? Das hängt auch davon ab, wie häufig und aufwendig du kochst und mit wie vielen Personen du dir den Haushalt teilst. In einer Familie mit kleinen Kindern fällt weit mehr Arbeit an als in einem Single-Haushalt. Um eine groß angelegte Küchenreinigung kommt von Zeit zu Zeit jedoch niemand herum. Einmal in der Woche solltest du dir die verdächtigsten Ecken einmal vornehmen. Einen gründlichen Küchen-Großputz solltest du hingegen einmal alle 3 bis 6 Monate erledigen: Mit der Schritt-für-Schritt-Anleitung von toom Baumarkt geht es ganz leicht!


Schritt 1 : Oberflächen säubern

Frau reinigt Arbeitsplatte der Küche

Nimm dir zunächst ein weiches Tuch und befeuchte es mit lauwarmem Wasser. Oberflächen wie die Arbeitsplatte kannst du mit mildem Spülmittel reinigen, wenn sie zum Beispiel aus Kunststoff oder Melaminharz bestehen. Bei hartnäckigen Flecken funktionieren auch Zitrone und Essig gut. Für Naturstein oder Holz gibt es spezielle Pflegemittel. Auf aggressive Reiniger und raue Scheuerlappen solltest du dem empfindlichen Material zuliebe verzichten.

Um die Küchenfronten zu reinigen, gehst du ganz genauso vor. Achte immer darauf, ein Putzmittel zu wählen, das für das jeweilige Material geeignet ist. Matte Küchenfronten sehen zwar edel aus, nehmen Schmutz und Fettflecken jedoch schnell auf oder verfärben. Deshalb solltest du sie immer direkt putzen, wenn dir beim Kochen etwas daraufspritzt. Dagegen sind Hochglanzfronten leichter zu reinigen – ein weiches Tuch und Glasreiniger genügen. Poliere die Fronten anschließend trocken, damit sie schön glänzen!

Um der Bildung von Schimmel vorzubeugen, empfiehlt es sich auch, die Oberflächen regelmäßig zu desinfizieren. Das gilt vor allem für Holz, da es besonders schimmelanfällig ist.


Schritt 2 : Küchenschränke reinigen

Frau putzt Küchenschrank von innen

Nach den Fronten ist jetzt das Innenleben deiner Küche an der Reihe. Räume dazu erst einmal sämtliches Geschirr und alle Lebensmittel aus den Küchenmöbeln aus. Dann wischst du die Schränke, Regalböden und Schubladen mit einem leicht angefeuchteten Tuch und etwas Haushaltsreiniger aus. Trockne danach alles gut ab! Zu viel Feuchtigkeit könnte in die Schrankritzen dringen und die Möbel aufquellen lassen oder Schimmel verursachen. Zum Schutz kannst in die Schränke und auf Regalböden Zeitungspapier auslegen, das du ab und zu wechseln solltest. Es saugt die Feuchtigkeit auf und beugt so Schimmel vor.


Schritt 3 : Spüle reinigen

Spüle wird geputzt

Im Spülbecken sammeln sich schnell Essensreste und Bakterien: Deshalb solltest du hier sehr sorgfältig putzen. Um eine Edelstahlspüle zu reinigen, genügen Spülmittel und ein Schwamm, bei dem du am besten die weiche statt der rauen Seite nimmst. Auch ein Spülbecken aus Keramik kannst du so reinigen. Je nach Material helfen zusätzlich Essigessenz oder spezielle Edelstahl- bzw. Keramikreiniger. Hygienische Sauberkeit erreichst du, indem du die Spüle regelmäßig desinfizierst. Vergiss nicht, auch den Abfluss sauberzumachen, damit er nicht verstopft.


Schritt 4 : Herdplatte saubermachen

Ceran-Feld wird mit Glasschaber gereinigt

Wo gekocht wird, entstehen Flecken – egal, ob es Tomatensoßenspritzer oder angebackene Essensreste sind. Beim Reinigen der Küche ist der Herd daher eine wichtige Station. Hast du einen Gasherd, kannst du die Platte einfach mit Schwamm und Spülmittel putzen oder einen Essigreiniger verwenden. Hartnäckigen Verschmutzungen am Rost rückst du mit Stahlwolle zu Leibe.

Das Cerankochfeld eines Elektroherdes ist da um einiges empfindlicher: Aggressive Reiniger und raue Schwämme könnten es zerkratzen. Ist ein Fleck besonders hartnäckig, entfernst du ihn am besten, wenn die Platte noch warm ist. Schalte den Herd dazu nach dem Kochen aus und warte ein paar Minuten, bis die Platte nur noch lauwarm ist und du dich beim Reinigen nicht mehr verbrennen kannst. Dann wischst du mit einem weichen Tuch und Spülmittel über die lauwarme Fläche. Ist es schon zu spät, die Herdplatte kalt geworden und der Schmutz verkrustet, hast du noch eine andere Möglichkeit: den Glasschaber. Er ist der ideale Helfer in jeder Küche mit Ceranfeld.


Schritt 5 : Backofen putzen

Backofen wird gereinigt

Im Backofen entstehen schnell festsitzende Verschmutzungen, wenn du ihn nicht regelmäßig säuberst. Zwar gibt es auch selbstreinigende Modelle, aber auch die verarbeiten den Schmutz zu Asche, die du wegwischen musst. Die Hitze aus dem Ofen kann beim Putzen allerdings hilfreich sein. Entferne zunächst alle Bleche oder Roste und säubere sie separat – zum Beispiel im Spülbecken oder der Badewanne. Fege dann lose Essensreste mit dem Handbesen heraus. Anschließend reinigst du den noch warmen Backofen, indem du ihn mit einem Schwamm und geeignetem Putzmittel auswischst.

Statt chemischer Reiniger gibt es eine Reihe Hausmittel, die gegen hartnäckigen Schmutz im Backofen wirken:

  • Backpulver: mit Wasser zu einer Paste mischen und auf die Innenflächen auftragen
  • Zitrone: Saft als Reinigungsmittel verwenden oder Zitronenhälfte mit Salz bestreuen und wie einen Schwamm benutzen
  • Essig: mit Spülmittel gemischt als Reiniger benutzen
  • Salz: Backofen von innen anfeuchten, mit Salz bestreuen und auf 50 Grad erhitzen – das Salz nimmt den Schmutz auf und muss nur noch weggekehrt werden

Schritt 6 : Kühlschrank reinigen

Kühlschrank wird gereinigt

Ab und zu solltest du auch gründlich deinen Kühlschrank putzen. Dazu räumst du erst einmal sämtliche Lebensmittel aus und ziehst den Stecker. Dann wischst du ihn mit Spülmittel oder Essigreiniger sorgfältig ab. Achte darauf, dass der Lappen nicht zu feucht ist, und spare elektrische Bestandteile aus. Um auch das Gefrierfach zu reinigen, musst du es abtauen – das Wasser fängst du mit Geschirrtüchern oder in flachen Haushaltswaschwannen auf. Anschließend wischst du auch dort feucht durch. Wie überall, wo Lebensmittel gelagert oder verarbeitet werden, solltest du deinen Kühlschrank desinfizieren, wenn du ihm eine Grundreinigung verpasst hast.


Schritt 7 : Geschirrspüler säubern

Spülmaschine wird gereinigt

Wenn du einen Geschirrspüler hast, benötigt dieser etwa einmal im Monat eine Reinigung. Glücklicherweise erledigt er das ganz von allein, während du in Ruhe den Rest der Küche putzen kannst. Gib einfach etwas Geschirrspüler-Reinigungsmittel hinein und lasse das Gerät bei 60 Grad einen Spülgang durchlaufen.

Gegebenenfalls kann es vorab jedoch nötig sein, das Sieb der Geschirrspülmaschine herauszunehmen und manuell zu reinigen.


Schritt 8 : Boden wischen

Boden wird gewischt

Fast geschafft: Jetzt ist nur noch der Boden übrig! Da in der Küche oft Krümel herunterfallen, musst du zunächst einmal durchfegen oder -saugen. Anschließend schnappst du dir den Wischer und tauchst ihn in lauwarmes Wasser mit Allzweck- oder speziellem Fußbodenreiniger. Wische nun den Küchenboden und achte darauf, dich nicht einzuwischen. Beginne am hintersten Ende der Küche und arbeite dich dann bis zur Tür vor.

Das könnte dich auch interessieren